Neues aus dem Landkreis Mittelsachsen http://www.landratsamt-mittelsachsen.de de-de TYPO3 News Fri, 19 Aug 2022 07:53:37 +0200 Fri, 19 Aug 2022 07:53:37 +0200 TYPO3 EXT:news news-6396 0 Wed, 17 Aug 2022 17:29:00 +0200 Breitbandausbau: Bauphase im Cluster F ist eröffnet /das-amt/neuigkeiten/breitbandausbau-bauphase-im-cluster-f-ist-eroeffnet.html Nach dem Gesamtstart aller Projekte mit dem Konzessionär eins energie im Mai, werden in den einzelnen Clustern die Baumaßnahmen gestartet. Derzeit beginnt der Ausbau im Cluster F im Bereich der Ortslage Frankenberg. Hierzu trafen sich am Montag Vertreter des Landkreises Mittelsachsen, des Konzessionärs eins energie und die beteiligten Firmen zu einem offiziellen Startschuss der Baumaßnahmen vor Ort. Nach dem Gesamtstart aller Projekte mit dem Konzessionär eins energie im Mai, werden in den einzelnen Clustern die Baumaßnahmen gestartet. Derzeit beginnt der Ausbau im Cluster F im Bereich der Ortslage Frankenberg. Hierzu trafen sich am Montag Vertreter des Landkreises Mittelsachsen, des Konzessionärs eins energie und die beteiligten Firmen zu einem offiziellen Startschuss der Baumaßnahmen vor Ort. Als von der eins energie beauftragtes Tiefbauunternehmen agiert die Firma Kraftteam GmbH aus Nordhorn. Krafteam ist ein erfahrenes Unternehmen im Bereich Glasfaserausbau.

Um die Kabel zu verlegen, ist es nicht in jedem Fall notwendig, die ganze Straße zu öffnen. Wenn möglich erfolgt die Trassenführung außerhalb des Straßenkörpers. Auf den Grundstücken erfolgt die Verlegung der Kabel im Normalfall unterirdisch in einem Leerrohr. Ist das nicht vorhanden, muss es neu verlegt werden. Auf welche Art, darüber stimmen sich Eigentümer und Dienstanbieter vor Baubeginn ab.

Für das Gesamtprojekt wurde der Landkreis in sechs Cluster (Projekte) aufgeteilt. Die eins ist Konzessionär in fünf von sechs Clustern im Landkreis. Vom Ausbau profitieren private Haushalte, Unternehmen, Krankenhäuser und Schulen.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_2022/lra-gruppenbild-baustart-breitband.JPG 1 Mehr zum Breitbandausbau https://www.landkreis-mittelsachsen.de/das-amt/projekte/breitband.html
news-6380 0 Mon, 15 Aug 2022 18:44:00 +0200 Jetzt anmelden: Ausbildungsmessen „Schule macht Betrieb“ im September /das-amt/neuigkeiten/jetzt-anmelden-ausbildungsmessen-schule-macht-betrieb-im-september.html Wenn es im Landkreis Mittelsachsen und den angrenzenden Regionen um Fragen der Berufsorientierung geht, ist „Schule macht Betrieb“ zu einem festen Begriff geworden. Die Ausbildungsmessen touren ab September wieder durch den Landkreis. An drei Samstagen präsentieren insgesamt mehr als 230 Unternehmen der Region ihre zahlreichen Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten. Wenn es im Landkreis Mittelsachsen und den angrenzenden Regionen um Fragen der Berufsorientierung geht, ist „Schule macht Betrieb“ zu einem festen Begriff geworden. Die Ausbildungsmessen touren ab September wieder durch den Landkreis. An drei Samstagen präsentieren insgesamt mehr als 230 Unternehmen der Region ihre zahlreichen Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten. Start ist in diesem Jahr am 10. September von 10:00 bis 15:00 Uhr in der Sporthalle „Am Schwanenteich“ in Mittweida, gefolgt von der Messe am 17. September im DBI in Freiberg, sowie am 24. September im „WelWel“ in Döbeln.

Wie im Vorjahr kann man sich ab heute für den Besuch der Ausbildungsmesse auf der Internetseite www.schule-macht-betrieb.de für ein bestimmtes Zeitfenster anmelden. Interessierte finden dort zum Beispiel die aktuelle Ausstellerübersicht und die vorgestellten Berufe aller drei Standorte.

„Schule macht Betrieb“ ist die regionale Ausbildungsmesse im Landkreis Mittelsachsen. Sie wird organisiert von den Arbeitskreisen Schule-Wirtschaft mit Unterstützung des Landkreises Mittelsachsen, der Industrie- und Handelkammer Chemnitz Regionalkammer Mittelsachsen, der Handwerkskammer Chemnitz, der Agentur für Arbeit Freiberg sowie der GIZEF GmbH Freiberg.

Weitere Ausbildungs- und Praktikamöglichkeiten sind auch im Schülerportal unter www.wirtschaft-in-mittelsachsen.de/schueler.html zu finden.

]]>
image/png https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/_processed_/c/9/csm_logo-schule-macht-betrieb_804666c3e0.png Logo der Aktion Schule macht Betrieb 1
news-6384 0 Mon, 15 Aug 2022 18:40:00 +0200 Eintragung ins Goldene Buch /das-amt/neuigkeiten/eintragung-ins-goldene-buch.html Als letzte Amtshandlung als Landrat hat Matthias Damm eine Eintragung ins Goldene Buch vornehmen lassen. Er besuchte Barbara Borck, die Witwe des im diesen Jahr verstorbenen Verdienstmedaillen-Trägers Rüdiger Borck. Als letzte Amtshandlung als Landrat hat Matthias Damm eine Eintragung ins Goldene Buch vornehmen lassen. Er besuchte Barbara Borck, die Witwe des im diesen Jahr verstorbenen Verdienstmedaillen-Trägers Rüdiger Borck. Sie leistet die Unterschrift stellvertretend für ihren verstorbenen Mann. Rüdiger Borck aus Mittweida erhielt die Verdienstmedaille des Landkreises Mittelsachsen 2020 für seine Verdienste um den Sport im Landkreis sowie für sein kommunalpolitisches Engagement als Stadt- und Kreisrat in Mittweida. Rüdiger Borck war viele Jahre Vorsitzender der Sportbewegungen, war zudem Gründungsmitglied des Kreissportbundes Mittelsachsen und über viele Jahre verantwortlich für die Organisation des Landkreislaufes.

Damit sind nun alle bisherigen Träger der Verdienstmedaille des Landkreises Mittelsachsen im Goldenen Buch des Landkreises verewigt. Es hat insgesamt acht Einträge und wurde erst in der Amtszeit von Matthias Damm (2015 bis 2022) eingeführt.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_2022/20220815_Damm_Barbara-Borck_Eintragung-ins-Goldene-Buch_Foto-lra.jpeg Landrat Matthias Damm (l.) und Barbara Borck während der Eintragung ins Goldene Buch 1
news-6378 0 Fri, 12 Aug 2022 12:02:17 +0200 Amtswechsel: symbolische Staffelstabübergabe /das-amt/neuigkeiten/amtswechsel-symbolische-staffelstabuebergabe.html Die Amtsgeschäfte sind heute symbolisch von Landrat Matthias Damm an seinen Nachfolger Dirk Neubauer übergeben worden. Am Montag endet die siebenjährige Amtszeit Damms offiziell. Die Amtsgeschäfte sind heute symbolisch von Landrat Matthias Damm an seinen Nachfolger Dirk Neubauer übergeben worden. Am Montag endet die siebenjährige Amtszeit Damms offiziell. „Es waren bewegende Jahre und eine herausfordernde Aufgabe. Besonders bedanke ich mich bei den Beschäftigten der Landkreisverwaltung für das Engagement und die große Leistung bei den zu meisternden Aufgaben“, so Matthias Damm. Er freue sich auf die gemeinsame Zeit mit der Familie. Zahlreiche private Vorhaben wurden in der Vergangenheit zurückgestellt und sollen nun nachgeholt werden.

Matthias Damm und Dirk Neubauer war ein guter Übergang wichtig. So gab es in den vergangenen Wochen mehrere Treffen, auch mit einzelnen Fachabteilungen. „Ich wünsche Dirk Neubauer einen guten Start, ein glückliches Händchen bei den vielfältigen Entscheidungen und eine erfolgreiche Arbeit für Mittelsachsen“, so Damm abschließend.

Dirk Neubauer bedankt sich für die gut vorbereitete Amtsübergabe und den offenen Empfang bei den ersten Gesprächen. „Ich freue mich auf Dienstag. Eine leichte Aufregung, wie bei jeder neuen Tätigkeit ist schon dabei. Jetzt gilt es sich vertiefend in die einzelnen Vorgänge und Abläufe mit der Unterstützung der Beschäftigten einzuarbeiten.“ Inhaltlich stünden zahlreiche Themen an, wie zum Beispiel die Haushaltsplanung des Landkreises oder auch der Konflikt in der Ukraine mit samt seinen Auswirkungen auf Mittelsachsen.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_2022/e-mildner-staffelstabuebergabe-3.jpg Staffelstabübergabe Zwei Männer stehen vor dem Landratsamt und sprechen miteinander 1 image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_2022/e-mildner-staffelstabuebergabe-1.jpg Staffelstabübergabe vor Medien Fotografen halten zwei Männer bildlich fest, die vor dem Landratsamt stehen 1 image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_2022/e-mildner-staffelstabuebergabe-2.jpg Staffelstabübergabe vor dem Landratsamt Zwei Männer vor dem Landratsamt übergeben sich den Staffelstab Fotos: Eckardt Mildner 1
news-6368 0 Tue, 09 Aug 2022 14:57:31 +0200 Workshop zur Bau- und Grünfibel: innovative Lösungen für das Bauen im ländlichen Raum /das-amt/neuigkeiten/workshop-zur-bau-und-gruenfibel-innovative-loesungen-fuer-das-bauen-im-laendlichen-raum.html Die Bau- und Grünfibel soll spezifische Informationen zu Lösungen im ländlichen Bauen bereitstellen. Ziel ist die Schaffung einer Web-Plattform, die private Bauherren wie Kommunen, Planer und Bauausführende für innovatives ländliches Bauen anspricht und informiert. Hierzu gehört die Erhaltung des Bestandes aber auch Vorschläge für das Einfügen von neuen Bauformaten. Zugleich werden Siedlungsentwicklungsrichtlinien für Mittelsachsen erarbeitet, damit auf Bauanträgen zukünftig spezieller und lösungsgerecht reagiert werden kann. Auch einheimische Grünstrukturen sollen mit den Leitlinien erhalten und gestärkt werden, da Bauen und Grüngestaltung im ländlichen Raum zusammengehört. Die Bau- und Grünfibel soll spezifische Informationen zu Lösungen im ländlichen Bauen bereitstellen. Ziel ist die Schaffung einer Web-Plattform, die private Bauherren wie Kommunen, Planer und Bauausführende für innovatives ländliches Bauen anspricht und informiert. Hierzu gehört die Erhaltung des Bestandes aber auch Vorschläge für das Einfügen von neuen Bauformaten. Zugleich werden Siedlungsentwicklungsrichtlinien für Mittelsachsen erarbeitet, damit auf Bauanträgen zukünftig spezieller und lösungsgerecht reagiert werden kann. Auch einheimische Grünstrukturen sollen mit den Leitlinien erhalten und gestärkt werden, da Bauen und Grüngestaltung im ländlichen Raum zusammengehört. Die Projektleitung trägt Professorin Catrin Schmidt, Direktorin des Instituts für Landschaftsarchitektur an der Technischen Dresden, sowie Erik Wagner, Referatsleiter der Bauantragsbearbeitung im Landratsamt Mittelsachsen. Das Projekt wird durch den Freistaat Sachsen gefördert.

Die Grundlagen zu Fragen der Baukultur und Siedlungsentwicklung wurden bereits im Mai 2022 diskutiert. Hierbei kamen Vertreter und Vertreterinnen aus Politik, Kommunalverwaltung, Heimatvereine und interessierte Bürger und Bürgerinnen zu grundsätzlichen Fragen der Baugestaltung und der Siedlungsformen zusammen.

In den am 28. und 29. September bevorstehenden Workshops sollen Leitlinien konkretisiert werden. Der Mehrwert der historischen – und für Mittelsachsen einzigartigen – Kulturlandschaft zeigt sich insbesondere darin, dass jede Siedlungsform im Landkreis vorhanden ist: vom Guts- und Bauernweiler im Döbelner Lößhügelland angefangen bis zur Streubauelementen in der Schwartenbergregion.

Hier die konkreten Termine:

  • Ausspanne“ am Kleinen Vorwerk in Sayda – 28. September 2022, 15:00 bis 18:00 Uhr,
  • „Gut Haferkorn“ in Bockelwitz – 29. September 2022, 10:00 bis 13:00 Uhr
  • Werkbank 32 in Mittweida – 28. September 2022, 10:00 bis 13:00 Uhr

Interessierte sind herzlich eingeladen. Um vorherige Anmeldung wird gebeten.

