Neues aus dem Landkreis Mittelsachsen http://www.landratsamt-mittelsachsen.de de-de TYPO3 News Tue, 20 Feb 2018 07:00:41 +0100 Tue, 20 Feb 2018 07:00:41 +0100 TYPO3 EXT:news news-1649 Thu, 15 Feb 2018 07:47:03 +0100 Kreisstraße im Roßweiner Stadtteil Gleisberg gesperrt /das-amt/neuigkeiten/kreisstrasse-im-rossweiner-stadtteil-gleisberg-gesperrt.html Ab kommenden Montag beginnen die Arbeiten an der Brücke in Höhe der Einmündung „An der Feuerwehr“ in der Ortslage Gleisberg der Stadt Roßwein. Gebaut wird unter Vollsperrung. Wo und was wird gebaut?

Kreisstraße (K) 7597 in der Ortslage Gleisberg, Ersatzneubau der Brücke in Höhe der Einmündung „An der Feuerwehr“

Was wird gemacht?

  • unter anderem Baufeldfreimachung durch Umverlegung verschiedener Medienleitungen

  • Herstellung der Baugrube

  • Abbruch des vorhandenen Durchlassbauwerkes einschließlich der Flügelwände und Kappen

  • Herstellung des neuen Brückenbauwerkes zum größten Teil als Fertigteillösung

  • Ausbau des Bachbettes einschließlich der Böschungen

  • Rückverlegung von Medienleitungen

  • Straßenbauarbeiten

Warum ist der Bau erforderlich?

Die Brücke befand sich in einem schlechten Zustand, der vorhandene Durchflussquerschnitt zu gering.

Von wann bis wann wird gebaut?

  • Baubeginn 19. Februar 2018 bei offener Witterung,

  • geplantes Bauende 29. Juni 2018

Umleitungsstrecke

Die Baumaßnahme erfolgt unter Vollsperrung. Eine Umleitung über K 7522 bis Roßwein, K 7520 Richtung Seifersdorf/Wettersdorf und K 7597 Richtung Gleisberg wird eingerichtet. Fußgänger werden über den Grünen Weg um die Baustelle geführt.

Kosten

  • Die Maßnahme wird aus Mitteln der Hochwasserschadensbeseitigung finanziert.

  • Die Höhe der Gesamtinvestition beträgt 350 TEUR.

]]>
news-1645 Tue, 13 Feb 2018 08:00:52 +0100 Parkflächen werden erweitert und Außenanlagen saniert /das-amt/neuigkeiten/parkflaechen-werden-erweitert-und-aussenanlagen-saniert.html Seit dem 12. Februar 2018 laufen die vorbereitenden Bauarbeiten (Baumfäll- und Abbrucharbeiten) für die Erweiterung von Parkflächen und die Sanierung der Außenanlagen am Standort des Landratsamtes in Freiberg, Leipziger Straße 4. Dabei werden Sperrungen von Parkflächen/Bereichen je nach baulicher Notwendigkeit erforderlich, diese werden jeweils rechtzeitig gekennzeichnet. Es ist beabsichtigt, die Einschränkungen der Parkmöglichkeiten so gering wie möglich zu halten, diese können aber im Interesse eines zügigen Bauablaufs nicht gänzlich vermieden werden.

Mit der Schaffung von 25 zusätzlichen Stellplätzen für Mitarbeiter und Besucher wird die Parkplatzsituation am Standort weiter verbessert. Die Baumaßnahmen sollen witterungsabhängig voraussichtlich im März losgehen und im Juni dieses Jahres abgeschlossen sein.

]]>
news-1644 Mon, 12 Feb 2018 07:06:04 +0100 Vereine stellen zahlreiche Anträge im Land(auf)Schwung-Kleinprojektepool /das-amt/neuigkeiten/vereine-stellen-zahlreiche-antraege-im-landaufschwung-kleinprojektepool.html Anfang November rief die Fördergesellschaft „Regio Döbeln“ e. V.  Vereine und andere Institutionen im ländlichen Raum auf, Projekte für eine Förderung über den Kleinprojektepool für das Jahr 2018 einzureichen. In den darauffolgenden drei Monaten wurden 29 Projektanträge angemeldet. „Mit dem Kleinprojektepool und seinem vereinfachten Antrags- und Abrechnungsverfahren wollen wir Vereine auf dem Land an die Projektarbeit heranführen. Wir freuen uns, dass dies im vorigen Jahr bei 24 Vorhaben sehr gut geklappt hat“, sagt Dr. Manfred Graetz, Vorsitzender der Fördergesellschaft Regio Döbeln e. V. „So vielfältig wie unser Landkreis ist, so vielfältig sind die beantragten Projekte. Ob ein Treffpunkt „Guck & Quatsch“, ein Schachspiel für Kinder, das Projekt Blumen statt Beton einer Gartenanlage oder ein Fotowettbewerb – alle Projekte tragen dazu bei, die Gemeinschaft zu fördern“, führt Graetz weiter aus.

Auf Grund des großen und gewachsenen Interesses von Vereinen an einer Förderung von Kleinprojekte für das Jahr 2018 ist das derzeit zur Verfügung stehende Budget ausgeschöpft. Es ist geplant den Kleinprojektepool in Zukunft wieder aufzulegen.

Die bisherigen Beispiele, die im Rahmen des Kleinprojektepools unterstützt wurden, sind unter: www.landaufschwung-mittelsachsen.de/kleinprojekte/beispiele.html zu finden.

]]>
news-1637 Wed, 07 Feb 2018 10:22:21 +0100 Jobcenter Mittelsachsen hat eine neue Geschäftsführung /das-amt/neuigkeiten/jobcenter-mittelsachsen-hat-eine-neue-geschaeftsfuehrung.html Das Jobcenter Mittelsachsen wird seit 1. Februar von Martina Neubert geleitet. Sie wurde durch die Trägerversammlung der gemeinsamen Einrichtung für fünf Jahre bestellt. Sie löst damit Karin Ilgert ab, die im Landratsamt weiter beschäftigt ist.  Hintergrund für den Wechsel der Geschäftsführung ist die Entscheidung des Kreistages im vergangenen Jahr, dass der Landkreis künftig den Vorsitz der Trägerversammlung innehat. Diese trifft unter anderem Beschlüsse zur arbeitsmarktpolitischen Ausrichtung der gemeinsamen Einrichtung der Bundesagentur für Arbeit und des Landkreises, zur Struktur, Zielen oder der Budgetverwaltung. Im Umkehrschluss stellt die Bundesagentur die Geschäftsführung. 

„Martina Neubert kann auf einen großen Erfahrungsschatz in dem Bereich zurückgreifen. Seit den neunziger Jahren begleitete sie mehrere Funktionen, wie die Geschäftsführung der ARGE in Dresden, dem Vorgänger des heutigen Jobcenters. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit“, so Susan Heine, Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Freiberg. Sie übernehme eine Einrichtung, die für die vergangenen Jahre eine erfolgreiche Bilanz ziehen könne. Gelungen sei, auch dank der guten Konjunktur, die Zahl der Arbeitslosen dauerhaft zu senken und Langzeitarbeitslose in Erwerbstätigkeit zu vermitteln. 

„Das Jobcenter hat sich wiederholt erfolgreich um Fördermittel beworben, um innovative Projekte durchzuführen. Durch ein gezieltes Fallmanagement können Menschen befähigt werden, wieder eine Tätigkeit aufzunehmen“, so Landrat Matthias Damm. Dies sei auch ein großer Verdienst von Karin Ilgert. Sie habe die von kommunaler Seite in sie gesetzten Erwartungen stets erfüllt, war über die Jahre eine verlässliche und ausgezeichnete Partnerin unserer Städte und Gemeinden.

]]>
news-1634 Mon, 05 Feb 2018 10:29:17 +0100 Sieger im Fotowettbewerb „Buntes Leben – Familie“ /das-amt/neuigkeiten/sieger-im-fotowettbewerb-buntes-leben-familie.html Ende Januar wurden im Werner Hofmann-Haus des Landratsamtes Mittelsachsen in Freiberg die acht gelungensten Arbeiten des Wettbewerbes gekürt und die dazu gehörende Ausstellung eröffnet. Sowohl Irina Joschko als auch Landrat Matthias Damm hoben dabei die Bedeutung der Familie für unsere Gesellschaft vor. Noch bis September können die Arbeiten in der Behörde besichtigt werden.