Kontakt:
Tom Leukefeld (TU Dresden)
Telefon 0351 463-33233
E-Mail tom.leukefeld@tu-dresden.de

]]>
image/png https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_2022/lra-bau-gruenfibel-3-fotos.png 3 Fotos: ein saniertes Gebäude, ein Aufsteller mit Kräuterpflanzen und eine Gruppe von Menschen um einen Tisch mit einer daraufliegenden Landkarte 1 Mehr zur Bau- und Grünfibel https://www.landkreis-mittelsachsen.de/das-amt/projekte/bau-und-gruenfibel.html Referat Bauantragsbearbeitung im Landratsamt Mittelsachsen https://www.landkreis-mittelsachsen.de/das-amt/behoerdenaufbau/referat-bauantragsbearbeitung.html
news-6366 0 Mon, 08 Aug 2022 12:38:08 +0200 Projektaufruf zur Einreichung einer Interessenbekundung /das-amt/neuigkeiten/projektaufruf-zur-einreichung-einer-interessenbekundung.html Die Abteilung Jugend und Familie ruft zur Einreichung einer Interessenbekundung zur Beteiligung eines anerkannten Trägers der freien Jugendhilfe an der Etablierung und Umsetzung einer an einem festen Standort verorteten Jugendberufsagentur (JBA) mit mobiler Beratungstätigkeit in verschiedenen Sozialregionen des Landkreises Mittelsachsen unter Einbezug der virtuellen JBA auf. Die Abteilung Jugend und Familie ruft zur Einreichung einer Interessenbekundung zur Beteiligung eines anerkannten Trägers der freien Jugendhilfe an der Etablierung und Umsetzung einer an einem festen Standort verorteten Jugendberufsagentur (JBA) mit mobiler Beratungstätigkeit in verschiedenen Sozialregionen des Landkreises Mittelsachsen unter Einbezug der virtuellen JBA auf. Projektaufruf

Aufruf zur Einreichung einer Interessenbekundung zur Beteiligung eines anerkannten Trägers der freien Jugendhilfe an der Etablierung und Umsetzung einer an einem festen Standort verorteten Jugendberufsagentur (JBA) mit mobiler Beratungstätigkeit in verschiedenen Sozialregionen des Landkreises Mittelsachsen unter Einbezug der virtuellen JBA; siehe www.jugendberufsagentur-mittelsachsen.de.

Bewilligungsbehörde:                  

Verfahren:

Nichtförmliches Interessenbekundungsverfahren

Art der Leistung:

Zuwendung gemäß §§ 23 und 44 SäHO (Projektförderung) i. V. m. der Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr über das Förderprogramm

„Jugendberufsagentur Sachsen (JubaS)“ vom 1. September 2021 und der Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt zur Unterstützung örtlicher Träger der öffentlichen Jugendhilfe (FRL Jugendpauschale) vom 12. März 2020 sowie der Förderrichtlinie des Landkreises Mittelsachsen zur Förderung von offenen Angeboten und Leistungen der Jugendhilfe nach §§ 11 – 14 und 16 SGB VIII vom 12. September 2017.

Anlass der Förderung:

Die erfolgreiche Gestaltung der Übergänge von der Schule in den Beruf stellt für junge Menschen eine Herausforderung dar. Dazu bedarf es unterstützender Angebote durch die beteiligten öffentlichen Institutionen. Neben der abgestimmten und weiteren Vernetzung von bereits vorhandenen Informations-, Beratungs- und Dienstleistungsangeboten sollen junge Menschen bei Bedarf Beratung, Unterstützung und Vermittlung über eine örtliche und zugleich mobile Anlaufstelle vor Ort erhalten. Die Projektmittel sollen insbesondere für den Ausbau einer niederschwelligen Ansprache durch aufsuchende Beratungsangebote in Form einer mobilen JBA eingesetzt werden.

Umsetzung:

Mit den Mitteln des Freistaates Sachsen und kommunalen Mitteln des Landkreises Mittelsachsen soll durch einen anerkannten Träger der freien Jugendhilfe ein niedrigschwelliges Kontakt- und Jugendberatungsangebot (mobile JBA) im Landkreis Mittelsachsen an einem festen Standort mit gleichzeitig mobilen Beratungsangeboten verortet werden. Ziel ist es, den sozialen und persönlichen Entwicklungsweg junger Menschen am Übergang Schule – Beruf nachhaltig zu begleiten und zu unterstützen: Hilfe und Unterstützung anbieten, die ankommt und Wirkung erzielt.

Die virtuelle JBA des Landkreises Mittelsachsen soll in die Arbeit der mobilen JBA einbezogen werden. Als weitere Kooperationspartner fungieren die Agentur für Arbeit Freiberg, das Jobcenter Mittelsachsen, das Landesamt für Schule und Bildung, die Industrie- und Handelskammer Chemnitz, die Handwerkskammer Mittweida und andere Netzwerkpartner.

Gesetzliche Grundlagen:

Förderung der freien Jugendhilfe nach § 4 Absatz 2 SGB VIII i. V. m. § 74 SGB VIII

Jugendsozialarbeit nach § 13 Absatz 1 SGB VIII i. V. m. dem Förderprogramm „Jugendberufsagentur Sachsen (JUBAS)“

Zielgruppe:

Junge Menschen im Alter zwischen 15 und 25 Jahren im Übergang von der Schule in den Beruf.

Anforderungen an das zu etablierende Angebot:

  • Durchführung von niedrigschwelligen, örtlichen und mobilen, sozialpädagogischen Beratungsangeboten im Landkreis Mittelsachsen;
  • Entwicklung passgenauer Angebote für die Zielgruppe;
  • Beratung und Einzelfallhilfe für die Zielgruppe;
  • persönliche Betreuung, Begleitung und Vermittlung ratsuchender junger Menschen zu anderen Institutionen;
  • kooperative Zusammenarbeit mit den zuständigen Aufgaben- und Leistungsträgern SGB II, SGB III und SGB VIII, allgemein- und berufsbildenden Schulen, Schulsozialarbeit, Bildungs- und Beschäftigungsträgern, Trägern der freien Jugendhilfe und weiteren Akteuren am Übergang Schule-Beruf und entsprechenden Fachnetzwerken;
  • Aufbau und Weiterentwicklung einer Netzwerkstruktur, insbesondere zur gemeinschaftlichen Nutzung von bereits etablierten Angebotsstrukturen der Kinder- und Jugendhilfe;
  • Einbindung und Weiterentwicklung der virtuellen Jugendberufsagentur

Qualifikation:

  • Diplom-Sozialpädagoge/-in, Diplom-Sozialarbeiter/in;
  • Master- oder Bachelor of Arts-Abschluss in der Fachrichtung Sozialpädagogik;
  • Hochschulabschluss als Diplom-Pädagoge/-in oder Magister Pädagogik/Erziehungswissenschaften, mit Vertiefungsrichtung Sozial- bzw. Erwachsenenpädagogik oder entsprechender Zusatzqualifikation;
  • Staatlich anerkannter Sozialarbeiter/-in oder Sozialpädagoge/-in;
  • ein dem/der „Staatlich anerkannten Sozialarbeiter/-in“ oder „Sozialpädagoge/-in“ gleichgestellter Abschluss im Beitrittsgebiet vor dem 3. Oktober 1990 oder
  • vergleichbare Abschlüsse.

Stellenumfang und Finanzierung:

  • 1,5 Vollzeitäquivalente;
  • Die Finanzierung erfolgt anteilig auf der Grundlage des Förderprogramms „Jugendberufsagentur Sachsen (JUBAS) und der Richtlinie des Landkreises Mittelsachsen zur Förderung von Angeboten und Leistungen der Jugendhilfe nach §§ 11 – 14 und 16 SGB VIII.

Standort:

  • Landkreis Mittelsachsen
  • Von einem zentralen Standort aus werden sowohl fest verortete als auch mobile Angebote für das Kreisgebiet geplant, koordiniert und umgesetzt.

Synergieeffekte:                            

  • Nutzung trägerinterner Ressourcen;
  • Fachlicher Austausch und ggf. Ressourcennutzung von weiteren Angeboten

Förderzeitraum:

Die Durchführung des Projekts soll zum 15. November 2022 beginnen. Der Förderzeitraum endet gemäß der Befristung des Förderprogramms „Jugendberufsagentur Sachsen (JubaS)“ zum 31. Dezember 2024. Die Förderung steht unter dem Vorbehalt, dass die notwendigen Haushaltsmittel des Freistaates Sachsen sowie die Mittel zur komplementären Finanzierung durch den Landkreis Mittelsachsen zur Verfügung stehen.

Verfahren der Interessenbekundung sowie weitere Vorgehensweise:

Die Auswahl des Projektträgers sowie des Projekts erfolgt über ein mehrstufiges Verfahren und besteht aus einem Interessenbekundungs- und einem sich daran anschließenden Auswahl- und Antragsverfahren.

In der ersten Stufe sind Interessenbekundungen anzufertigen und einzureichen. Berechtigt zur Teilnahme am Interessenbekundungsverfahren sind anerkannte Träger der freien Jugendhilfe. Die Bewertung und Auswahl einer geeigneten Interessenbekundung erfolgt anhand definierter Bewertungskriterien. Auf Basis der Bewertungen wird eine Rankingliste fördermöglicher Interessenbekundungen erstellt.

Der ausgewählte Träger wird sodann aufgefordert, einen förmlichen Förderantrag in schriftlicher Form zu stellen (zuwendungsrechtliches Antragsverfahren).

Der örtliche Träger der öffentlichen Jugendhilfe des Landkreises Mittelsachsen entscheidet nach pflichtgemäßen Ermessen über die Art und Höhe der Förderung im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel voraussichtlich in der Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 14. November 2022. Ein Rechtsanspruch auf eine Zuwendung besteht nicht.

Anschließend erfolgt die Bewilligung des Antrages durch die Abteilung Jugend und Familie mittels Zuwendungsbescheid. Kosten, die durch das Verfahren der Interessenbekundung entstehen, können nicht gefördert oder erstattet werden.

Die Einreichungsfrist für die Unterlagen der Interessenbekundung endet am 2. September 2022, 23:59 Uhr. Es können nur Interessenbekundungen berücksichtigt werden, die fristgerecht eingereicht werden.

Einreichungsstelle:

  • Landratsamt Mittelsachsen
  • Abteilung Jugend und Familie
  • Frauensteiner Straße 43
  • 09599 Freiberg

Einzureichende Unterlagen:

  • begründete schriftliche Interessenbekundung;
  • Nachweis des Trägers zur Rechtsform; gegebenenfalls Satzung
  • Eignungsvoraussetzungen des Trägers entsprechend § 74 SGB VIII
  • Anerkennung als freier Jugendhilfeträger nach § 75 SGB VIII;
  • Personal- und Qualitätsmanagement des Trägers;
  • Projektkonzeption;
  • Kosten- und Finanzierungsplan einschließlich der Angaben zum Tarifsystem und zur Eigenbeteiligung unter Verwendung des aktuell gültigen Antragsformulars;
  • Absicherung zum Angebotsbeginn unter Berücksichtigung des Fachkräftegebotes.

Wesentliche Bewertungskriterien der Interessenbekundung:

Grundlage für das Interessenbekundungsverfahren ist eine Bewertung der aussagekräftigen Projektkonzeption mit Darstellung des Vorhabenablaufs und -inhalten (zielgruppenadäquates Umsetzungskonzept) sowie weiterer nachfolgender Kriterien.

1. Qualität der Projektkonzeption (45 Prozent)
  • Beschreibung Ausgangslage
  • Erforderliche Bedarfe vor Ort und wie das Projekt hierauf reagieren kann, das heißt
    • Zielgruppenbeschreibung,
    • Plausibilität der beschriebenen Bedarfe in Bezug auf das Vorhaben
  • Qualität und Quantität der Zielbeschreibung, das heißt
    • Zielsetzung und Zielgruppe sowie der Zugang zu dieser sind beschrieben,
    • Angemessenheit und Konkretisierung der Ziel- und Erfolgskennzahlen, das heißt die Ziele sind klar definiert, zeitlich in einen sinnvollen Bezug zum Projektverlauf gebracht, realistisch und überprüfbar,
    • Passgenauigkeit der geplanten Angebote und Zugangsanstrengungen für die Zielgruppe
  • Darstellung und Qualität des Arbeitsprogramms, das heißt
    • Klarheit, Vollständigkeit und Nachvollziehbarkeit der vorgesehenen Aktivitäten
    • Berücksichtigung bereichsübergreifender Grundsätze zur Gleichstellung der Geschlechter, Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung
    • Nachvollziehbare Maßnahmenplanung für zielgruppenspezifische Angebote im Sozialraum (Darstellung der Arbeitsweise, der eingesetzten Methoden und Instrumente, grober Arbeits- und Zeitplan),
    • Selbstevaluation: Angemessenheit der geplanten Maßnahmen zur Erfolgsüberprüfung der Netzwerkarbeit und der realisierten Angebote.
2. Qualität der Projektumsetzung (20 Prozent)
  • Darstellung der vorgesehenen Verteilung von Zuständigkeiten, Aufgaben und bereitgestellten Ressourcen für das Projekt,
  • der vorgesehenen Aktivitäten zur Abstimmung und Kooperation der beteiligten Partner untereinander,
  • möglicher Synergieeffekte,
  • dem Personaleinsatz sowie
  • der technischen und räumlichen Ausstattung.
3. Aspekte der Eignung und Finanzierung (25 Prozent)
  • Trägerbeschreibung/Trägerprofil:
    • Personal- und Qualitätsmanagement des Trägers, ggf. Vorhandensein eines Leitbildes
    • Erfahrungen mit der Zielgruppe und dem Themenfeld
    • Erfahrungen mit ähnlichen Vorhaben und Vorhandensein/Einbindung bestehender Netzwerke
  • Erfahrungen in der Projektumsetzung (inhaltlich und zuwendungsrechtlich)
  • Tragfähigkeit der Kooperation:
    • Kooperation des Trägers mit der Abteilung Jugend und Familie und Verankerung innerhalb der Sozialräume des Landkreises Mittelsachsen sowie
    • ggf. Darstellung bereits bestehender Kooperationen – zwischen den beteiligten Partnern oder auch weiteren Organisationen – im Themenbereich der Jugendberufsagentur oder Jugendsozialarbeit/ der Jugendberufshilfe
    • Effizienz des Vorhabens: Plausibilität und Wirtschaftlichkeit des Kosten- und Finanzierungsplanes in Verbindung zu den geplanten Aktivitäten/Maßnahmen
4. Verstetigungspotentiale (10 Prozent)
  • Maßnahmen zur Kommunikation / Öffentlichkeitsarbeit des Projektes und der Projektergebnisse
  • Darstellung der erwarteten Wirkungen des Projekts, insbesondere
    • in Bezug auf die Zielgruppen sowie
    • auf die Akteure im Netzwerk selbst (allem voran auf den Projektträger und die Kooperationspartner),
    • über die unmittelbar an dem Projekt teilnehmenden Partner und Organisationen hinaus auf lokaler Ebene.

Das Nichteinhalten der Einreichungsfrist sowie die fehlenden Voraussetzungen nach §§ 74 und 75 SGB VIII führen zum Ausschluss aus dem Interessenbekundungsverfahren.

Die Bewertungskommission setzt sich aus Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Abteilung Jugend und Familie, des Jobcenters Mittelsachsen und Agentur für Arbeit Freiberg zusammen. Nach erfolgter Bewertung wird die eigens für die Steuerung der Jugendberufsagentur gegründete Lenkungsgruppe vom Ergebnis unterrichtet und letztendlich der Vorschlag zur Trägerauswahl formuliert. Danach schließt sich das Antragsverfahren sowie die finale Beschlussfassung im Jugendhilfeausschuss des Landkreises Mittelsachsen an.

Weitere Informationen und Ansprechpartner:

www.landkreis-mittelsachsen.de
www.landkreis-mittelsachsen.de/das-amt/behoerden/abteilung-jugend-und-familie.html
www.landkreis-mittelsachsen.de/das-amt/buergerservice/foerderung-der-jugendarbeit-und-familienbildung-offene-angebote-und-leistungen.html
www.jugendberufsagentur-mittelsachsen.de.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/2-lk-mittelsachsen.jpg Landkreisumriss mit Einteilung in Städte und Gemeinden 1 Abteilung Jugend und Familie im Landratsamt https://www.landkreis-mittelsachsen.de/das-amt/behoerdenaufbau/abteilung-jugend-und-familie.html
news-6361 0 Wed, 03 Aug 2022 13:58:16 +0200 Ländliches Bauen und Sanieren im Fokus /das-amt/neuigkeiten/laendliches-bauen-und-sanieren-im-fokus.html Die Nestbau-Zentrale lädt am 1. Oktober zur Messe „Ländliches Bauen“ in den ehemaligen Bahnhof Halsbrücke ein. Die Nestbau-Zentrale lädt am 1. Oktober zur Messe „Ländliches Bauen“ in den ehemaligen Bahnhof Halsbrücke ein. Den ersten Sonnabend im Oktober dürfen sich Nestbauer, an einer Sanierung interessierte Hauseigentümer und Denkmalbesitzer sowie Freunde des „Bauens auf dem Land“ gern vormerken: An diesem Tag findet in der Zeit von 10:00 bis 14:00 Uhr im ehemaligen Halsbrücker Bahnhof erneut die Veranstaltung „Ländliches Bauen“ der Nestbau-Zentrale Mittelsachsen statt. In diesem Rahmen wird auch die „bau regional!“ – Onlinekarte vorgestellt. Diese vermittelt einen Überblick mittelsächsische Bau- und Bauhandwerksbetriebe, welche regionale Baustoffe liefern und im Bau- sowie Handwerksbereich tätig sind. Die Karte entstand auf Initiative der LEADER-Region Klosterbezirk Altzella und wurde gemeinsam mit dem Referat für Wirtschafsförderung und Kreisentwicklung Mittelsachsen sowie dem Clustermanagement „ländliches Bauen“ umgesetzt.

In Halsbrücke präsentieren sich Unternehmen aus dem Landkreis an Messe-Ständen mit ihren Arbeitsschwerpunkten, Praxisbeispielen und kommen dabei mit potenziellen Bauherren ins Gespräch. Tipps gibt es unter anderem zu ökologischen Baustoffen, nachhaltigem Sanieren, alternativen Heizmethoden und rund um das Sanieren von Baudenkmälern. Darüber hinaus halten Referenten ab zirka 10:30 Uhr kurze Impulsvorträge, die Wissenswertes zu den Themen Geothermie, Baubiologie, Restaurierung, Baufinanzierung und vielem mehr bieten. Geplant sind erstmals auch Info-Stände des Verbandes Sächsischer Heimatschutz und des Denkmalnetzwerkes. Regionale LEADER Managements informieren zu dem über die aktuelle Fördermittellage und die Umsetzung von Projektideen im ländlichen Raum.

Während es an den Messeständen vor allem um „Handfestes“ in Sachen Bauen, Sanieren und Gestalten geht, bieten weitere Höhepunkte der Veranstaltung ganz besondere Einblicke. Am Infostand der Nestbau-Zentrale Mittelsachsen gibt es für Rückkehrer und potenzielle Zuzügler in den Landkreis Wissenswertes zum Service, Möglichkeiten zur Fachkräftevermittlung und weiteren Nestbau-Projekten. Den jüngsten Messebesuchern wird Kurzweil und spielerisches Kennenlernen der Angebote ermöglicht.

Während einer Führung durch die Bahnhofs-Brauerei mit Schankraum ist nicht nur Braukunst hautnah erlebbar. Besucher erfahren hier außerdem, wie mit einem gelungenen Konzept leerstehende Gebäude nicht nur erhalten, sondern einer sinnvollen Nachnutzung zugeführt werden. Selbstverständlich darf dabei die Verkostung des BAB-Bieres nicht fehlen.

]]>
image/png https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/logo-nestbau.png Logo der Nestbauzentrale 1 Mehr zum „Ländliches Bauen“ https://www.nestbau-mittelsachsen.de/unternehmer/laendliches-bauen.html
news-6358 0 Mon, 01 Aug 2022 13:06:28 +0200 Eröffnungsveranstaltung zum „Tag des offenen Denkmals“ in Bräunsdorf /das-amt/neuigkeiten/eroeffnungsveranstaltung-zum-tag-des-offenen-denkmals-in-braeunsdorf.html Der Tag des offenen Denkmals am 11. September steht in diesem Jahr unter dem Motto „KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz“. Der Tag des offenen Denkmals am 11. September steht in diesem Jahr unter dem Motto „KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz“. In Mittelsachsen wird dieser Tag im 300-jährigen ehemaligen Schul- und Bethaus Bräunsdorf (Gemeinde Oberschöna) um 10:00 Uhr eröffnet. „Dass dies an diesen historischen Ort überhaupt möglich wird, ist dem bürgerschaftlichen Engagement und dem konstruktiven Zusammenarbeiten der jeweiligen Akteure zu verdanken“, sagt Jörg Liebig vom Denkmalschutz. Nur so sei der endgültige Verfall des seit 1826 als Anstaltskirche genutzten und seit Jahrzehnten leerstehenden Kulturdenkmals verhindert worden.

Traditionell werden bei der Veranstaltung die drei Denkmalpreise des Landkreises vergeben. Gleichzeitig können die diesjährigen Publikationen zum Denkmalschutz vorgestellt werden. Im Anschluss werden Führungen durch das Objekt angeboten.

Die bundesweite Eröffnung findet dieses Jahr in Leipzig statt. Weitere geöffnete Denkmale, auch die im Landkreis Mittelsachsen, sind im Internetauftritt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz gelistet.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/lra-denkmal.jpg Schild zur Kennzeichnung eines Denkmals 1
news-6350 0 Thu, 28 Jul 2022 09:36:06 +0200 Projektaufruf der Fachkräfteallianz 2023 im verarbeitenden Gewerbe und Handwerk /das-amt/neuigkeiten/projektaufruf-der-fachkraefteallianz-2023-im-verarbeitenden-gewerbe-und-handwerk.html Für das Jahr 2023 (Projektzeitraum 1. März 2023 bis 29. Februar 2024) nimmt die Fachkräfteallianz Mittelsachsen Projektanträge bis zum 29. Oktober 2022 entgegen. Eingereichte Projektanträge müssen sich an der Fachkräfterichtlinie zur Fachkräftesicherung im Freistaat Sachsen ausrichten. Die Maßnahmen haben zum Ziel Mittelsachsen als familienfreundlichen Ort zum Leben, Lernen und Arbeiten, sowie als Raum mit attraktiven Arbeitsangeboten zu etablieren. Für das Jahr 2023 (Projektzeitraum 1. März 2023 bis 29. Februar 2024) nimmt die Fachkräfteallianz Mittelsachsen Projektanträge bis zum 29. Oktober 2022 entgegen. Eingereichte Projektanträge müssen sich an der Fachkräfterichtlinie zur Fachkräftesicherung im Freistaat Sachsen ausrichten. Die Maßnahmen haben zum Ziel Mittelsachsen als familienfreundlichen Ort zum Leben, Lernen und Arbeiten, sowie als Raum mit attraktiven Arbeitsangeboten zu etablieren. Neben Projektanträgen, welche bereits etablierte Maßnahmen im Sinne der Nachhaltigkeit fortführen oder innovative Handlungsansätze beinhalten, werden Projektanträge mit folgenden Handlungsansätzen besonders priorisiert:

  1. Gewinnung von Fachkräftenachwuchs im verarbeitenden Gewerbe und im Handwerk
  2. Erhöhung der Attraktivität mittelsächsischer Unternehmen im verarbeitendem Gewerbe.

Gefördert werden kreisangehörige Städte und Gemeinden sowie Träger (natürliche Personen oder juristische Personen oder Personenvereinigungen des Privat- und des öffentlichen Rechts), die die Maßnahmen im Landkreis Mittelsachsen durchführen.

Für Projektanträge sind die Vordrucke der Sächsischen Aufbaubank – Förderbank (SAB) zu nutzen, die unter www.sab.sachsen.de abrufbar sind. Die Anträge sind per E-Mail bei der Koordinierungsstelle der Fachkräfteallianz Mittelsachsen einzureichen, Kontakt: jens.spreer@landkreis-mittelsachsen.de.

Hintergrund:

Die Fachkräftesicherung ist einer der wesentlichen Handlungsschwerpunkte im Landkreis Mittelsachsen. Unter Berücksichtigung der demografischen Entwicklung und der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen soll bestehenden Defiziten strategisch entgegengewirkt werden.

Im Jahr 2016 wurde die regionale Fachkräfteallianz im Landkreis Mittelsachsen gegründet. Dazu gehören das Landratsamt Mittelsachsen, Universitätsstadt Freiberg, Große Kreisstadt Döbeln und Mittweida, Agentur für Arbeit Freiberg, Jobcenter Mittelsachsen, Industrie- und Handelskammer Chemnitz, Region Mittelsachsen, Handwerkskammer Chemnitz, Steuerkreis Arbeitskreis Schule Wirtschaft, Technische Universität Bergakademie Freiberg, Hochschule Mittweida, Deutscher Gewerkschaftsbund – Region Südwestsachsen, Landesamt für Schule und Bildung und die GIZEF – Zentrum für Innovation und Unternehmertum GmbH (Geschäftsführendes Mitglied).

Die Fachkräfteallianz Mittelsachsen dient der Bündelung der Kräfte im Bereich der Fachkräftesicherung im Landkreis Mittelsachsen. In der Allianz werden Projekte im Rahmen der Fachkräfterichtlinie im Freistaat Sachsen an den Erfordernissen des regionalen Wirtschaftsraumes ausgerichtet und abgestimmt.