Foto links: Das sind sie – die strahlenden Künstlerinnen und Künstler des Fotowettbewerbes „Buntes Leben – Familie“ sowie die Vorsitzende des Kinderschutzbundes Freiberg Irina Joschko (hintere Reihe links) und Landrat Matthias Damm (hintere Reihe rechts).

]]>
news-1616 Fri, 02 Feb 2018 07:47:00 +0100 Das Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt informiert /das-amt/neuigkeiten/das-lebensmittelueberwachungs-und-veterinaeramt-informiert.html Interessierte Imker können sich noch bis 16. Februar für die Imkerschulungen am 27. Februar und 6. März anmelden. Außerdem werden die Bestellungen für Bienenmedikamente entgegengenommen. Imkerschulung 2018

Die diesjährigen Schulungen für die Imker des Landkreises Mittelsachsen finden am

  • 27. Februar 2018 in 09648 Mittweida, Am Landratsamt 3, Haus A im Raum 112 und

  • am 6. März 2018 im Speiseraum des Fachschulzentrum Freiberg-Zug, Stadtteil Zug, Hauptstraße 150, 09599 Freiberg,

jeweils von 16:00 – 18:00 Uhr statt. Interessierte Imker melden sich dazu bis zum 16. Februar 2018 unter nachfolgendem Kontakt im Lebensmittelüberwachung- und Veterinäramt an.

Bienenmedikamentenbestellung
Die Medikamentenbestellung ist bis zum 13. April 2018 im Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt in schriftlicher Form (E-Mail oder Fax sind auch möglich) unter den nachfolgenden Kontaktdaten abzugeben. Eine nicht erfolgte Meldung bis zum genannten Datum wird als Nullmeldung gewertet. Die Bestellformulare werden zum vorgenannten Veranstaltungstermin ausgehändigt beziehungsweise werden auch auf der Internetseite des Landratsamtes veröffentlicht.

Voraussetzung für eine Bestellung ist immer eine ordnungsgemäße Meldung des Tierbestandes bei der Tierseuchenkasse für das Jahr 2018 und die erfolgte Beitragszahlung.

Kontakt: 
Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt
Katrin Neubauer/André Kugler
Tel. 03731 799-6463 oder -6908
Fax 03731 799-6488
E-Mail lueva@landkreis-mittelsachsen.de

]]>
news-1625 Thu, 01 Feb 2018 13:25:27 +0100 4. Februar Weltkrebstag – mit Aufklärung und Beratung gegen Krebs /das-amt/neuigkeiten/4-februar-weltkrebstag-mit-aufklaerung-und-beratung-gegen-krebs.html Jedes Jahr am 4. Februar wird der Welt-Krebstag begangen, an dem eine der häufigsten Todesursachen in das Bewusstsein der Bevölkerung gerückt werden soll. Mit gezielter Aufklärung durch Gesundheitsorganisationen und verschiedene öffentliche Institutionen soll Wissen erweitert und auf den Nutzen eines gesunden Lebensstils und die Möglichkeiten der Krebsfrüherkennung hingewiesen werden. Diesen Tag nimmt das Gesundheitsamt des Landratsamtes Mittelsachsen erneut zum Anlass, um auf die bestehenden Beratungsstellen für Tumorkranke und deren Angehörige hinzuweisen. Auch Institutionen können sich zur Thematik beraten lassen. Die Beraterinnen helfen bei der aktiven Auseinandersetzung mit der Krebserkrankung sowie bei erforderlichen Umstrukturierungen des alltäglichen Lebens. Sie informieren und unterstützen bei psychischen und sozialen Belastungen und beantworten fachkundig Fragen, beispielsweise zum Schwerbehindertenausweis, zu finanzieller Unterstützung, Rehabilitationsmaßnahmen, Berentung sowie zu versicherungs- und arbeitsrechtlichen Hilfen. Zu den Netzwerkpartnern der Beratungsstellen gehören niedergelassene Ärzte, Kliniken, Pflegedienste, Sozial- und Versicherungsämter, Krankenkassen und Rentenversicherungsträger. Die Beratungen sind für Ratsuchende kostenfrei.

Kontakt zu den Psychosozialen Beratungsstellen für Tumorkranke und deren Angehörige im Landkreis Mittelsachsen:

Sprechzeiten nach telefonischer Absprache, Haus- und Klinikbesuche sind möglich.

]]>
news-1621 Wed, 31 Jan 2018 10:45:31 +0100 Aufruf zur Bewerbung als Jugendschöffe /das-amt/neuigkeiten/aufruf-zur-bewerbung-als-jugendschoeffe.html Die Abteilung Jugend und Familie sucht für die neue Amtszeit ab 2019 wieder Jugendschöffen, die als ehrenamtliche Richter in der Strafgerichtsbarkeit bei Amts- und Landgerichten in Verhandlungen gegen Heranwachsende und Jugendliche mitwirken. Durch das Amt eines Schöffen nimmt das Volk an der Rechtsprechung teil. Ihre Stimme hat bei Beratung und Abstimmung über das Urteil das gleiche Gewicht wie die eines Berufsrichters. Der Schöffe soll grundsätzlich zu nicht mehr als zwölf Sitzungstagen im Jahr herangezogen werden. Neben der Erstattung von Fahrtkosten und sonstigen notwendigen Auslagen erhält der Schöffe eine Entschädigung für Zeitversäumnis und Verdienstausfall.

Die Jugendschöffen werden durch Wahlausschüsse bei den Amtsgerichten aus den Vorschlagslisten des Jugendhilfeausschusses gewählt. Die Vorschlagslisten sollen im Jugendhilfeausschuss am 22. Mai 2018 beschlossen werden.

Interessenten für das Amt des Jugendschöffen füllen bitte das nebenstehende Bewerbungs- und Vorschlagsformular aus. Es enthält auch eine Checkliste mit der die Erfüllung der gesetzlichen Voraussetzungen für die Wahl zum Schöffen geprüft werden kann.

Weitere Informationen zum Schöffenamt sowie einen Überblick über den Gang des Strafverfahrens können auf der Homepage des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz nachgelesen werden.

Das vollständig ausgefüllte Formular ist bitte bis 31. März 2018 an das Landratsamt Mittelsachsen, Abteilung Jugend und Familie, Frauensteiner Straße 43, 09599 Freiberg senden.

Für Nachfragen:

Abteilung Jugend und Familie
Referatsleiter Fachdienste 
Volkmar Hanke
Tel. 03731 799-6258
E-Mail volkmar.hanke@landkreis-mittelsachsen.de  

]]>
news-1619 Wed, 31 Jan 2018 07:09:17 +0100 Messebesuch in Berlin ein voller Erfolg /das-amt/neuigkeiten/messebesuch-in-berlin-ein-voller-erfolg.html Regional vernetzt, überregional aktiv – LEADER-Management Klosterbezirk Altzella und Nestbau-Zentrale Mittelsachsen präsentierten sich auf der Internationalen Grünen Woche. Drei spannende Tage liegen hinter dem Team der Nestbau-Zentrale, des Klosterbezirks Altzella und dem mittelsächsischen Nestbau-Storch.

Die Internationale Grüne Woche ging vergangenen Sonntag zu Ende. Mehr als 400 000 Besucher schauten vom 19. bis 28. Januar in den 26 Messehallen, was national und international rund um Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau im Trend liegt. Bei mehr als 1 600 Ausstellern aus 66 Ländern konnte probiert, getestet und geschlemmt werden. Zusätzlich boten Sonderausstellungen und ein buntes Rahmenprogramm zahlreiche Informationen, auch für Fachbesucher.

Halle 4.2 bot unter dem Motto „Lust aufs Land“ spezielle Aussteller aus Jagd, Wild und Forst aber auch zu nachwachsenden Rohstoffen und der ländlichen Entwicklung. Hier präsentierte sich auch der Landkreis Mittelsachsen für drei Tage. Gemeinsam mit dem LEADER-Management Klosterbezirk Altzella zeigte die Nestbau-Zentrale Mittelsachsen, wie gut es sich in Mittelsachsen leben, arbeiten und wohnen lässt. Auch der Austausch mit anderen Regionen und Initiativen kam dabei nicht zu kurz.