Im Rahmen dieser Richtlinie erhält die Fachkräfteallianz Mittelsachsen jährlich ein sogenanntes Regionalbudget. Damit können Projekte, die zur Fachkräftesicherung in Mittelsachsen beitragen und den Handlungsschwerpunkten der Fachkräfteallianz entsprechen, befürwortet, priorisiert und zur Förderung an die SAB gegeben werden.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/shutterstock-ausbildung.jpg Ausbildung Ausbilder erklärt Azubis vor Maschinen Unterlagen 1 Mehr zur Fachkräfteallianz https://www.wirtschaft-in-mittelsachsen.de/fachkraefte/fachkraefteallianz.html
news-6345 0 Tue, 26 Jul 2022 15:22:21 +0200 Bewerbung für Medizinstipendium noch bis 31. Juli möglich /das-amt/neuigkeiten/bewerbung-fuer-medizinstipendium-noch-bis-31-juli-moeglich.html Seit drei Jahren unterstützt der Landkreis Mittelsachsen Studierende, die Ärztin oder Arzt werden, mit monatlich 400 Euro auf ihrem Weg zur Fachäztin beziehungsweise zum Facharzt. Auch 2022 werden wieder drei Stipendien vergeben. Seit drei Jahren unterstützt der Landkreis Mittelsachsen Studierende, die Ärztin oder Arzt werden, mit monatlich 400 Euro auf ihrem Weg zur Fachäztin beziehungsweise zum Facharzt. Auch 2022 werden wieder drei Stipendien vergeben. Mit dem Programm „Rundum gesund – Ärztin/Arzt werden für Mittelsachsen“ trägt der Landkreis dazu bei, die gesundheitliche Versorgung langfristig zu sichern und junge Menschen in der Region zu unterstützen. Jörg Höllmüller, zweiter Beigeordneter des Landkreises betont: „Es ist ein großer Pluspunkt Mittelsachsens, dass sich der Kreistag 2020 entschieden hat, in die medizinische Zukunft des Landkreises zu investieren. Ich freue mich, wenn der Kreis von sechs Stipendiaten auch im dritten Jahr wieder Zuwachs erfahren wird. Die ersten Bewerbungen liegen uns bereits vor. Ich möchte Studierende im Bereich der Humanmedizin, die sich in unserem Landkreis zuhause fühlen, herzlich einladen, unser Stipendienprogramm kennenzulernen. Sie alle werden hier vor Ort gebraucht und finden in Mittelsachsen eine landschaftlich und kulturell reizvolle Umgebung, nette Menschen und eine familienfreundliche Infrastruktur.“

Bewerbungen für die Förderung ab dem Wintersemester 2022/2023 können noch bis zum 31. Juli eingereicht werden.

Alle Informationen zum Stipendium und zur Bewerbung stehen auf der Internetseite des Landkreises zur Verfügung oder können unter medizinstipendium@landkreis-mittelsachsen.de erfragt werden.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/_processed_/5/6/csm_adobestock-corona2_ed5c06d8fa.jpg Arzt setzt Maske auf Arzt setzt Maske auf Foto: karrastock / stock.adobe.com 1 Mehr zum Medizinstipendium https://www.landkreis-mittelsachsen.de/das-amt/projekte/rundum-gesund-aerztinarzt-werden-fuer-mittelsachsen.html
news-6341 0 Mon, 25 Jul 2022 12:00:45 +0200 Erstregistrierung für ukrainische Flüchtlinge im Landkreis Mittelsachsen nur noch mit triftigem Grund möglich /das-amt/neuigkeiten/erstregistrierung-fuer-ukrainische-fluechtlinge-im-landkreis-mittelsachsen-nur-noch-mit-triftigem-grun.html Ukrainische Flüchtlinge müssen sich über die sächsischen Erstaufnahmeeinrichtungen registrieren lassen. Eine Erstregistrierung im Landkreis Mittelsachsen ist nur noch mit triftigem Grund möglich. Ukrainische Flüchtlinge müssen sich über die sächsischen Erstaufnahmeeinrichtungen registrieren lassen. Eine Erstregistrierung im Landkreis Mittelsachsen ist nur noch mit triftigem Grund möglich. Seit Beginn des Krieges hat der Freistaat Sachsen über 51 000 ukrainische Flüchtlinge aufgenommen. Davon haben bisher mehr als 3 000 Geflüchtete in Mittelsachsen Schutz gesucht. Durch den kurzfristigen hohen Zustrom und den zu geringen Kapazitäten in den Erstaufnahmeeinrichtungen war es notwendig alternative Wege und Hilfsmöglichkeiten für eine angemessene Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge zu etablieren. Fünf Monate nach Kriegsausbruch, stellt sich die Situation jedoch anders dar. Es kommen nicht mehr täglich tausende Menschen aus der Ukraine in Sachsen an, um im Freistaat Schutz zu suchen. Entsprechend dieser aktuellen Umstände kann das reguläre Aufnahmeverfahren für neuankommende Flüchtlinge aus Kriegsgebieten in Sachsen wieder eingehalten werden. Folglich haben sich auch ukrainische Flüchtlinge über die sächsischen Erstaufnahmeeinrichtungen zu registrieren. Anschließend werden die Personen durch die Landesdirektion nach dem sogenannten „Königsteiner Schlüssel“ auf andere Bundesländer beziehungsweise die kreisfreien Städte und Landkreise verteilt. Die Registrierung über die Erstaufnahmeeinrichtungen soll unter anderem dazu beitragen einen zügigen Übergang in den Leistungsbezug nach dem Sozialgesetzbuch II beziehungsweise Sozialgesetzbuch XII zu gewährleisten.

Aus diesem Grund können sich ukrainische Flüchtlinge im Landkreis Mittelsachsen nur noch registrieren, wenn mindestens einer der folgenden Punkte auf Ihre aktuelle Lage zutrifft und dazu ein entsprechender Nachweis übermittelt wird:

  • Familienangehörige (1. Grades: Eltern, minderjährige Geschwister, Ehepartner oder Kinder) leben bereits in Mittelsachsen (Nachweis: Kopie der Fiktionsbescheinigung oder Meldebescheinigung der Familienangehörigen)
  • Arbeitsaufnahme in Mittelsachsen (Nachweis: formlose Absichtserklärung des Arbeitsgebers zur Beschäftigung oder Arbeitsvertrag im Entwurf)
  • Aufnahme eines Studiums in Mittelsachsen  (Nachweis: formlose Zusage oder Immatrikulationsbescheinigung der Universität/Hochschule)
  • Zusätzlich zu diesen Voraussetzungen darf keine Wohnsitzauflage für eine andere Stadt oder einen anderen Landkreis vorliegen.

Der Nachweis sollte bereits mit dem Erstregistrierungsformular an integration@landkreis-mittelsachsen.de übermittelt werden.

Die vorübergehende private Unterbringung im Landkreis, das Vorliegen eines Mietvertrages oder die Anmeldung beim zuständigen Einwohnermeldeamt sind keine ausreichenden Gründe mehr für eine Erstregistrierung.

Liegt keine dieser Vorsetzungen vor, kann somit eine Erstregistrierung im Landkreis Mittelsachsen nicht erfolgen. Die betroffenen Personen werden gebeten sich in einer der aufgeführten Erstaufnahmeeinrichtungen zu melden:

  • Erstaufnahmeeinrichtung Chemnitz  
    Adalbert-Stifter-Weg 25, 09131 Chemnitz                                                                            
  • Erstaufnahmeeinrichtung Leipzig
    Außenstelle Mockau III, Graf-Zeppelin-Ring 6, 04356 Leipzig
  • Erstaufnahmeeinrichtung Dresden
    Stauffenbergallee 2 b, 01099 Dresden

Dabei ist zu beachten, dass nach einer Registrierung in der Erstaufnahmeeinrichtung aktuell die Weiterleitung beziehungsweise Verteilung in ein anderes Bundesland erfolgt. Eine Rückkehr in den Landkreis Mittelsachsen ist nicht möglich.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/2-lk-mittelsachsen.jpg Landkreisumriss mit Einteilung in Städte und Gemeinden 1 Mehr zur Urkraine-Hilfe https://www.landkreis-mittelsachsen.de/das-amt/behoerden/ukraine-hilfe.html
news-6335 0 Fri, 22 Jul 2022 14:49:33 +0200 Schwerlasttransporte mit Windkraft-Rotoren /das-amt/neuigkeiten/schwerlasttransporte-mit-windkraft-rotoren.html Aufgrund der Transporte kommt es auf Mittelsachsens Straßen zu Verkehrseinschränkungen. Zudem sind Stromabschaltungen vorgesehen, wie MITNETZ STROM informiert. Aufgrund der Transporte kommt es auf Mittelsachsens Straßen zu Verkehrseinschränkungen. Zudem sind Stromabschaltungen vorgesehen, wie MITNETZ STROM informiert. Der Transport der Rotorblätter führt über die Bundesstraße (B) 101 von Wolkenstein, Ortsteil Heinzebank im Erzgebirgskreis zum mittelsächsischen Windpark Saidenberg in Dorfchemnitz, Ortsteil Voigtsdorf. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind folgende Transporttermine angesetzt: 22., 25., 26., 28. und 29. Juli sowie 1., 2., 4., 5., 8., 9., 22., 23., 25., 26., 29. und 30. August 2022. Die Durchführung des Schwerlasttransports ist von aktuellen örtlichen Gegebenheiten und Witterungsbedingungen abhängig. Es muss jeweils kurzfristig entschieden werden, ob eine Fahrt stattfinden kann. Über aktuelle Straßensperrungen können sich Interessierte hier informieren.

Um die Durchfahrt der Schwerlasttransporte zu ermöglichen, muss der Verteilnetzbetreiber MITNETZ STROM entlang der Route temporär Leiterseile von Freileitungsmasten entfernen. „Hierzu ist es erforderlich, die Stromversorgung im Niederspannungsnetz zeitweise zu unterbrechen“, informierte heute MITNETZ-STROM-Sprecher David Köster. Jede Unterbrechung könne dabei mehrere Stunden dauern. „Die betreffenden Kunden werden durch MITNETZ STROM mittels Schreiben und Aushängen über den voraussichtlichen Zeitraum der Abschaltung vorab informiert“, so Köster. Abschaltungen seien in den nächsten Tagen in Voigtsdorf, Dörnthal, Mittelsaida, Pockau, Forchheim, Görsdorf und Lengefeld geplant. Die Abschaltungen erfolgen in Abhängigkeit der Durchführung der Transporte. „Aus diesem Grund sind die geplanten Transportdaten und Zeiten der Stromabschaltungen als unverbindliche Orientierung zum jetzigen Kenntnisstand zu verstehen und können sich noch ändern“, so David Köster.

Über den aktuellen Stand geplanter Versorgungsunterbrechungen können sich die Kunden der MITNETZ STROM anhand ihrer Postleitzahl auf der Internetseite des Netzbetreibers informieren

Der Windpark wird durch den Energieparkentwickler UKA Umweltgerechte Kraftanlagen GmbH & Co. KG erweitert und kann nach Angaben des Betreibers dann bis zu 14 000 Haushalte mit grünem Strom versorgen. Die Logistik wird von der TOP Transport-Organisation und Planung GmbH durchgeführt.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/lra-sperrung2.jpg Verkehrsschild Sperrung 1
news-6326 0 Wed, 20 Jul 2022 07:20:22 +0200 Information für Imker /das-amt/neuigkeiten/information-fuer-imker.html Die Abholung der Bienenmedikamente ist in Mittweida möglich. Dafür wird jedoch ein Termin benötigt. Die Abholung der Bienenmedikamente ist in Mittweida möglich. Dafür wird jedoch ein Termin benötigt. Die von den Imkern bestellten Medikamente zur Behandlung der Bienenvölker gegen die Varroamilbe stehen zu den Öffnungszeiten im Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt (LÜVA) in Mittweida, Am Landratsamt 3, Haus F, zur Abholung bereit. Sprechzeiten sind montags bis freitags von 08:00 bis 12:00 Uhr sowie zusätzlich dienstags und donnerstags 13:00 bis 18:00 Uhr.
Aus organisatorischen Gründen ist eine Terminvereinbarung zur Abholung zwingend erforderlich. Diese erfolgt unter Telefon 03731 799-6453.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/lra-bienenwagen.jpg Bienenwagen in der Natur vor Bäumen 1 Tierseuchenbekämpfung und Tierschutz im Landratsamt Mittelsachsen https://www.landkreis-mittelsachsen.de/das-amt/behoerdenaufbau/tierseuchenbekaempfung-und-tierschutz.html
news-6325 0 Tue, 19 Jul 2022 14:02:45 +0200 Anmeldung zum „Lauf für seelische Gesundheit“ /das-amt/neuigkeiten/anmeldung-zum-lauf-fuer-seelische-gesundheit.html Der Lauf im Rahmen eines Gesundheitstages findet am 26. September in Flöha statt. Aufklärung und Vernetzung sind das Ziel. Beim Lauf steht die Teilnahme statt des Wettkampfes im Fokus. Der Lauf im Rahmen eines Gesundheitstages findet am 26. September in Flöha statt. Aufklärung und Vernetzung sind das Ziel. Beim Lauf steht die Teilnahme statt des Wettkampfes im Fokus. Im Auenstadion in Flöha finden am 26. September um 14:30 Uhr ein Gesundheitstag sowie der „Lauf für seelische Gesundheit“ statt. Das Organisationsteam besteht aus Vertretern des Landratsamtes, des Kreissportbundes, des Vereins für Betreutes Wohnen Mittweida und des Fördervereins für Nachwuchssport Flöha.

An diesem Tag wird an verschiedenen Ständen und mit interaktiven Angeboten über Gesundheitsthemen informiert. Dazu gehören Bewegung, Ernährung, Entspannung, Suchtprävention und Gesundheitsförderung im Alter. So werden etwa die AOK PLUS und das Spielemobil des Kreissportbundes vertreten sein. Der 6. „Lauf für seelische Gesundheit“ soll darauf aufmerksam machen, dass mithilfe von Bewegung die eigenen Ressourcen gestärkt und dadurch positive Wirkungen auf die Gesundheit erzielt werden können. „Das Landratsamt Mittelsachsen möchte regionale Akteure miteinander vernetzen, die mit ihren Angeboten zu einer gesundheitsförderlichen Lebensweise beitragen. Dadurch können die Menschen in Flöha und Umgebung auf die vorhandenen Angebote aufmerksam gemacht werden“, erklärt die Leiterin des mittelsächsischen Gesundheitsamtes Dr. Carina Pilling.

In Deutschland erkranken beispielsweise jedes Jahr 5,3 Millionen Menschen zwischen 18 und 79 Jahren an einer Depression. Frauen sind zwei bis drei Mal so häufig betroffen wie Männer. „Es ist wichtig, die Öffentlichkeit immer wieder für die Erkrankung zu sensibilisieren und den Betroffenen und Angehörigen mitzuteilen, dass es Hilfsangebote für sie gibt“, so Dr. Pilling. 

Beim Lauf für seelische Gesundheit kann zum Beispiel eine individuelle Laufdistanz von 400, 1200 oder 2000 Metern frei gewählt und spontan während des Laufens angepasst werden. Es ist auch möglich, die Laufstrecke im Gehen zu absolvieren. Nach einer Erwärmung starten alle Teilnehmer gleichzeitig um 15:00 Uhr. Eine Zeiterfassung und Leistungswertung erfolgt dabei nicht. „In erster Linie geht es bei der Veranstaltung um die Bewegung und den Gedankenaustausch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer“, sagt der zweite Beigeordnete Jörg Höllmüller.

Die Anmeldung für den Lauf kann ab sofort per E-Mail an anmeldung@ksb-mittelsachsen.de erfolgen. Aus versicherungsrechtlichen Gründen sind Name, Vorname, Straße, PLZ, Ort, Telefon, E-Mail anzugeben. Auf ein Startgeld wird verzichtet. Minderjährige dürfen in Begleitung einer aufsichtsberechtigten Person teilnehmen. Für alle Teilnehmenden gibt es eine Urkunde.  

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/2-lk-mittelsachsen.jpg Landkreisumriss mit Einteilung in Städte und Gemeinden 1
news-6311 0 Thu, 14 Jul 2022 19:13:48 +0200 Eintragung ins Goldene Buch des Landkreises /das-amt/neuigkeiten/eintragung-ins-goldene-buch-des-landkreises.html Die Träger der Verdienstmedaille des Landkreises Mittelsachsen haben sich heute in das Goldene Buch des Landkreises Mittelsachsen eingetragen. Für alle ein schöner, ehrenvoller Moment. Die Träger der Verdienstmedaille des Landkreises Mittelsachsen haben sich heute in das Goldene Buch des Landkreises Mittelsachsen eingetragen. Für alle ein schöner, ehrenvoller Moment. Im Anschluss nutzte Landrat Matthias Damm die Gelegenheit, sich über den Fortgang der Projekte zu informieren. „Sie alle leisten einen bedingungslosen Einsatz für das Ehrenamt. Da ist der Eintrag heute nur folgerichtig. Solche Leistungen müssen anerkannt und dokumentiert werden. Und dafür ist solch ein Goldenes Buch ein würdiger Rahmen“, sagte Damm an die anwesenden Trägerinnen und Träger der Verdienstmedaille gewandt.

Das sind:

  • 2016: Heiner Stephan aus Leisnig – für sein außergewöhnliches Engagement zur Bewahrung des Zisterzienserklosters Buch als einmaliges, sächsisches Kulturgut. Heiner Stephan opfert sich im Ehrenamt für die Anlage auf, organisiert Fördergelder und treibt die Sanierung mit sichtbarem Erfolg voran.
  • 2017: Ehrenfried Keller aus Conradsdorf – für seinen unermüdlichen und langjährigen Einsatz als Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes. Unter seiner Leitung gelangen der Aufbau neuer Strukturen und eine erfolgreiche Entwicklung des Verbandes zum Vorteil angeschlossener Ortswehren sowie des Kreisfeuerwehrverbandes Mittelsachsen selbst.
  • 2018: Christa Michel aus Döbeln – für ihren beständigen Einsatz als langjährige Vorsitzende des Vereins der Freunde und Förderer der Musikschule Carl Philipp Emanuel Bach Döbeln e. V. Unter ihrer Leitung hat sich der Verein als wichtiger Helfer bei Veranstaltungen sowie der Beschaffung von Instrumenten erwiesen.
  • 2019: Förderverein Montanregion Erzgebirge e. V. für die über Jahre andauernde Grundlagenarbeit sowie die sach- und fachkundige Begleitung des einmaligen Welterbeprojektes Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří. Dies ist ein gemeinschaftlicher Verdienst des Vorstandes und aller Vereinsmitglieder. (vertreten durch Volker Uhlig und Prof. Helmuth Albrecht)
  • 2020: Rüdiger Borck aus Mittweida –  für seine Verdienste um den Sport im Landkreis sowie für sein kommunalpolitisches Engagement als Stadt- und Kreisrat in Mittweida. Rüdiger Borck war viele Jahre Vorsitzender der Sportbewegungen, war zudem Gründungsmitglied des Kreissportbundes Mittelsachsen und über viele Jahre verantwortlich für die Organisation des Landkreislaufes
  • 2021: Jana Ahnert aus Erlau – für ihr ehrenamtliches Engagement in verschiedenen Vereinigungen sowie ihre bürgerschaftliche Initiativen für ansprechende Lebensverhältnisse im ländlichen Raum. Mit dem Generationenbahnhof Erlau entstand ein Ort, der sinnbildlich für lebendige, generationenübergreifende Begegnungen steht und maßgeblich auf ihr großes Engagement zurückzuführen ist.
]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/_processed_/2/c/csm_20220714_Tr%C3%A4ger-der-Verdienstmedaille_Eintragung-ins-Goldene-Buch_Foto-LandratsamtMittelsachsen_dd26e63197.jpeg Prof. Helmuth Albrecht, Volker Uhlig, Jana Ahnert, Ehrenfried Keller, Christa Michel, Matthias Damm, Heiner Stephan Prof. Helmuth Albrecht, Volker Uhlig, Jana Ahnert, Ehrenfried Keller, Christa Michel, Matthias Damm, Heiner Stephan (v. l.) 1
news-6310 0 Thu, 14 Jul 2022 08:48:17 +0200 Marbach gewinnt Dorfwettbewerb /das-amt/neuigkeiten/marbach-gewinnt-dorfwettbewerb.html Der Striegistaler Ortsteil Marbach ist Gewinner des diesjährigen Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ auf Kreisebene und hat sich damit für den Ausscheid auf Landesebene qualifiziert. Der Striegistaler Ortsteil Marbach ist Gewinner des diesjährigen Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ auf Kreisebene und hat sich damit für den Ausscheid auf Landesebene qualifiziert. Insgesamt haben fünf mittelsächsische Dörfer am Wettbewerb teilgenommen: neben Marbach waren das Chursdorf, Niedersteinbach, Niederbobritzsch und Reinsdorf. Alle Orte wurden von der Jury im Mai besucht.

Der Dorfwettbewerb sucht bewusst keine „Musterdörfer“. Nicht das äußere Erscheinungsbild des Ortes ist demnach primär ausschlaggebend, sondern der Wille und der Einsatz der Bewohner, die Entwicklung ihres Ortes nachhaltig voranzubringen. Bewertet wurden die Bereiche Entwicklungskonzepte und wirtschaftliche Initiativen, soziale und kulturelle Aktivitäten, Baugestaltung und Siedlungsentwicklung, Grüngestaltung und das Dorf in der Landschaft.

„Alle Dörfer im Wettbewerb haben ideenreich ihren Ort vorangebracht, haben engagierte Bürger und einen tollen Zusammenhalt. Hieraus einen einzelnen Sieger zu bestimmen, fiel der Jury nicht leicht“, sagt Thomas Moldenhauer, Leiter des Referats Förderung Ländliche Entwicklung im Landratsamt Mittelsachsen und mit der Durchführung des Wettbewerbs betraut. Jeder Ort habe ganz spezifisch Antworten auf die Entwicklung und Bedingungen vor Ort gesucht und gefunden. Sei es das besondere Engagement der älteren Generation, die Angebote für Familien oder die Pflege und Bewahrung ortstypischer Traditionen.

Auch wenn die Entscheidung nicht leicht war, am Ende fiel sie deutlich für Marbach.

Landrat Matthias Damm bedankte sich bei allen Ortsvertretern für die Teilnahme. „Der Wettbewerb zeigt, was das Besondere am ländlichen Raum ist: Zusammenhalt. Aktive Vereine und ehrenamtliches Engagement sind wichtig und wertvoll. Dadurch werden Orte attraktiver und schöner. Das muss man fördern. Beim Wettbewerb hatten die Dörfer die Gelegenheit, zu zeigen, was sie zu bieten haben. Und das haben sie alle. Ich denke, schon von der Teilnahme haben sie profitiert und in diesem Sinne gewonnen.“

Erstmals wurde den teilnehmenden Orten mit der „Dorfwerkstatt“ im Vorfeld eine professionelle Begleitung zur Vorbereitung des Wettbewerbs angeboten. Dörfer, die eine „Dorfwerkstatt“ durchführen wollten, erhielten die Unterstützung kostenfrei und direkt im Ort in Form von moderierten Workshops und fachlicher Expertise, um ihre Projekte zu entwickeln.

Der Landeswettbewerb wird im Herbst 2022 und der Bundeswettbewerb 2023 stattfinden.

2017 gewann Schönerstadt den Dorfwettbewerb auf Kreisebene, 2014 Gersdorf und 2011 Schellenberg.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/_processed_/2/6/csm_marbach-bearb_5329433f38.jpg Luftaufnahme vom Dorfzentrum mit Kirche und Schule 1 image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/_processed_/8/a/csm_marbach2_24e3881736.jpg vier Personen stehen nebeneinander und halten eine Schiefertafel mit Motiven aus dem Dorf. Pia Weißenberg und Landrat Matthias Damm mit Daniel Zimmermann und Elke Schrell aus Marbach. Neben einem Preisgeld gab es eine Schiefertafel für das Siegerdorf. 1
news-6298 0 Mon, 11 Jul 2022 13:19:29 +0200 Neue Ausschreibungsrunde /das-amt/neuigkeiten/neue-ausschreibungsrunde.html Heute startet eine zweite Ausschreibungsrunde des Aktionsplans „Toleranz ist ein Kinderspiel“. Bis Ende Juli können Projekte zur Förderung der Demokratie und Toleranz beim Landratsamt eingereicht werden. Heute startet eine zweite Ausschreibungsrunde des Aktionsplans „Toleranz ist ein Kinderspiel“. Bis Ende Juli können Projekte zur Förderung der Demokratie und Toleranz beim Landratsamt eingereicht werden. Rund 20.000 Euro von 170.000 Euro stehen in diesem Jahr noch zur Verfügung. Die Gelder stammen vom Bund, Land und dem Kreis selbst. Die maximale Förderhöhe pro Antrag beträgt 7.500 Euro. „Vorrangig wollen wir mit den Geldern Veranstaltungen und Aktionen zur Gewaltprävention für Kinder und Jugendliche oder zur Stärkung des Selbstbewusstseins unterstützen“, erklärt Katrin Dietze. Sie ist Koordinatorin im Bereich Extremismusprävention im Landratsratsamt. Es können sich ausschließlich nichtstaatliche Organisationen um eine Förderung bewerben. 