Ein tägliches Highlight war der erste mittelsächsische Storch in Lebensgröße. Das Maskottchen der Nestbau-Zentrale verteilte süße Schokoladeneier und schaute regelmäßig in der Halle der sächsischen Aussteller vorbei. Große und kleine Besucher machten große Augen und so zauberte der Storch ein Lächeln in viele Gesichter. Zum Abschluss der drei Messetage wurde die Nestbau-Zentrale und das LEADER-Programm dann noch einmal im Bühnenprogramm vorgestellt – natürlich mit dem Storch „live on stage“.

Bildimpressionen und Videobeiträge der Messe sind auf der Facebook-Seite der Wirtschaftsregion Mittelsachsen zu finden. Weitere Infos zum Nestbau in Mittelsachsen gibt es unter www.nestbau-mittelsachsen.de. Der Klosterbezirk Altzella ist unter www.klosterbezirk-altzella.com erreichbar.

]]>
news-1613 Mon, 29 Jan 2018 08:28:24 +0100 Feierliche Namensgebung: Hauptgebäude heißt künftig „Werner-Hofmann-Haus“ /das-amt/neuigkeiten/feierliche-namensgebung-hauptgebaeude-heisst-kuenftig-werner-hofmann-haus.html Das Hauptgebäude des Landratsamtes Mittelsachsen in Freiberg an der Frauensteiner Straße heißt nun „Werner Hofmann-Haus“. Die Namensweihe fand im Rahmen eines Festaktes am 27. Januar, dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, statt. „Wir ehren damit eine herausragende Freiberger Persönlichkeit, die sich für die Stadt und Region verdient gemacht hat. Gleichzeitig gedenken wir aller Opfer, insbesondere hier an dieser Stelle des schweren Schicksals von rund 1000 jüdischen Zwangsarbeiterinnen“, so Landrat Matthias Damm.

Das Verwaltungsgebäude blickt auf eine lange Geschichte zurück. In der Frauensteiner Straße entstand Anfang der zwanziger Jahre das europaweit modernste Porzellanwerk in dem elektrotechnisches Porzellan hergestellt. Werner Hofmann leitete es 28 Jahre. Unter seiner Regie entstand der erste runde Trommelofen und das erste Eine-Million-Volt-Versuchsfeld, in dem heute das Kreisarchiv untergebracht ist. Als Werkleiter kooperierte er eng mit der Technischen Universität Bergakademie Freiberg, erhielt dort die Ehrendoktorwürde. Als Jude wurde er von den Nationalsozialisten verfolgt und aus Verzweiflung schied er 1939 aus dem Leben. Dies stellte der Freiberger Historiker Dr. Michael Düsing nochmals in dem Festvortrag dar. Die letzte persönliche Spur von Werner Hofmann befindet sich im Einäscherungsregister des Krematoriums Dresden-Tolkewitz. „Mit wenigen Ausnahmen sind fast alle Akten, die Aufschluss über Leben und Tod von Werner Hofmann geben, im Sächsischen Hauptstaatsarchiv und im Stadtarchiv Dresden im Februar 1945 im Feuersturm der Bombenangriffe auf die Stadt vernichtet worden“, so Dr. Düsing. Auf Grund seiner Erkenntnisse geht er davon aus, dass die Novemberpogrome 1938 den Lebenswillen Werner Hofmanns endgültig gebrochen haben müssten. Es sei nicht mehr zu klären, was ihm selbst mit und nach der sogenannten „Reichspogromnacht“ vom 9. zum 10. November 1938 geschah. Er war inzwischen 60 Jahre alt. „Es scheint mir ziemlich sicher, dass er wie die meisten jüdischen Männer Dresdens in jenen Nächten verhaftet und in die Gestapo-Leitstelle am Hauptbahnhof oder das Polizeipräsidium in der Nähe der dort gerade zerstörten Semper-Synagoge geschleppt wurde“, führte der Historiker aus.

Das Gebäude erfuhr nach der Schließung des Werkes in Folge der Weltwirtschaftskrise unterschiedliche Nutzungen unter anderem als Kaserne der Wehrmacht und von 1943 bis 1945 als Sitz der Verwaltung der Freia GmbH, einer Produktionsstätte für Luftrüstungsgüter, in der als Außenlager des Konzentrationslagers Flossenburg jüdische Frauen litten und unter schlimmsten Bedingungen arbeiten mussten.

„Es ist unsere Aufgabe ihr Schicksal und ihr Andenken zu bewahren und stets daran zu erinnern und dafür zu sorgen, dass sich so etwas nie wiederholt. Der Kreistag hat mit der Entscheidung zur Namensgebung einen wichtigen Aspekt dazu beigetragen“, so Landrat Matthias Damm.

]]>
news-1612 Fri, 26 Jan 2018 09:30:28 +0100 Schlosspark Wechselburg gesperrt /das-amt/neuigkeiten/schlosspark-wechselburg-gesperrt.html Die Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt (LaNU), der Landkreis Mittelsachsen sowie die Gemeinde Wechselburg als Eigentümer des Schlossparks Wechselburg informieren, dass der Park auf Grund des Sturmereignisses am 18. Januar 2018 und daraus resultierenden Schäden vor allem am Baumbestand, bis auf Weiteres gesperrt bleibt. news-1611 Thu, 25 Jan 2018 17:56:03 +0100 Sieger im Fotowettbewerb „Buntes Leben – Familie“ werden zur Ausstellungseröffnung gekürt /das-amt/neuigkeiten/sieger-im-fotowettbewerb-buntes-leben-familie-werden-zur-ausstellungseroeffnung-gekuert.html Wie bunt ist das Familienleben? Das wollten der Deutsche Kinderschutzbund Regionalverband Freiberg e. V. und die Gleichstellungs- und Ausländerbeauftragte des Landkreises Annett Schrenk Mitte des vergangenen Jahres wissen und lobten daher den Fotowettbewerb  „Buntes Leben − Familie“ aus. Ziel war es darzustellen, dass eine Familie eben vielfältiger ist als Vater, Mutter, Kind. Denn längst ergänzen das Leben in Patchworkfamilien, mit gleichgeschlechtlichen Eltern sowie mit Großeltern die Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen im Landkreis. An die 50 Arbeiten aus dem gesamten Kreisgebiet erreichten den Kinderschutzbund Freiberg Ende November 2017, und so hatte die Jury die Qual der Wahl. Ausgewählt wurden von den Frauen und Männern der Jury sechs Arbeiten, die sowohl das Thema Familie gut abbildeten und deren künstlerische Qualität überzeugte. „Die Fotos und die anderen künstlerischen Arbeiten, so befanden sich auch eine Kalligrafie und gemalte Bilder unter den Arbeiten, wurden allesamt von Laien angefertigt. „Dennoch waren wir erstaunt, wie breit die Motivauswahl beim Thema Familie sein kann und wie kreativ die Fotografierenden waren. Wir haben viele Einsendungen, die vor allem den Fokus auf die Darstellung des generationsübergreifenden Familienlebens richteten“, zeigte sich Petra Straube, Geschäftsführerin des Regionalverbandes Freiberg des Kinderschutzbundes e. V. überrascht.

Die Gleichstellungsbeauftragte Annett Schrenk ergänzt: „Wir wollten mit dieser Ausstellung dokumentieren, dass das Leben in einer Familie vielfältiger geworden ist und Familien nach wie vor unverzichtbar für unsere Gesellschaft sind. Sie sind die Basis für das gesunde Aufwachsen der Kinder, aber auch für die Geborgenheit im Alter, das dürfen wir nicht vergessen.“ Momentan bereitet der Kinderschutzbund gemeinsam mit der Volkskunstschule Oederan und dem Landratsamt die Präsentation der eingereichten Arbeiten vor. Eröffnet wird die Ausstellung am 30. Januar 16:30 Uhr im Landratsamt Mittelsachsen, Standort Freiberg, Frauensteiner Straße 43, 09599 Freiberg. Bei der Vernissage werden auch die Frauen und Männer prämiert, die die Arbeiten eingereicht haben. Die Ausstellung wird bis September 2018 im Landratsamt zu den gewohnten Öffnungszeiten zu besichtigen sein.

]]>
news-1602 Thu, 25 Jan 2018 08:52:00 +0100 Informationsveranstaltungen zum Beruflichen Gymnasium am Beruflichen Schulzentrum „Julius Weisbach“ Freiberg /das-amt/neuigkeiten/informationsveranstaltungen-zum-beruflichen-gymnasium-am-beruflichen-schulzentrum-julius-weisbach.html Das Berufliche Gymnasium am Beruflichen Schulzentrum „Julius Weisbach“ in Freiberg bietet verschiedene Informationsveranstaltungen an. uch im Schuljahr 2018/19 besteht am Beruflichen Schulzentrum „Julius Weisbach“ wieder die Möglichkeit, in einem dreijährigen Bildungsgang das Abitur (= die allgemeine Hochschulreife) zu erwerben.