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/logo-lap.jpg Lokaler Aktionsplan Logo des Lokalen Aktionsplanes Lokaler Aktionsplan 1
news-6328 0 Mon, 11 Jul 2022 12:58:00 +0200 Kreistag: Mehrkosten machen Haushaltssperre nötig /das-amt/neuigkeiten/kreistag-mehrkosten-machen-haushaltssperre-noetig.html Neben Themen wie Haushaltssperre, Geschäftsordnung des Kreistages und neue Fahrzeuge für den Rettungsdienst, entschied der Kreistag außerdem über den Jahresabschluss des Haushaltsjahres 2020, der Jahresabschluss für das vergangene Jahr soll im Dezember behandelt werden. In einem weiteren Tagesordnungspunkt ging es um die Elternbeiträge für die Horte an den Schulen mit dem Förderschwerpunkt Lernen in Rochlitz und Burgstädt. Diese steigen ab dem kommenden Schuljahr von 51 auf 65 Euro pro Monat und Platz. Im Durchschnitt liegen die Beiträge im Kreis bei 65,44 Euro. Die Kostensatzung für die Leistungen des Gutachterausschusses wurde an die neuen Regeln des Umsatzsteuergesetzes angepasst. Neben Themen wie Haushaltssperre, Geschäftsordnung des Kreistages und neue Fahrzeuge für den Rettungsdienst, entschied der Kreistag außerdem über den Jahresabschluss des Haushaltsjahres 2020, der Jahresabschluss für das vergangene Jahr soll im Dezember behandelt werden. In einem weiteren Tagesordnungspunkt ging es um die Elternbeiträge für die Horte an den Schulen mit dem Förderschwerpunkt Lernen in Rochlitz und Burgstädt. Diese steigen ab dem kommenden Schuljahr von 51 auf 65 Euro pro Monat und Platz. Im Durchschnitt liegen die Beiträge im Kreis bei 65,44 Euro. Die Kostensatzung für die Leistungen des Gutachterausschusses wurde an die neuen Regeln des Umsatzsteuergesetzes angepasst. Besonders im Sozialbereich sind die Ausgaben gestiegen

Die Kosten im Jugend- und Sozialbereich sind in diesem Jahr erheblich gestiegen. Der Kreistag bewilligte zusätzliche Ausgaben in Höhe von rund 8,5 Millionen Euro. „Es handelt sich um Pflichtaufgaben im Rahmen der Daseinsvorsorge. Hier haben wir als Landkreis keinen Spielraum“, erläutert der Leiter der Abteilung Finanzen und Controlling Dr. Christoph Trumpp. Im Jugendbereich gibt es einen finanziellen Mehrbedarf bei der sogenannten „Hilfe zur Erziehung“ von rund 4,75 Millionen Euro, hier gab es einen erheblichen Fallaufwuchs im Vergleich zu den Vorjahren. Allein bis April verzeichnete das Landratsamt 153 Fälle, die durchschnittlich pro Monat bearbeitet werden. Im vergangenen Jahr waren es 135 und 2020 108. Hinzu kommen die Steigerungen der einzelnen Kostensätze, wie zum Beispiel bei der Betreuung beziehungsweise Unterbringung der Kinder- und Jugendlichen in sozialpädagogischen Wohngruppen. Im Bereich der Abteilung Soziales gibt es vor allem einen Mehrbedarf bei der „Hilfe zur Pflege“ in Höhe von rund 2,5 Millionen Euro. Hintergrund sind die steigenden Eigenanteile in stationären Einrichtungen, den eigentlich die zu Pflegenden tragen müssen. Können sie dies nicht leisten, springt der Landkreis ein. Weiteren Finanzbedarf gibt es bei der „Hilfe zur Gesundheit“ oder der „Grundsicherung im Alter“. „Solche Kostensteigerungen können wir nicht einfach ausgleichen“, so Dr. Trumpp. Daher hat der Landkreis eine Haushaltssperre verhängt. Weitere Faktoren der Entscheidung sind die erheblich gestiegene Umlage an den Kommunalen Sozialverband (KSV), die nicht bekannten Auswirkungen des Ukraine-Krieges sowie erhebliche Kostensteigerungen im ÖPNV. „Gesperrt wurden Ausgaben von rund 6,7 Millionen Euro in den verschiedenen Bereichen der Verwaltung, die gleichzeitig die Auswirkungen für die Bürger möglichst gering halten und keine Umsetzungen geplanter Investitionen gefährden“, so der Abteilungsleiter.

Glückwünsche für Dirk Neubauer

Landrat Matthias Damm gratulierte seinem Nachfolger Dirk Neubauer (links) zum Wahlsieg. Dabei betonte er, dass er sich eine gute Übergabe wünscht. Damm selbst wurde von seinem ersten Stellvertreter Dr. Lothar Beier verabschiedet. Dieser nannte die Aufgabenschwerpunkte der vergangenen sieben Jahren, von der Flüchtlingskrise 2015, der Sicherung des Krankenhauses Mittweida über Corona bis hin zum Ukraine-Konflikt und dessen Auswirkungen. „Die Liste der Vorhaben und Entscheidungen ist sehr umfangreich, da sie das Aufgabengebiet des Landrates widerspiegelt – und damit auch die komplette Bandbreite des sozialen Lebens: von der Wirtschaft und Kultur über das Ehrenamt und den Bevölkerungsschutz bis hin zum Verkehr und Umweltbelangen“, so Dr. Beier. Er erinnerte dran, dass Matthias Damm 30 Jahre in verschiedenen Funktionen in der Kommunalpolitik aktiv war. „Du hast Dich intensiv für die Belange der Region eingesetzt, mit einer klaren Meinungshaltung, oft auch mit sehr deutlichen Worten und Handlungen“, betonte Dr. Beier. Er dankte für das Engagement und die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Im Anschluss erhoben sich die Mitglieder des Kreistages und applaudierten dem scheidenden Landrat.         

Informationen zum Bildungsticket

Der Kreistag beriet erneut über das Bildungsticket. Dabei ging es um das Verfahren zur Abrechnung und die Bereitstellung der Haushaltsmittel. Der Elternanteil für Grund- und Förderschüler für das Ticket beträgt 60 Euro pro Jahr, fünf Euro pro Monat. Grundlage dafür bildet der Kreistagsbeschluss vom März. Demnach wird der eigentliche Betrag in Höhe von 180 Euro um 120 Euro reduziert. Ab der Klassenstufe fünf beträgt der Preis regulär 180 Euro im Jahr (15 Euro pro Monat). Das Ticket gilt im gesamten Verbundraum des Verkehrsverbundes Mittelsachsen grundsätzlich zwölf Monate. Die Antragsunterlagen können unter anderem bei REGIOBUS unter www.regiobus.com sowie bei der Freiberger Eisenbahngesellschaft unter www.freiberger-eisenbahn.de heruntergeladen werden. Kinder, die nicht den regulären Öffentlichen Personennahverkehr für den Schulweg nutzen können, werden über den sogenannten Freigestellten Schülerverkehr befördert. Das heißt, es werden Busse oder Taxis bestellt. Dafür muss ein Antrag beim Verkehrsverbund Mittelsachsen gestellt werden. Der Zahlbetrag liegt ebenfalls bei 60 Euro.

Neue Fahrzeuge für Rettungsdienst

Umfassende Investitionen plant der Landkreis im Bereich des Rettungsdienstes. Derzeit läuft eine europaweite Ausschreibung für die Ersatzbeschaffung von 22 neuen Fahrzeugen. Gerechnet wird mit Kosten von rund drei Millionen Euro, welche die Krankenkassen refinanzieren. Der Landrat wurde durch den Kreistag ermächtigt, den Zuschlag für das wirtschaftlichste Angebot zu erteilen. Fünf Krankentransportwagen werden in den Rettungswachen Flöha, Freiberg, Rochlitz und Döbeln (2) benötigt, elf Rettungswagen sind für die Wachen in Hainichen, Burgstädt, Penig, Döbeln, Rochlitz, Naußlitz und Leisnig sowie Freiberg, Mulda und Mittweida vorgesehen. Außerdem beschafft der Kreis sechs Notarzteinsatzfahrzeuge für Flöha, Freiberg, Burgstädt, Mittweida, Döbeln und Leisnig. Ziel ist, dass die neuen Wagen im kommenden Jahr geliefert werden. Die jetzt eingesetzten Fahrzeuge sind zum Teil mehr als zehn Jahre alt und Ersatzteile schwierig zu beschaffen.

Fachschulzentrum wird ausgebaut

Das Fachschulzentrum Freiberg-Zug soll bis 2024 grundhaft ausgebaut werden. Das Projekt umfasst auch die Schaffung von Barrierefreiheit und umfasst die brandschutz- und sicherheitstechnische Ertüchtigung. Baustart ist im August. Die Kosten betragen rund 5,8 Millionen Euro und werden zum Teil aus dem Förderprogramm „Brücken in die Zukunft“ finanziert. Ursprünglich waren 3,5 Millionen Euro veranschlagt. Um das Projekt dennoch realisieren zu können, stimmte der Kreistag einer Verpflichtungsermächtigung für das kommende Jahr zu, sprich im nächsten Haushalt werden Mittel dafür bereitgestellt. Gebaut werden soll in drei Abschnitten. Diese teilen sich in Hauptgebäude, Nebengebäude sowie Internat. Mit dem Vorhaben wird ein Kreistagsbeschluss von 2018 zur Bildung eines Ausbildungskompetenzzentrums für die Berufsbereiche Agrarwirtschaft, Ernährung und Hauswirtschaft umgesetzt. Derzeit besuchen 63 Schülerinnen und Schüler das Fachschulzentrum.

Neue Geschäftsordnung beschlossen

Der Kreistag hat sich eine neue Geschäftsordnung gegeben. Diese regelt unter anderem, wie Fraktionen gebildet, wann und in welcher Form Anträge gestellt werden oder wie eine Sitzung abläuft. Anlass für die Neufassung waren Änderungen in der Landkreisordnung. Sie bildet die Grundlage für die Geschäftsordnung. Festgeschrieben ist nun auch, dass die Beschlussvorlagen des Kreistages und seiner Ausschüsse im Kreistagsinformationssystem auf der Internetseite des Landkreises veröffentlicht werden. Nur in wenigen Ausnahmen kann dies nicht erfolgen, wenn zum Beispiel die Inhalte personenbezogene Daten berühren. Außerdem können die Anfragen der Kreisräte sowie die Antworten im Internet veröffentlicht werden. Die neue Geschäftsordnung gilt seit 15. Juli.

GSQ wird Servicegesellschaft

Die GSQ–Gesellschaft für Strukturentwicklung und Qualifizierung Freiberg mbH wird weiterentwickelt und umbenannt. Der Kreistag traf den dafür notwendigen Grundsatzbeschluss. Künftig heißt sie „Landkreis Mittelsachsen Servicegesellschaft mbH“. Derzeit verfügt sie über 60 Mitarbeiter und ist unter anderem in den Bereichen der Unterbringung von Asylsuchenden und Flüchtlingen sowie der Arbeitsmarktdienstleistungen tätig. Künftig soll besonders der Bereich der Verwaltungsdienstleistungen gestärkt werden. Der Landkreis erhofft sich damit perspektivisch Kosteneinsparungen.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_2022/lra-kt-lr-neubauer.jpg zwei Männer stehen nebeneinander, der linke hält einen Blumenstrauß 1 Mehr zum Kreistag Mittelsachsen https://www.landkreis-mittelsachsen.de/der-kreis/kreistag.html
news-6293 0 Fri, 08 Jul 2022 12:43:36 +0200 Wahl: Amtliches Endergebnis festgestellt /das-amt/neuigkeiten/wahl-amtliches-endergebnis-festgestellt.html Der Kreiswahlausschuss hat heute das amtliche Endergebnis der Landratswahl am 3. Juli festgestellt. Der Kreiswahlausschuss hat heute das amtliche Endergebnis der Landratswahl am 3. Juli festgestellt. Demnach ist der Einzelbewerber Dirk Neubauer zum Landrat gewählt. Er erhielt mit 50 111 (55,58 Prozent) die meisten Stimmen. Rund 247 000 Mittelsachsen waren aufgerufen über ihren künftigen Landrat zu entscheiden, zirka 90 500 gaben ihre Stimme ab. Damit lag die Wahlbeteiligung bei 36,63 Prozent. Dr. Rolf Weigand (AfD) erhielt 21 687 (24,05 Prozent) und Sven Liebhauser (CDU) 18 365 Stimmen (20,37 Prozent).

Die öffentliche Bekanntmachung des Ergebnisses erfolgt in der kommenden Woche.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/_processed_/8/2/csm_wahlausschuss_b03bab304a.jpg Kartons mit Wahlunterlagen 1 Mehr zur Landratswahl in Mittelsachsen https://www.landkreis-mittelsachsen.de/der-kreis/wahlen/landratswahlen.html
news-6280 0 Tue, 05 Jul 2022 14:26:52 +0200 Bewerbung für Medizinstipendium /das-amt/neuigkeiten/bewerbung-fuer-medizinstipendium.html Interessierte Studenten können ihre Bewerbung ans Landratsamt schicken. Bewerbungsschluss ist der 31. Juli. Interessierte Studenten können ihre Bewerbung ans Landratsamt schicken. Bewerbungsschluss ist der 31. Juli. Mit dem Programm „Rundum gesund − Ärztin/Arzt werden für Mittelsachsen“ sollen langfristig Ärzte für den Landkreis gewonnen werden. Dafür werden jährlich bis zu drei Medizinstudenten mit einem Stipendium unterstützt, das für maximal zwölf Semester gewährt wird. Ziel ist es, dass diese sich später in Mittelsachsen als Arzt niederlassen. Das Stipendium wird für maximal sechs Jahre gewährt und beträgt 400 Euro monatlich. Hierfür verpflichten sie sich, alle Praxisphasen ihres Studiums und ihre Facharztausbildung soweit möglich an medizinischen Einrichtungen im Landkreis zu absolvieren.