Für Abgänger der Oberschule mit Realschulabschluss und für wechselwillige Schüler der Gymnasien werden an unserem Beruflichen Gymnasium die Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft am Schulstandort Flöha sowie die Fachrichtungen Technikwissenschaft (mit den Schwerpunkten Maschinenbautechnik oder Elektrotechnik) und Informations- und Kommunikationstechnologie in Freiberg angeboten.

  • Sonnabend, 3. Februar 2018 
    Im Konferenzzimmer des Schulzentrums „Julius Weisbach“ am Schachtweg in Freiberg findet eine Informationsveranstaltung statt (Dauer ca. 1,5 Stunden). Zeitgleich besteht an diesem Tag die Möglichkeit sich am Schulteil Flöha im Rahmen eines „Tages der offenen Tür“ über das gesamte Bildungsangebot zu informieren (Dauer 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr). Schülerinnen und Schüler der Oberschulen und Gymnasien und ihre Eltern sind herzlich eingeladen.

  • Donnerstag, 8. Februar 2018
    Für die Klassenstufen 9 und 10 findet darüber hinaus am 8. Februar 2018 der traditionelle Schnupperkurs „Berufliches Gymnasium“ in Freiberg statt. Im Stationsbetrieb können sich Interessenten mit den Leistungsanforderungen und den Inhalten der Abiturausbildung bekannt machen und ihre Lernvoraussetzungen an Übungsbeispielen testen. Anmeldungen zum Schnupperkurs sind jederzeit telefonisch bzw. per E-Mail über das Schulsekretariat möglich.

Bewerbungen für die Aufnahme in das Berufliche Gymnasium zum Schuljahr 2018/19 erfolgen im Regelfall mit dem Halbjahreszeugnis der Klassenstufe 10 (beglaubigte Kopie) bis zum Stichtag 31. März 2018.

Kontakt:

Berufliches Schulzentrum für Technik und Wirtschaft „Julius Weisbach"
Schachtweg 2, 09599 Freiberg
Schulleiter Dr. Frank Wehrmeister
Tel. 03731 301500 
Fax 03731 301600  
E-Mail info.bsz-freiberg@landkreis-mittelsachsen.de 
Internet www.bsz-freiberg.de

]]>
news-1608 Tue, 23 Jan 2018 12:22:43 +0100 Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen beim Aktionsplan „Toleranz ist ein Kinderspiel“ /das-amt/neuigkeiten/aufruf-zur-einreichung-von-projektvorschlaegen-beim-aktionsplan-toleranz-ist-ein-kinderspiel-1.html Der Landkreis Mittelsachsen setzt mit Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!" und dem Landpräventionsrat des Landes Sachsen den Aktionsplan „Toleranz ist ein Kinderspiel“ um. Dafür werden voraussichtlich für das Jahr 2018 Fördermittel bis 145.000 Euro aus Bundes-, Landes- und Kreismitteln bereitgestellt. Mit diesen Fördermitteln unterstützt der Landkreis Mittelsachsen die Durchführung von Einzelprojekten, die zur Erreichung der definierten Ziele (www.aktionsplan-mittelsachsen.de) beitragen. Die maximale Förderung für ein Projekt beträgt 7.500 Euro.

Der Begleitausschuss des Aktionsplanes Mittelsachsen ruft hiermit zur Einreichung von Projektvorschlägen auf. Projektvorschläge müssen auf die im Aktionsplan formulierten Mittlerziele und entsprechender Handlungsziele ausgerichtet sein.

  • Förderung demokratischer Vielfalt und starker handlungsorientierter Netzwerke

  • Vermittlung von Weltoffenheit und interkultureller Erfahrungen

  • Vermittlung von gewaltfreien Konflikt- und Lösungsstrategien

  • Auseinandersetzung mit demokratiefeindlichen Bewegungen/Erscheinungen in Gegenwart und Vergangenheit

Alle Informationen zum Lokalen Aktionsplan, die aussagekräftigen Handlungsziele (hier müssen sich Projektideen wiederfinden) und alle zur Antragstellung notwendigen Dokumente finden Interessierte unter www.aktionsplan-mittelsachsen.de. Zu beachten ist, dass sich ausschließlich nichtstaatliche Organisationen um eine Förderung bewerben können. Die Einzelprojekte dürfen noch nicht begonnen sein und müssen im Jahr 2018 abgeschlossen werden. Vorschläge für Projekte können bis zum 28. Februar 2018 beim

Landratsamt Mittelsachsen 
Extremismusbekämpfung 
Katrin Dietze 
Frauensteiner Straße 43
09599 Freiberg
E-Mail katrin.dietze@landkreis-mittelsachsen.de

mit folgenden Unterlagen in schriftlicher und digitaler Form eingereicht werden:

  • vollständig ausgefüllter Antrag mit Kosten- und Finanzierungsplan (mit Anlagen)

  • Kooperationserklärung(en) (soweit zutreffend)

  • Nachweis der Gemeinnützigkeit

Die Entscheidung über die zu fördernden Projekte trifft der lokale Begleitausschuss.

]]>
news-1606 Mon, 22 Jan 2018 07:09:44 +0100 Anmelden für die Woche der offenen Unternehmen /das-amt/neuigkeiten/anmelden-fuer-die-woche-der-offenen-unternehmen.html Für die Schülerinnen und Schüler des Landkreises Mittelsachsen und darüber hinaus bietet sich mit der „Woche der offenen Unternehmen Mittelsachsen“ vom 12. bis 17. März 2018 die nächste Möglichkeit, sich über regionale Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten zu informieren. Angesprochen sind dabei besonders die Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe sieben der Mittel- und Förderschulen beziehungsweise ab Klasse neun der gymnasialen Schulbildung sowie die berufsvorbereitenden Klassen an den Beruflichen Schulzentren. Über 200 Unternehmen des Landkreises beteiligen sich in diesem Jahr an der Berufsorientierungswoche und bieten die Möglichkeit, mit dem Chef oder dem Azubi direkt am Arbeits- beziehungsweise Ausbildungsplatz ins Gespräch zu kommen. Die Angebote sind vielfältig und reichen über nahezu alle Branchen von „A“, wie Arzt/Ärztin bis „Z“, wie Zerspanungsmechaniker/-in. Seit heute ist die Anmeldeplattform auf www.wirtschaft-in-mittelsachsen.de freigeschaltet.

Ein Klick lohnt sich, denn einige Unternehmen konnten erst nach dem Druck der Broschüre ihre Veranstaltungstermine verbindlich zusagen.

Organisiert wird die Woche der offenen Unternehmen vom Landratsamt Mittelsachsen. 12 000 Broschüren zur Aktionswoche wurden gedruckt und den Schülerinnen und Schüler in den ersten Januartagen in den Schulen überreicht.

 

]]>
news-1601 Thu, 18 Jan 2018 08:40:55 +0100 Nestbau-Storch landet auf der Grünen Woche und macht Lust auf Mittelsachsen /das-amt/neuigkeiten/nestbau-storch-landet-auf-der-gruenen-woche-und-macht-lust-auf-mittelsachsen-1.html Vom 19. bis 28. Januar findet die Internationale Grüne Woche in Berlin statt. Neben nationalen und internationalen Angeboten rund um Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau macht eine der Messehallen „Lust aufs Land“. Hier gibt es an drei Tagen auch besondere Informationen aus Mittelsachsen. Im vergangenen Jahr lud das Regionalmanagement der LEADER-Region Klosterbezirk Altzella die Nestbau-Zentrale Mittelsachsen ein, sich gemeinsam am Stand der Bundesarbeitsgemeinschaft der LEADER-Aktionsgruppen in Deutschland - kurz BAG LAG - zu präsentieren. Als eine von sechs mittelsächsischen LEADER-Regionen hatte das Team um Steffi Möller die Idee für Nestbau im Landkreis Mittelsachsen im Jahr 2015 mitentwickelt und sich später auch den „Hut“ als Projektträger aufgesetzt. In Berlin präsentieren der Klosterbezirk Altzella und die Nestbau-Zentrale nun vom 24. - 26. Januar 2018 in Halle 4.2 am Stand 106 die Vorzüge, die der ländliche Raum Mittelsachsens zu bieten hat. Aufmerksame Besucher können den ersten mittelsächsischen Nestbau-Storch in Lebensgröße kennenlernen und eine süße Überraschung ergattern. Herzlich willkommen sind frisch zugezogene oder ehemalige Mittelsachsen sowie alle Messebesucher, die sich für ein Leben auf dem Land interessieren.