Interessierte Studenten können ihre Bewerbung ans Landratsamt schicken. Bewerbungsschluss ist der 31. Juli. Über die Auswahl der Stipendiaten entscheidet der Landrat auf Vorschlag eines Auswahlgremiums. Dieses Gremium sichtet die Bewerbungen, führt Gespräche mit den Studenten und schlägt dann anhand einer regionalen Priorisierung und einer leistungsbezogenen Rangfolge vor, wer das Stipendium erhalten sollte. Bewerben können sich sowohl Studenten aus dem Landkreis, aber auch welche ohne Bezug zu Mittelsachsen. Es können sich auch Abiturienten bewerben, die noch keine Zusage für einen Studienplatz haben. Aktuell erhalten fünf Studentinnen und ein Student das Stipendium.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/shutterstock-arzt.jpg Arzt mit verschränkten Armen hinter dem Rücken und Stethoskop in den Händen 1 Mehr zum Stipendium https://www.landkreis-mittelsachsen.de/das-amt/projekte/rundum-gesund-aerztinarzt-werden-fuer-mittelsachsen.html
news-6277 0 Tue, 05 Jul 2022 09:31:23 +0200 Afrikanische Schweinepest: Reinsberg gehört nun zur Sperrzone I /das-amt/neuigkeiten/afrikanische-schweinepest-reinsberg-gehoert-nun-zur-sperrzone-i.html Der Freistaat Sachsen hat die Allgemeinverfügung zur Festlegung der Sperrzone I zur Eindämmung der Afrikanischen Schweinepest geändert. Der Freistaat Sachsen hat die Allgemeinverfügung zur Festlegung der Sperrzone I zur Eindämmung der Afrikanischen Schweinepest geändert. Die für Haus- und Wildschweine tödliche Erkrankung breitet sich immer weiter aus, deshalb wurden sowohl die Sperrzone II als auch die Sperrzone I  erweitert. Dies betrifft nun auch erstmals Mittelsachsen in Form der Gemeinde Reinsberg. „Da sich in dem Gebiet der Gemeinde nur einige Kleinstschweinehaltungen befinden, sind die Auswirkungen auf die Tierhalter eher gering. Größer werden die Auswirkungen für Jäger“, heißt es aus dem Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt (LÜVA).

Beispielsweise dürfen keine erlegten Wildscheine aus diesem Gebiet ohne Genehmigung des Landratsamtes verbracht werden, die Tiere müssen erst auf die Afrikanische Schweinepest untersucht werden. Hinzukommen verschiedene Beschränkungen, zum Beispiel muss auch bei einer Jagd mit Unterstützung von Hunden oder Treibern eine Genehmigung beantragt werden. „Gesund erlegte Wildschweine aus diesem Gebiet, wo der Jagdausübungsberechtigte auf die Aneignung des Wildbrets verzichtet und krank erlegte Wildschweine sind vom Jäger zu dem in der Sperrzone I einzurichtenden Kadaversammelpunkt zu entsorgen. Dafür erhält der Jäger eine Aufwandsentschädigung von 150 Euro pro Stück“, heißt es weiter aus dem das Amt. In diesen Fällen ist das LÜVA unter der Rufnummer 03731 799-6999 bezüglich der Absprache des weiteren Vorgehens sofort zu informieren.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_2021/adobestock-wildschwein.jpeg eine Rotte Wildschweine Foto: Klaus Brauner / stock.adobe.com 1 Merkblatt für Jäger in Sperrzone I https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Behoerden/2_Geschaeftskreis/Ordnung_Sicherheit_Veterinaer/Lueva/asp-Merkblatt_J%C3%A4ger_bez%C3%BCglich_Sperrzone_I_UA.pdf Merkblatt für Schweinhalter in Sperrzone I https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Behoerden/2_Geschaeftskreis/Ordnung_Sicherheit_Veterinaer/Lueva/asp-Merkblatt_Schweinehalter_bez%C3%BCglich_Sperrzone_I_UA.pdf Zur neuen Allgemeinverfügung https://www.lds.sachsen.de/bekanntmachung/?ID=19337&art_param=810
news-6269 0 Sun, 03 Jul 2022 18:43:00 +0200 Dirk Neubauer wird neuer Landrat von Mittelsachsen /das-amt/neuigkeiten/dirk-neubauer-wird-neuer-landrat-von-mittelsachsen.html Dirk Neubauer wird neuer Landrat des Landkreises Mittelsachsen. Er erhielt 55,58 Prozent der abgegebenen Stimmen.  Dirk Neubauer wird neuer Landrat des Landkreises Mittelsachsen. Er erhielt 55,58 Prozent der abgegebenen Stimmen.  Seine Mitbewerber Dr. Rolf Weigand und Sven Liebhauser kamen auf 24,05 beziehungsweise 20,37 Prozent. Insgesamt waren rund 250 000 Mittelsachsen zur Wahl aufgerufen. Die Wahlbeteiligung lag bei 36,61 Prozent. Im ersten Wahlgang vor drei Wochen waren es 48,49 Prozent. Dirk Neubauer tritt das Amt voraussichtlich am 16. August an. Am Freitag tagt der Kreiswahlausschuss um 09:00 Uhr im Landratsamt in Freiberg, in der Frauensteiner Straße 43, im Raum 003.

Kreiswahlleiter Peter Schubert sprach von einem ruhigen Wahltag in Mittelsachsen ohne größere Vorkommnisse: „Mein Dank gilt den zahlreichen Wahlhelferinnen und Wahlhelfern sowie den Kommunen, die durch ihr Engagement zu einem reibungslosen Ablauf beitrugen und die Durchführung der Wahl erst ermöglichten.“

Der amtierende Landrat Matthias Damm gratuliert Dirk Neubauer:

„Die Mittelsachsen, die zur Wahl gegangen sind, haben sich mehrheitlich für ihn ausgesprochen. Das ist ein deutliches Ergebnis. Ich wünsche meinem Amtsnachfolger gutes Gelingen und eine stets vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit mit den Partnern und Gremien zum Wohle des Landkreises und seiner Einwohnerinnen und Einwohner. Wichtig ist mir natürlich ein guter Übergang im August für einen gelungen Start in die Legislatur.“

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/lra-fahne-mittelsachsen.jpg Fahne Landkreis Mittelsachsen 1
news-6260 0 Fri, 01 Jul 2022 12:25:00 +0200 Am Sonntag wird gewählt /das-amt/neuigkeiten/am-sonntag-wird-gewaehlt-1.html Aktueller Zwischenstand am 3. Juli 2022 um 20:09 (52 von 53  Kommunen sind ausgezählt):  Dirk Neubauer: 48 667 Stimmen, Dr. Rolf Weigand (AfD) 20 983 Stimmen, Sven Liebhauser (CDU) 17 139 Stimmen.  Aktueller Zwischenstand am 3. Juli 2022 um 20:09 (52 von 53  Kommunen sind ausgezählt):  Dirk Neubauer: 48 667 Stimmen, Dr. Rolf Weigand (AfD) 20 983 Stimmen, Sven Liebhauser (CDU) 17 139 Stimmen.  Vor drei Wochen fand der erste Wahlgang statt. Das Ergebnis wurde im elektronischen Amtsblatt bekanntgemacht. Auch beim zweiten Wahlgang treten drei Kandidaten an.

Hier nochmal die wichtigsten Fragen und Antworten:

Wer ist wahlberechtigt?
Wahlberechtigt sind die Bürger des Landkreises. Das ist jeder Deutsche im Sinne des Grundgesetzes und jeder Staatsangehörige eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union, der das 18. Lebensjahr vollendet hat und seit mindestens drei Monaten im Landkreis Mittelsachsen seine Hauptwohnung hat. 

Wo kann man wählen gehen? 
Jeder Wahlberechtigte hat eine Wahlbenachrichtigungskarte erhalten, diese gilt für den ersten und den zweiten Wahlgang. Darauf ist der Wahlraum angegeben, in dem der Wahlberechtigte wählen kann. Die rund 390 Wahllokale im Landkreis Mittelsachsen haben am 3. Juli von 08:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Wem es nicht möglich ist, zur Wahl zu gehen, der hat die Möglichkeit der Briefwahl. Mit Hilfe der Wahlbenachrichtigungskarte können die Unterlagen bei der Stadt beziehungsweise Gemeinde beantragt werden. Wer die Briefwahlunterlagen persönlich bei der Kommune abholt, kann alternativ vor Ort wählen. Wer schon beim ersten Wahlgang per Briefwahl abstimmte, muss nicht noch einmal die Unterlagen beantragen.

Muss die Wahlbenachrichtigungskarte am 3. Juli im Wahllokal unbedingt vorgelegt werden? 
Nein, es reicht bei der Stimmabgabe der Personalausweis oder der Reisepass.

Wie viele Stimmzettel erhält der Bürger im Wahllokal? 
Für die Wahl des Landrates gibt es einen Stimmzettel. Jeder Wahlberechtigte hat eine Stimme. Werden mehr Stimmen abgegeben, wird der Stimmzettel ungültig. Werden in der jeweiligen Kommune noch Bürgermeisterwahlen durchgeführt, so gibt es einen weiteren Stimmzettel. 

Wann gibt es die ersten Ergebnisse?
Die Ergebnisse werden im Internet auf der Seite des Statistischen Landesamtes veröffentlicht und das Gesamtergebnis des Landkreises auf der Internetseite des Landkreises. 
Hinweis: Zunächst werden die Ergebnisse der Bürgermeisterwahl und im Anschluss das Ergebnis der Landratswahl durch die Wahlvorstände ermittelt.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/lra-wahlurne.jpg Wahlzettel wird in Wahlurne gesteckt 1
news-6267 0 Fri, 01 Jul 2022 12:09:45 +0200 Bauanträge elektronisch übermitteln /das-amt/neuigkeiten/bauantraege-elektronisch-uebermitteln.html Das Referat Bauantragsbearbeitung beabsichtigt zum 1. Oktober Bauherrn und Planern die Möglichkeit zu eröffnen, Bauanträge auf elektronischen Weg an das Landratsamt zu übermitteln. Das Referat Bauantragsbearbeitung beabsichtigt zum 1. Oktober Bauherrn und Planern die Möglichkeit zu eröffnen, Bauanträge auf elektronischen Weg an das Landratsamt zu übermitteln. „Damit wird eine effektivere Bearbeitung der Anträge erwartet“, heißt es aus dem Bauantragsreferat. Über die Bauonline-Plattform werden Bauantrag und Bauvorlagen im PDF-Format hochgeladen und der Baugenehmigungsbehörde elektronisch übergeben.

In diesem Projekt wird Bauherrn, Planern und Kommunen die Möglichkeit gegeben, Bauanträge und Vorbescheide sowie Baulastanträge elektronisch dem Landratsamt Mittelsachsen vorab beziehungsweise ergänzend zu übermitteln. Die bisher „klassische“ schriftliche Ausfertigung des Bauantrages soll anschließend nachgereicht werden.

Der Bauherr oder sein Planer/Architekt erhält mit der Eingangsbestätigung eine vorhabenbezogene Einladung von seiner Baugenehmigungsbehörde, die Bauunterlagen ergänzend elektronisch auf die Online-Plattform zu stellen. Jede Nutzerin und jeder Nutzer der Online-Plattform erhält dann auf Anmeldung seinen persönlichen Nutzerzugang.

„Damit geht der Landkreis Mittelsachsen im Freistaat Sachsen voran, denn ein vergleichbares Projekt gibt es in Sachsen noch nicht. Wir haben bereits mit der Online-Baulastenauskunft sehr gute Erfahrungen erzielt“, erläutert Referatsleiter Erik Wagner. Derzeit arbeitet das Referat Bauantragsbearbeitung zusammen mit dem IT-Referat an den Feinabstimmungen, damit die Portallösung Anfang Oktober gestartet werden kann. Zudem ist beabsichtigt, über die Online-Plattform die Fachreferate und externe Stellen direkt zu beteiligen.

Für Rückfragen steht Erik Wagner gerne zur Verfügung.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/2-lk-mittelsachsen.jpg Landkreisumriss mit Einteilung in Städte und Gemeinden 1
news-6263 0 Thu, 30 Jun 2022 13:47:00 +0200 Allgemeinverfügung über die Wasserentnahme aus oberirdischen Gewässern erlassen /das-amt/neuigkeiten/allgemeinverfuegung-ueber-die-wasserentnahme-aus-oberirdischen-gewaessern-erlassen.html Sie soll bis 26. September gelten. Hintergrund sind die langanhaltende Trockenheit und die niedrigen Wasserstände. Die Benutzung von Schöpfgeräten bleibt vorerst gestattet. Sie soll bis 26. September gelten. Hintergrund sind die langanhaltende Trockenheit und die niedrigen Wasserstände. Die Benutzung von Schöpfgeräten bleibt vorerst gestattet. In Mittelsachsen tritt eine Allgemeinverfügung über die Wasserentnahme aus oberirdischen Gewässern in Kraft. Diese ist bis einschließlich 26. September 2022 gültig. Die Entnahme von Wasser durch Eigentümer und Anlieger von Gewässergrundstücken wurde damit eingeschränkt, die Nutzung von Pumpen verboten. Insbesondere betroffen ist davon die saisonale Garten- und Hobbynutzung. Seitens der unteren Wasserbehörde wird um Beachtung und Verständnis gebeten.

„Die vergangenen Jahre waren geprägt von insgesamt unterdurchschnittlichen Niederschlagsmengen und temperaturbedingt erhöhten Verdunstungsraten“, erläutert Lutz Holzhey, Referatsleiter Wasserbau, Gewässer- und Hochwasserschutz. Die daraus resultierenden verminderten Abflüsse sowie die Trockenheit haben die Gewässer im Landkreis stark beeinträchtigt. „Auch dieses Jahr fällt der dringend notwendige Niederschlag nicht ausreichend und die Teiche, Bäche und Flüsse führen wenig bis sehr wenig Wasser“, so Holzhey.