Weitere Aussteller aus Mittelsachsen, zum Beispiel die Fleischerei Richter aus Oederan oder die Freiberger Brauerei sind ebenso auf der Messe zu sehen. Die Nestbau-Zentrale bietet für alle, die nach Mittelsachsen ziehen wollen oder bereits hier leben, einen kostenfreien Service. Unterstützung gibt es in vielen Lebensbereichen, vom Arbeiten und Wohnen bis hin zu Leben und Bildung.

Mehr Informationen für alle, die es nicht zur Messe schaffen, stehen unter www.nestbau-mittelsachsen.de zur Verfügung.

]]>
news-1598 Wed, 17 Jan 2018 09:25:38 +0100 Probenannahme im Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt des Landratsamtes Mittelsachsen /das-amt/neuigkeiten/probenannahme-im-lebensmittelueberwachungs-und-veterinaeramt-des-landratsamtes-mittelsachsen.html Das Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt nimmt am Standort Mittweida Proben zu den regulären Öffnungszeiten des Landratsamtes Mittelsachsen entgegen. Geöffnet ist dienstags und donnerstags von 09:00 bis 12:00 und 13:00 bis 18:00 Uhr sowie freitags von 09:00 bis 12:00 Uhr. Der Kurier holt diese täglich 13:00 Uhr ab. Fragen hierzu werden gern unter Telefon 03731 799-6453 beantwortet. 

Darüber hinaus können in Döbeln und Freiberg dienstags und donnerstags Proben abgegeben werden. Die Servicestelle Freiberg im Flachbau neben dem Haupthaus in der Frauensteiner Straße 43 hat zwischen 10:30 und 11:30 Uhr und die Servicestelle Döbeln in der Bahnhofstraße 22 hat zwischen 11:30 und 12:15 Uhr geöffnet. 

Trichinenproben aus gewerblichen Schlachtstätten und von Schwarzwild sind in den dafür gekennzeichneten Probenkasten im Eingangsbereich einzuwerfen. Die Leerung erfolgt täglich 11:30 Uhr in Freiberg, 12:15 Uhr in Döbeln und 12:45 Uhr in Mittweida.

]]>
news-1586 Fri, 12 Jan 2018 10:15:00 +0100 Bernhard-von-Cotta-Gymnasium: Schule stellt sich vor /das-amt/neuigkeiten/bernhard-von-cotta-gymnasium-schule-stellt-sich-vor.html Am 20. Januar 2018 öffnet das Bernhard-von-Cotta-Gymnasium Brand-Erbisdorf in der Zeit von 09:00 bis 12:00 Uhr für zukünftige Schüler, Eltern, Großeltern und alle Interessierten seine Türen.  Das Gymnasium in Trägerschaft des Landkreises verfügt neben modern ausgestatteten Fachräumen über vier fest installierte und zusätzlich zwei bewegliche Computer-Kabinette. In vielen Zimmern kann zusätzliche PC-Technik problemlos genutzt werden.

In diesem Jahr führen Schüler die Gäste durch das Haus und geben fachkundige Erläuterungen. Die Schulleitung steht für Fragen der Gäste bereit. Alle Fachbereiche geben Einblick in Inhalte ihrer Arbeit. Viele Mitmachangebote richten sich vor allem an die jungen Besucher. 

Das Gymnasium punktet mit einem vielfältigen Fremdsprachenangebot. Neben der ersten Fremdsprache Englisch können die Schüler ab Klasse sechs Spanisch, Französisch, Latein beziehungsweise Russisch als zweite Fremdsprache erlernen. Ab Klasse acht besteht die Möglichkeit im Rahmen des Profilunterrichts eine weitere Fremdsprache (zurzeit Spanisch) zu belegen. In der zum Sprachencafé umgestalteten Aula präsentieren sich alle fünf an der Einrichtung erlernbaren Fremdsprachen. 

In den naturwissenschaftlichen Fachbereichen steht das Experiment im Mittelpunkt. Hier können die Gäste selbstständig experimentieren und teilweise erstaunliche Ergebnisse diskutieren. Von Schülern gestaltete Experimentalvorträge werden sicher auch in diesem Jahr das besondere Interesse der Gäste wecken. Die Besucher bekommen Eindrücke über das breite AG-Angebot und können sich über das Lerntraining sowie die Begabtenförderung informieren. Der Förderverein des Gymnasiums vermittelt Einblick in seine Arbeit und vielfältige Unterstützungsmöglichkeiten.Das ausführliche Programm zum Tag der offenen Tür kann auch im Internet unter www.cottagym.de nachgelesen werden.

]]>
news-1587 Tue, 09 Jan 2018 10:15:06 +0100 Fachschulzentrum mit neuem medialen Auftritt /das-amt/neuigkeiten/fachschulzentrum-mit-neuem-medialen-auftritt.html Im zurückliegenden Jahr wurde intensiv an einem neuen Internetauftritt des Fachschulzentrums (FSZ) Freiberg-Zug gearbeitet.  Neben der Umstellung auf eine neue Software-Plattform erfolgte vor allem die komplette Neugestaltung des optischen Auftritts. Unterstützung leisteten dabei die Fachschüler, die für die meisten Bilder Modell standen und damit eine authentische Darstellung der Fachschule gewährleisten. Ein Imagefilm über das Fachschulzentrum ist ebenso entstanden, auch in diesem Fall waren die Fachschüler als Hauptdarsteller intensiv in die Erarbeitung eingebunden. Darüber hinaus zeigen drei Geschichten mit Absolventen der Land- und Hauswirtschaft auf, welche beruflichen Perspektiven ein Fachschulabschluss in Freiberg-Zug bieten kann.  Alle Videos sind sowohl auf der Homepage www.fsz-fg-zug.de als auch unter www.youtube.de (Suchbegriff Fachschulzentrum Freiberg-Zug) zu finden. 

Neue Fortbildungsgänge werden am Fachschulzentrum wieder mit Beginn des nächsten Schuljahres am 13. August 2018 eröffnet, Bewerbungen werden ab sofort bis zum 1. Juni 2018 entgegen genommen. 

Nähere Informationen dazu können unter Telefon 03731 799-4561 erfragt oder auf im Internetauftritt abgerufen werden.

]]>
news-1579 Fri, 05 Jan 2018 12:11:57 +0100 Woche der offenen Unternehmen vom 12. bis 17. März /das-amt/neuigkeiten/woche-der-offenen-unternehmen-vom-12-bis-17-maerz.html Auch 2018 findet Mitte März die Woche der offenen Unternehmen statt. Ab dem 22. Januar können sich die Schülerinnen und Schüler ab der Klassenstufe sieben unter www.wirtschaft-in-mittelsachsen.de anmelden.

Eingeladen sind dabei nicht nur die künftigen Fachkräfte aus der Region. Interessierte aus den Nachbarlandkreisen können dieses Angebot ebenfalls gern nutzen. Deshalb organisiert der Landkreis die Berufsinformationswoche in Absprache mit dem Erzgebirgskreis und dem Landkreis Zwickau. 
Im Rahmen der Woche der offenen Unternehmen stellen sich über 200 Unternehmen aus Mittelsachsen vor. Vom 12. bis 17. März 2018 können die Schülerinnen und Schüler einen Blick hinter die Büro-, Werkstatt- und Labortüren werfen und mit Azubis oder dem Chef oder der Chefin selbst ins Gespräch kommen und so erste Kontakte knüpfen. Die Veranstaltungen finden wochentags ab 14:00 Uhr und am Samstag statt. Meist sind auch die Eltern herzlich eingeladen. 

Übrigens: 
Das Karriereportal unter www.wirtschaft-in-mittelsachsen.de/fachkraefte/karriereportal.html zeigt neben den Veranstaltungen für die Woche der offenen Unternehmen auch Praktika und andere Möglichkeiten der Berufsorientierung auf.

]]>
news-1566 Tue, 02 Jan 2018 01:20:00 +0100 Tierbestandsmeldungen 2018 /das-amt/neuigkeiten/tierbestandsmeldungen-2018.html Die Sächsische Tierseuchenkasse weist darauf hin, dass mit Stichtag 1. Januar 2018 die Bestandsmeldungen für Besitzer von Pferden, Rindern, Schweinen, Schafen, Ziegen, Geflügel, Süßwasserfischen und Bienen erforderlich werden. Besitzer von Pferden, Rindern, Schweinen, Schafen, Ziegen, Geflügel, Süßwasserfischen und Bienen sind zur Bestandsmeldung und Beitragszahlung gesetzlich verpflichtet.

Mit Stichtag 1. Januar 2018 sind alle vorhandenen Tiere zu melden. Auf dieser Grundlage erstellt die Tierseuchenkasse bis Ende Februar 2018 die Beitragsbescheide. 
Die Meldung und Beitragszahlung sind Voraussetzung für eine Entschädigung im Tierseuchenfall, für die Beteiligung der Tierseuchenkasse an den Kosten für die Tierkörperbeseitigung und für Beihilfen im Falle der Teilnahme an Tiergesundheitsprogrammen. Die Meldebögen beziehungsweise E-Mail-Benachrichtigungen werden Ende Dezember 2017 an die bekannten Tierhalter versandt. Informationen dazu stehen auch im Internetauftritt der Tierseuchenkasse unter 
www.tsk-sachsen.de zur Verfügung.

]]>
news-1567 Thu, 28 Dec 2017 00:01:00 +0100 Neujahrsansprache des Landrates /das-amt/neuigkeiten/neujahrsansprache-des-landrates.html Im Rahmen seiner Neujahresansprache geht Landrat Matthias Damm auf das Thema Fachkräfte und das Ehrenamt ein. Er sieht den demografischen Wandel in diesem Zusammenhang als die große Herausforderung der Zukunft. Außerdem spricht er über die Regierungsbildung in Berlin und lädt zu den Feierlichkeiten anlässlich des Jubiläums zehn Jahre Landkreis Mittelsachsen ein.

]]>
news-1571 Wed, 27 Dec 2017 09:30:36 +0100 Silvesterfeuerwerk sowie damit verbundene Gefahren /das-amt/neuigkeiten/silvesterfeuerwerk-sowie-damit-verbundene-gefahren-1.html Immer wieder kommt es im Zusammenhang mit dem Silvesterfeuerwerk zu Unfällen, die vermieden beziehungsweise deren Eintrittswahrscheinlichkeit minimiert werden können, wenn bestimmte Sicherheitsstandards eingehalten werden. Zum Jahreswechsel 2017/2018 gibt die Kreispolizeibehörde beim Landratsamt Mittelsachsen nachfolgende Hinweise zur Gefahrenabwehr beziehungsweise Gefahrenprävention. Verkaufsstart
Der Verkauf von Feuerwerkskörpern für Silvester 2017/2018 beginnt in Deutschland am 28. Dezember 2017 und endet am 30. Dezember 2017. Gemeint sind damit Feuerwerkskörper der sogenannten Kategorie 2, die nur am 31. Dezember und am 1. Januar gezündet werden dürfen.

Volljährigkeit 
Feuerwerkskörper der Kategorie 2 (Silvesterfeuerwerk wie beispielsweise Raketen, China-Böller, Sonnenräder, Heuler und mehr) dürfen nur an Personen ab 18 Jahren abgegeben werden und durch diesen Personenkreis auch nur gezündet/abgebrannt werden. 

Ausland
Werden Feuerwerkskörper, die nicht in Deutschland zugelassen sind, von Privatpersonen nach Deutschland importiert, handelt es sich um eine Straftat. Dies umfasst auch den Bezug dieser Ware aus dem Internet.

Kauf
Bitte nur zugelassenes Feuerwerk mit CE-Zeichen kaufen. Feuerwerk ohne CE-Kennzeichnung darf seit dem 3. Juli 2017 nicht mehr verkauft und verwendet werden. 
Außerdem darf Feuerwerk an Verbraucher nur in Verpackungen abgegeben werden, die eine Gebrauchsanweisung enthalten. Unverpackt dürfen sie nur dann abgegeben werden, wenn auf den einzelnen Gegenständen die Gebrauchsanweisung aufgedruckt ist. Der Vertrieb und das Überlassen von Feuerwerk der Kategorie 2 an andere müssen innerhalb von Verkaufsräumen (zum Beispiel Supermärkten) erfolgen.

Sicherheit 
Die Sicherheit sollte beim Silvesterfeuerwerk an erster Stelle stehen, um Verletzungen zu vermeiden, insbesondere:

  • in der Silvesternacht sichern des eigenen Hauses, der Wohnung  durch Verschließen von Fenstern, Türen, Dachluken; leicht entflammbare Gegenstände entfernen etc.,

  • keine ungeprüften Feuerwerkskörper (ohne Kennung) einsetzen, 

  • Feuerwerksraketen benötigen eine standsichere Startvorrichtung (nicht in den Boden),

  • Sicherheitsabstand nach dem Anzünden einnehmen,

  • Blindgänger nicht nochmals nutzen und diese nicht sofort entsorgen, sondern noch einige Zeit warten, 

  • Feuerwerkskörper gehören nicht in die Hände von Kindern und Jugendlichen oder alkoholisierten Personen,

  • beim Abbrennen die Nähe von Gebäuden, Mitmenschen oder auch Tieren meiden; auch keine keine Feuerwerkskörper direkt am Körper tragen.

]]>
news-1093 Thu, 21 Dec 2017 11:14:00 +0100 Das Landratsamt informiert /das-amt/neuigkeiten/das-landratsamt-informiert-1.html Die Kreisarchivstandorte in Mittweida und Wechselburg bleiben zwischen Weihnachten und dem Jahreswechsel geschlossen. Außerdem entfällt die Sprechzeit des Behindertenbeauftragten am 28. Dezember. Kreisarchivstandorte in Mittweida und Wechselburg bleiben geschlossen

Die Außenstellen des Kreisarchivs Mittelsachsen in Mittweida und Wechselburg bleiben zwischen Weihnachten und dem Jahreswechsel vom 27. bis zum 29. Dezember 2017 geschlossen. Die telefonische Erreichbarkeit wird in dieser Zeit mit von den Mitarbeiterinnen am Archivstandort Freiberg, Tel. 03731 799-3309 bzw. -3311, abgesichert.

Sprechzeit des Behindertenbeauftragten

Am 28. Dezember 2017 und am 11. Januar 2018 entfällt die Sprechzeit des Behindertenbeauftragten des Landkreises Mittelsachsen. Am 5. Januar findet die Sprechzeit wie gewohnt von 16:00 bis 18:00 Uhr statt.

]]>
news-1102 Wed, 20 Dec 2017 12:05:00 +0100 Straßenwärter: Bewerbungen noch bis 15. Januar möglich /das-amt/neuigkeiten/strassenwaerter-bewerbungen-noch-bis-15-januar-moeglich.html Für die Ausbildung zum/zur Straßenwärter/-in können sich künftige Schulabsolventen/-innen bis 15. Januar 2018 bewerben. Voraussetzungen sind hier ein Notendurchschnitt von mindestens 3,0 der Klasse 9, technisches Verständnis sowie Interesse für handwerkliche Tätigkeiten. Informationen dazu stehen auch im Internetauftritt des Landkreises unter www.landkreis-mittelsachsen.de im Bereich Stellen und Karriere zur Verfügung.

]]>
news-1562 Wed, 20 Dec 2017 07:07:12 +0100 Sagenhaftes Mittelsachsen – Homepage geht an Start /das-amt/neuigkeiten/sagenhaftes-mittelsachsen-homepage-geht-an-start.html Zum Projekt „Sagenhaftes Mittelsachsen – Identität gemeinsam lebendig erschließen“ wurde die Internetseite jetzt freigeschaltet. Die Präsens unter www.sagenhaftes-mittelsachsen.de basiert auf der zweibändigen Sagensammlung, die an verschiedenen Standorten im Landkreis Mittelsachsen erworben werden kann. Die Verkaufsstandorte sind in der Kategorie „Aktuelles“ zu finden.