Zur Vorbeugung von negativen Beeinträchtigungen und Schädigungen der Gewässer sah sich die untere Wasserbehörde des Landkreises Mittelsachsen wie in den Jahren 2018, 2019 und 2020 gezwungen, eine Allgemeinverfügung zur Wasserentnahme aus oberirdischen Gewässern aus Gründen des Allgemeinwohls, der Ordnung des Wasserhaushalts sowie des Schutzes der Natur zu erlassen. Sollte ein Verstoß gegen das Verbot festgestellt werden, kann ein Bußgeld von bis zu 50.000 Euro verhängt werden.

Lutz Holzhey verweist darauf, dass „die Benutzung von Schöpfgeräten, wie Gießkannen oder Eimern ohne Anstau eines Gewässers vom Verbot der Entnahme nicht erfasst ist und unter Einhaltung großer Sorgfalt weiter erlaubt bleibt“.

Die Bekanntmachung wurde am heutigen Tag auf der Internetseite des Landkreises eingestellt.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/2-lk-mittelsachsen.jpg Landkreisumriss mit Einteilung in Städte und Gemeinden 1 Allgemeinverfügung zur Einschränkung der Wasserentnahme aus oberirdischen Gewässern https://www.landkreis-mittelsachsen.de/amtsblatt/902022e-oeffentliche-bekanntmachung-der-unteren-wasserbehoerde-des-landratsamtes-mittelsachsen-allgemeinverfuegung-zur-einschraenkung-der-wasserentnahme-aus-oberirdischen-gewaessern.html
news-6244 0 Mon, 27 Jun 2022 13:11:00 +0200 Geänderte Verfahrensweise zur Beprobung von Schwarzwild auf Afrikanische Schweinepest /das-amt/neuigkeiten/geaenderte-verfahrensweise-zur-beprobung-von-schwarzwild-auf-afrikanische-schweinepest.html Das Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt Mittelsachsen passt ab 1. Juli die Verfahrensweise bezüglich der Aufwandsentschädigung für die Schwarzwildprobung an. Künftig werden dies Entschädigungen an die Jäger pro Probe zeitnah ausgezahlt und nicht mehr wie bisher gesammelt vierteljährlich. Das Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt Mittelsachsen passt ab 1. Juli die Verfahrensweise bezüglich der Aufwandsentschädigung für die Schwarzwildprobung an. Künftig werden dies Entschädigungen an die Jäger pro Probe zeitnah ausgezahlt und nicht mehr wie bisher gesammelt vierteljährlich. Es ist spätestens ab 1. Juli der aktualisierte Probenahmeschein zu verwenden. Dieser ist auf der Internetseite zu finden. Der Probenahmeschein ist für jedes Stück separat und immer vollständig auszufüllen. Die Bankdaten dürfen nicht fehlen, ansonsten ist eine Zahlung der Aufwandsentschädigung nicht möglich.

Die Geodaten des Fund- beziehungsweise Erlegungsortes sind ebenfalls anzugeben. Eine Anleitung zu deren Ermittlung finden Interessierte ebenfalls auf der Internetseite des Landkreises. Bei Vorliegen der vollständigen Angaben im Probenbegleitschein soll die Zahlung der Aufwandsentschädigungen zeitnah erfolgen.

Im Jahr 2022 wurden im Landkreis Mittelsachsen bisher (Stand Mitte Juni) folgende Anzahl an Wildschweinen auf Afrikanische Schweinepest negativ untersucht: 1065 gesund erlegte, zwei krank erlegte, 15 tot aufgefundene, 38 überfahrene Tiere.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_2021/adobestock-wildschwein.jpeg eine Rotte Wildschweine Foto: Klaus Brauner / stock.adobe.com 1
news-6248 0 Sat, 25 Jun 2022 13:21:00 +0200 Betriebsbesuch führt zu Deutschlands ältestem Fahrradhersteller /das-amt/neuigkeiten/betriebsbesuch-fuehrt-zu-deutschlands-aeltestem-fahrradhersteller.html Gemeinsam mit Staatsminister Thomas Schmidt und Bürgermeister Uwe Weinert war Mittelsachsens Landrat Matthias Damm am Montag auf Einladung des Geschäftsführers Mirco Schmidt zu Gast bei der Diamant Fahrradwerke GmbH in Hartmannsdorf. Gemeinsam mit Staatsminister Thomas Schmidt und Bürgermeister Uwe Weinert war Mittelsachsens Landrat Matthias Damm am Montag auf Einladung des Geschäftsführers Mirco Schmidt zu Gast bei der Diamant Fahrradwerke GmbH in Hartmannsdorf. Diamant-Fahrräder sind in der Region – und auch darüber hinaus – nach wie vor bekannt. In der Historie sind sie mit dem erfolgreichen Radrennsport auf dem Sachsenring und da insbesondere mit dem legendären Täve Schur verbunden.

Seit 2002 gehören die Diamant Fahrradwerke zur amerikanischen Trek Bicycle Corporation und haben damit beste Voraussetzung, die über 140-jährige Geschichte als ältester Fahrradhersteller in Deutschland erfolgreich fortzuschreiben. Im Hartmannsdorfer Werk werden Räder der Marken TREK, Diamant und Electra gebaut. Im Gespräch wurde rasch deutlich, dass der Standort eine Zukunft im Verbund haben wird und mit den anstehenden Investitionen weitere Herausforderungen auf Diamant warten.

Eine ganz entscheidende Frage, wie bei vielen anderen Unternehmen auch, ist die Gewährleistung der Produktion durch genügend Arbeitskräfte. Ein Großteil der Belegschaft kommt aus dem regionalen Umkreis, zusätzlich setzt Diamant auf Internationalität als Erfolgsfaktor.

Dass die Arbeitsbedingungen bei Diamant bestens sind, davon überzeugten sich die Gäste während eines Rundgangs, aber nicht allein an den Produktionslinien, sondern auch abseits davon. Neben der Pausenversorgung und einem Zuschuss für das Mittagessen machen zudem das Gesundheitsmanagement sowie die Unterstützung bei der Kinderbetreuung Diamant zu einem attraktiven Arbeitgeber. In Hartmannsdorf wird zudem eine ausgezeichnete Lehrausbildung an den Tag gelegt, um die aktuell 22 Auszubildenden auf die Arbeit vorzubereiten.

Das einhellige Resümee der Gäste: In Hartmannsdorf werden tolle Fahrräder hergestellt und unter den 130 Modellen wird mit Sicherheit für jeden Radfahrenthusiasten das passende Fahrrad dabei sein.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/_processed_/1/2/csm_lra_BB_Diamant_Hartmannsdorf-web_c7f9c1bc8f.jpg 4 Männer schauen sich ein Fahrrad in der Produktion an. 1
news-6225 0 Fri, 17 Jun 2022 11:32:58 +0200 Amtliches Wahlergebnis festgestellt /das-amt/neuigkeiten/amtliches-wahlergebnis-festgestellt.html Der Kreiswahlausschuss hat heute das amtliche Endergebnis der Landratswahl vom Sonntag festgestellt. Der Kreiswahlausschuss hat heute das amtliche Endergebnis der Landratswahl vom Sonntag festgestellt. Demnach ergibt sich folgende Stimmenverteilung:

  • Sven Liebhauser (CDU) 35 442 Stimmen (29,96 Prozent)
  • Dr. Rolf Weigand (AfD): 33 954 Stimmen (28,70 Prozent)
  • Dirk Neubauer (Einzelbewerber): 48 920 Stimmen (41,35 Prozent)

Wahlberechtigt waren am 12. Juni rund 247 141 Mittelsachsen, 119 843 gaben ihre Stimme ab. Per Briefwahl stimmten 33 616 Wahlberechtigte.

Da kein Kandidat über die Hälfte der abgegebenen Stimmen erhielt, folgt am 3. Juli ein zweiter Wahlgang. Die Wahlbenachrichtigungen behalten weiter ihre Gültigkeit, es muss kein neuer Antrag auf Briefwahl gestellt werden.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/2-lk-mittelsachsen.jpg Landkreisumriss mit Einteilung in Städte und Gemeinden 1 Öffentliche Bekanntmachung über das Ergebnis der Landratswahl https://www.landkreis-mittelsachsen.de/amtsblatt/862022e-oeffentliche-bekanntmachung-des-landratsamtes-mittelsachsen-ueber-das-ergebnis-der-wahl-zum-landrat-am-12-juni-2022-im-landkreis-mittelsachsen.html
news-6208 0 Tue, 14 Jun 2022 10:42:10 +0200 Aus der Sitzung des Verwaltungs- und Finanzausschusses /das-amt/neuigkeiten/aus-der-sitzung-des-verwaltungs-und-finanzausschusses-1.html Die Ausschussmitglieder entschieden am Montagabend über die Fortführung der Förderung des Präventionsprojekts „Zwischenstop“ in Bockelwitz sowie die Annahme von Spenden. Die Ausschussmitglieder entschieden am Montagabend über die Fortführung der Förderung des Präventionsprojekts „Zwischenstop“ in Bockelwitz sowie die Annahme von Spenden. Die Stiftung für Kunst und Kultur der Sparkasse Mittelsachsen unterstützt auch in diesem Jahr wieder den Tag des offenen Denkmals. Mit 1500 Euro werden die Druckkosten von Publikationen über verschiedene Denkmäler finanziert. Der Ausschuss stimmte am Montagabend der Annahme der Spende zu. Der Tag des offenen Denkmals findet am 11. September unter dem Motto: „KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz“ statt.

Fortsetzung der Förderung des Projekts Zwischenstopp

Der Landkreis fördert das Projekt „Zwischenstopp“ auch weiterhin. Das Drogenpräventionsprojekt in Bockelwitz beinhaltet die sozialtherapeutische Betreuung junger abstinenzmotivierter Menschen mit Suchterkrankung zwischen stationärer Entgiftung und Reha und soll so Rückfällen vorbeugen. Seit 2016 gibt es das Projekt, das anhaltend hoch nachgefragt wird. Im Jahr 2021 hat sich Zwischenstopp weiter erfolgreich entwickelt. Mit insgesamt 20 Teilnehmern im Jahresverlauf wurde es mehr in Anspruch genommen als in der Anfangsphase der Projektlaufzeit. Aufgrund des Corona bedingten Hygienekonzepts, welches das Vorhalten einer Quarantäne WG vorsah, sank die Teilnehmerzahl von 26 Klienten in 2020.

Eine volkswirtschaftliche Analyse der Sparkasse Döbeln stellte fest, dass sich Zwischenstopp bereits nach zwei Jahren amortisiert und die gesellschaftlichen Folgekosten des Drogenkonsums wirksam senkt. Von allen Klienten, welche seit 2016 die Hilfe des Zwischenstopps in Anspruch genommen haben, befinden sich rund 41 Prozent in Arbeit, Aus- und Weiterbildung bzw. in strukturierenden Maßnahmen der Agentur für Arbeit. Zudem wird die Kette von Beschaffungskriminalität, Ermittlungsverfahren, Gerichtsprozessen und Haftstrafen wirksam unterbrochen und dabei volkswirtschaftlicher Schaden deutlich minimiert.

Die Projektfinanzierung erfolgt schwerpunktmäßig aus Landesmitteln im Rahmen der landesweiten Kampagne zur Bekämpfung des Crystal-Konsums sowie Zuschüssen aus dem Kreishaushalt.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/lra-geld.jpg 300 Euro in 100-Euro-Scheinen werden in der Hand gehalten 1
news-6206 0 Tue, 14 Jun 2022 09:15:10 +0200 Grundsteuerreform: Portal zum kostenfreien Datenabruf wird ab 1. Juli freigeschalten /das-amt/neuigkeiten/grundsteuerreform-portal-zum-kostenfreien-datenabruf-wird-ab-1-juli-freigeschalten.html Im Zuge der neuen Grundsteuerreform werden Grundstückseigentümerinnen und -eigentümer aufgefordert, Angaben zu den im Besitz befindlichen Grundstücken zu machen. Im Zuge der neuen Grundsteuerreform werden Grundstückseigentümerinnen und -eigentümer aufgefordert, Angaben zu den im Besitz befindlichen Grundstücken zu machen. Diesbezüglich wird durch die Sächsische Finanzverwaltung ab dem 1. Juli 2022 ein Grundsteuerportal zur Verfügung gestellt, welches die erforderlichen Informationen zur Verfügung stellt. Die entsprechenden Daten aus dem Liegenschaftskataster können damit kostenfrei abgerufen werden.

Aus diesem Grund wird darum gebeten, von einzelnen Anfragen unter anderem in der unteren Vermessungsbehörde beziehungsweise in der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses abzusehen.

Weitere Hinweise zur Grundsteuerreform können dem Internetauftritt des Freistaates Sachsen unter www.grundsteuer.sachsen.de werden.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_2022/lra-papierhaus.jpg aus Papier gefaltetes Haus steht auf einer Landkarte, daneben liegen ein Stift und ein Lineal 1 Mehr zur Grundsteuerreform (www.grundsteuer.sachsen.de) https://www.finanzamt.sachsen.de/grundsteuer-11198.html