Noch bis 12. Januar läuft auf Schloss Rochsburg die zum Projekt gehörende Ausstellung. Im Rahmen einer Projektarbeit wurden zwei Buchbände erstellt, die knapp 200 historische Begebenheiten und Erzählungen aus dem Landkreis Mittelsachsen beinhalten. Daraus ableitend werden in der Ausstellung die fünf verschiedenen Kulturlandschaftsräume präsentiert, in denen die Sagen verortet sind. So erstreckt sich die mittelsächsische Sagenlandschaft mit den Tallandschaften als verbindendes Element vom Döbelner Lösshügelland im Norden, über das Rochlitzer Land im Westen und das Mulde-Lösshügelland im Zentrum bis hin zum Osterzgebirge im südlichen Bereich des Landkreises. „Die Sagensammlung ist einmaliges Werk, das die lokale Verbundenheit stärkt. Die Menschen können sich vorstellen, an welchen Felsen, auf welchem Schloss oder an welchem Baum die Sagen spielen“, so Landrat Matthias Damm. Das Material gibt Einblicke in die Historie der Region und ihre Besiedlung sowie in das wirtschaftliche, politische und soziale Handeln der Menschen in der Vergangenheit.

]]>
news-1573 Tue, 19 Dec 2017 17:48:00 +0100 Stellenausschreibung des Planungsverbandes Region Chemnitz /das-amt/neuigkeiten/stellenausschreibung-des-planungsverbandes-region-chemnitz.html Der Planungsverband Region Chemnitz sucht zum 1. März 2018 einen/eine Referenten/in Freiraum im Rahmen einer Mutterschutz- und Elternzeitvertretung. Eine darüber hinaus gehende dauerhafte Weiterbeschäftigung ist bei entsprechender Eignung möglich. Die Wochenarbeitszeit beträgt 40 Stunden.

Das Aufgabengebiet umfasst beispielsweise: Erstellung und Fortschreibung des Regionalplanes in Bezug auf die Freiraumstruktur, hier insbesondere zu den Themen Altlasten, Boden, Klima, Luft, Lärm, Wasser und Hochwasser sowie zur Land- und Forstwirtschaft und die Erarbeitung und Laufendhaltung von Fachgrundlagen zu diesen Themen für die Durchführung der Umweltprüfung und der FFH-Verträglichkeitsprüfung der durch den Verband zu erstellenden Pläne; Koordination und Durchführung dieser Prüfungen. Der Verband setzt einen Hochschulabschluss (Diplom/Master) oder gleichwertiger Abschluss im Bereich Geo-, Landschafts- oder Umweltwissenschaften, Geoökologie, Physische Geographie oder einem vergleichbaren Studiengang voraus. Bewerbungsschluss ist der 2. Januar 2018.

Die vollständige Ausschreibung ist unter

hinterlegt.

 

]]>
news-1101 Fri, 15 Dec 2017 07:58:00 +0100 Studium zum Bachelor of Science im Studiengang Wirtschaftsinformatik /das-amt/neuigkeiten/studium-zum-bachelor-of-science-im-studiengang-wirtschaftsinformatik.html Studieren Sie anders! Besonderheit des Intensiv-Studiums ist das duale Prinzip in einer besonders ausgeprägten, einzigartigen und bewährten Form: Wirtschaft und Wissenschaft kooperieren bei der anspruchsvollen akademischen und zugleich die Praxis integrierenden Ausbildung auf Hochschulniveau. Die Besonderheit des Intensiv-Studiums ist das duale Prinzip: Wirtschaft und Wissenschaft kooperieren bei der anspruchsvollen akademischen und zugleich die Praxis integrierenden Ausbildung auf Hochschulniveau. Das dreijährige Studium an der Berufsakademie Sachsen in Dresden beinhaltet einen stetigen Wechsel zwischen Theorie- und Praxisphasen. Hierbei fungiert das Landratsamt Mittelsachsen als Praxispartner. 

Die Absolventen erlangen nach erfolgreicher Beendigung des Studiums den akademischen Abschluss Bachelor of Science. Die berufspraktische Ausbildung erfolgt im Landratsamt Mittelsachsen, Referat Informationstechnik.

Alle Informationen zu dem Studiengang können im Internet unter www.ba-dresden.de/de/studium/studienangebot/winf/aktuelles.html nachgelesen werden. 

Bewerbungen für den Studienbeginn 1. Oktober 2018 sind einzureichen an: 

Landratsamt Mittelsachsen
Abteilung Zentrale Steuerung
Referat Personalmanagement
Frauensteiner Straße 43
09599 Freiberg
E-Mail ausbildung@landkreis-mittelsachsen.de 

]]>
news-1553 Fri, 15 Dec 2017 06:52:00 +0100 Zehn Jahre Landkreis Mittelsachsen /das-amt/neuigkeiten/zehn-jahre-landkreis-mittelsachsen.html Im kommenden Jahr besteht der Landkreis Mittelsachsen seit zehn Jahren. Dieses Jubiläum soll bei mehreren Veranstaltungen begangen werden. „Mittelsachsen ist in sich verschieden, das war vor zehn Jahren so, das ist heute so und wird auch in Zukunft so sein. Aber genau das sind unsere Potenziale und unsere Stärken“, so  Landrat Matthias Damm. In der vergangenen Dekade sei viel entstanden, realisiert worden und der Kreis sei zusammengewachsen, wie zum Beispiel beim Sport.  Daher wird auch beim Landkreislauf am 28. April 2018 dieses Jubiläum entsprechend begangen. Denn auch zum zehnten Mal findet diese Veranstaltung mittelsächsisch statt. „Wir hoffen wieder auf eine große Anzahl von Staffeln auf dem ganzen Gebiet, die sich in der südlichen Spitze des Kreises treffen. Sport verbindet und das haben wir auch im Landkreis gespürt“, so der Präsident des Kreissportbundes Volker Dietzmann.

Ebenso im Sport, wie auch in vielen anderen Bereichen ist das Ehrenamt von großer Bedeutung. „Ohne diese handelnden Bürgerinnen und Bürgern in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens wären viele Dinge in unserem Alltag gar nicht so möglich“, erklärt Landrat Matthias Damm. Im Rahmen eines Empfangs am 31. August in Freiberg wird engagierten Mittelsachsen gedankt. Sie werden stellvertretend für die geschätzt tausenden ehrenamtlich Tätigen in Mittelsachsen stehen.

Gemeinsam mit allen Einwohnern wird am 18. und 19. August in Mittweida gefeiert. Beim diesjährigen Altstadtfest in der Hochschulstadt gibt es einen speziellen Bereich mit Bühnenprogramm und zahlreichen Ständen. Am 18. August ist zudem in der Bürkelhalle ein Partnerschaftsempfang geplant. „Der Bereich des Landkreises wird ein besonderer Höhepunkt bei unserem traditionellen Fest sein und wir hoffen, dass viele Mittelsachsen den Weg nach Mittweida finden und wir gemeinsam dieses Jubiläum begehen“, erklärt der Oberbürgermeister von Mittweida Ralf Schreiber.

Abschluss des Jubiläumsjahres bildet das Mittelsachsen-Forum am 7. September in Döbeln. „In den vergangenen Jahren haben wir sehr gute Erfahrungen mit der Veranstaltung gesammelt. Es ist eine Kommunikationsplattform, bei der Firmen untereinander, aber auch natürlich mit uns, den Vertretern der Wirtschaftsförderung sowie der Kammern und weiterer Behörden, in Kontakt kommen“, erklärt der erste Beigeordnete Dr. Lothar Beier.

Derzeit stecken die Planungen am Anfang und die Details werden gemeinsam mit den Partnern, wie der Mittelsächsischen Kultur gGmbH und dem Mittelsächsischen Kultursommer ausgearbeitet.

]]>
news-1550 Thu, 14 Dec 2017 18:10:47 +0100 Kreistag beschließt zum Haushalt /das-amt/neuigkeiten/kreistag-beschliesst-zum-haushalt.html Die letzte Sitzung des Kreistages Mittelsachsen im Jahr 2018 fand am 13. Dezember im Beruflichen Schulzentrum für Technik und Wirtschaft „Julius Weisbach“ statt. Landkreis beschäftigt sich mit Wohnsitzauflage

Die Stabsstelle Asyl im Landratsamt setzt sich mit der angekündigten Wohnsitzauflage in Sachsen auseinander. Demnach sollen künftig anerkannte Asylsuchende ihren Wohnsitz nicht innerhalb des Freistaates frei wählen können, sondern dieser soll auf den Kreis beschränkt werden. Aktuell laufe die Anhörung zur Umsetzung des geplanten Erlasses. Es ist geplant, dass das Landratsamt jeweils eine Anordnung erlässt, wodurch der anerkannte Asylsuchende nur noch im Gebiet des Landkreises Mittelsachsen seinen Wohnsitz nehmen darf. Optional soll dann der Landkreis auch festlegen können, dass der Wohnsitz an einem bestimmten Ort innerhalb des Landkreises zu nehmen ist sowie einen bestimmten Ort als Wohnsitz auszuschließen. Die Anordnung gelte maximal drei Jahre. Nach Angaben von Steinert gäbe es noch zahlreiche rechtliche Unsicherheiten bei dem Verfahren, zu dem sei es ein gewaltiger Verwaltungsaufwand. Zum einen sind die Betroffenen vor der Entscheidung anzuhören, die jeweilige Rückmeldung abzuwägen und zum anderen ist für die Widerspruchsbearbeitung ebenfalls der Landkreis zuständig. „Unsicher ist, ob wir gegenüber Kommunen Bescheide erlassen müssen, die anerkannten Asylsuchenden aufzunehmen und ob diese dann anfechtbar sind“, so Steinert weiter. Im Kreistag führte der Leiter der Stabsstelle des Weiteren aus, dass der Landkreis in diesem Jahr rund 500.000 Euro Fördermittel für Integrationsmaßnahmen einsetzen konnte. Das Geld von Bund und Freistaat wurde beispielsweise für die Finanzierung der Integrations- und Bildungskoordinatoren sowie für den Aufbau der Servicestelle für Sprach- und Integrationsmittler sowie Gemeindedolmetscherdienste verwendet. Ende November sind 1649 Asylbewerber durch den Landkreis untergebracht worden. Rund 390 Personen wurden Mittelsachsen bis Ende November zugewiesen, weitere 60 kommen im Dezember dazu. Bis zum genannten Stichtag verzeichnete die Stabsstelle Asyl 710 Abgänge durch Anerkennung und somit Wechsel in den Rechtskreis SGB II sowie durch Abschiebungen und freiwillige Ausreisen. Derzeit stehen rund 2 115 Unterbringungsplätze zur Verfügung, 1 600 wurden in den vergangenen anderthalb Jahren abgebaut.

Wirtschaftsförderung im Überblick 2017

Dr. Lothar Beier informierte die Kreisrätinnen und Kreisräte zu den strategischen und konzeptionellen Grundlagen der Wirtschaftsförderung im Landkreis. In der praktischen Umsetzung ging es in den letzten 12 Monaten um die Arbeit in einem Netzwerk aus verschiedenen Institutionen, die mit dem Fachreferat aus der Landkreisverwaltung zusammenarbeiten. Das Team des Referates Wirtschaftsförderung und Bauplanung agiert in verschiedenen Projekten in den Bereichen Bauplanung, Wirtschaftsförderung, Fachkräfte, Ländlicher Raum, Regionalmarketing und Tourismus. Dazu werden vorrangig vier  Förderlinien oder Förderrichtlinien herangezogen, die zur Untersetzung der genannten Bereiche beitragen. Durch das Regionalbudget Mittelsachsen werden beispielsweise das Regionalmarketing und die Kooperation der mittelsächsischen Wirtschaft unterstützt. Die Fachkräfteallianz koordiniert und initiiert die Vorhaben zur Begegnung des Fachkräftebedarfs. Das Modellvorhaben Land(auf)Schwung unterstützt innovative Ideen im ländlichen Raum und ermöglicht unter anderem die Kooperation der LEADER-Regionen in der Projektarbeit. Vorhaben zur Kreisentwicklung im touristisch-infrastrukturellen Bereich und zur Identitätsentwicklung werden über die Richtlinie FR Regio unterstützt. 2017 konnten so über eine Million Euro an Fördermitteln in die Region eingeworben und in Form von Einzelprojekten umgesetzt werden. Als Alleinstellungsmerkmal im Wettbewerb der Regionen untereinander wurde die „Nachhaltigkeitsregion Mittelsachsen“ bestätigt. Keine andere Region hat in diesem Bereich so gute Voraussetzungen. Die beiden Hochschulen arbeiten als Ressourcenuniversität und im Bereich der sozialen Nachhaltigkeit konsequent an dem Thema. Die vielfältige Branchenstruktur der heimischen Wirtschaft bildet die Basis für die ökonomische Nachhaltigkeit und setzt mit zahlreichen Marktführern darin Akzente. Die Wirtschaftsförderung initiiert durch die verschiedenen Maßnahmen Anreize für die Wirtschaft und unterstützt bei Investitionen. Insgesamt investierten Unternehmen 2017 fast 75 Mio. Euro in ihre Standorte. Das entspricht dem dreifachen Wert des Vorjahres und sichert das nachhaltige unternehmerische Wachsen in Mittelsachsen.

Verdienstmedaille erhält Ehrenfried Keller

Der langjährige Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Ehrenfried Keller wird mit der Verdienstmedaille des Landkreises ausgezeichnet. Das entschied der Kreistag auf Empfehlung des Verwaltungs- und Finanzausschusses. Ehrenfried Keller übte das Amt bereits vor der Kreisgebietsreform 2008 aus. „Unter seiner Leitung ist der Kreisfeuerwehrverband stets ein guter und zuverlässiger Partner für die Kommunen und den Landkreis“, erklärt Landrat Matthias Damm. Persönlich schätze er Keller sehr, er lebe die Feuerwehr und sei dadurch ein leidenschaftlicher, aber auch konstruktiver Interessensvertreter der Kameradinnen und Kameraden. „Er genießt ein hohes Ansehen, ist bei Löschangriffen, Wehrleiterberatungen und Versammlungen präsent, um zu beraten und bei Problemen gemeinsame Lösungen zu finden“, so Damm weiter. Die Übergabe der Medaille erfolgt in der ersten Sitzung des Kreistages 2018 im März. Insgesamt gab es neun Vorschläge. Geehrt werden mit der Auszeichnung insbesondere Leistungen in politischen, sozialen, kulturellen, sportlichen und wirtschaftlichen Bereichen sowie auf dem Gebiet des Umwelt- und Naturschutzes, die ehrenamtlich zum Wohl der Allgemeinheit erbracht wurden. Neben Personen können jährlich auch Vereine, Verbände oder Institutionen vorgeschlagen werden.

Haushalt verabschiedet

Der Kreistag beschloss den Haushalt für das kommende Jahr. Er sieht Aufwendungen in Höhe von 378 Millionen Euro und keine Kreditaufnahmen vor. Ein noch im Oktober vorhandenes Defizit von über zwei Millionen Euro konnte ausgeglichen werden, indem einzelne Positionen durchgearbeitet wurden. Die meisten Aufwendungen umfassen den sozialen Bereich mit rund 190 Millionen Euro, darunter befinden sich zum Beispiel Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, Eingliederungshilfe für behinderte Menschen, Grundsicherung für Arbeitssuchende sowie der Bereich der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe. Rund 29 Millionen Euro plant der Kreis mit Unterstützung von Fördermitteln zu investieren, allein im Kreisstraßenbereich sind fast 12 Millionen Euro vorgesehen. Weitere größere Positionen im Haushalt sind der Öffentliche Personennahverkehr mit 15,3 Millionen Euro, der betriebliche und die bauliche Unterhaltung an Kreisstraßen mit 24 Millionen Euro, der Bereich Rettungsdienst und Katastrophenschutz mit rund 22 Millionen sowie Personalaufwendungen in Höhe von 81 Millionen Euro. Rund 1500 Stellen sind im Haushaltsplan ausgewiesen, das sind 30 mehr im Vergleich zu 2017. Grund für den Anstieg sind gesetzliche Änderungen im sozialen Bereich, wie Unterhaltsvorschuss oder aber auch die Auflösung des Rettungszweckverbandes Leipzig und Region Döbeln. Im kommenden Jahr hat der Landkreis damit die Trägerschaft des Rettungsdienstes für das gesamte Kreisgebiet inne. Die Beteiligung der Städte und Gemeinden an den überörtlichen Aufgaben und der Daseinsfürsorge des Landkreises werden über die sogenannte Kreisumlage erhoben. Der Umlagesatz hierfür erfährt nächstes Jahr keine Erhöhung, er verbleibt unverändert bei 31,65 Prozent.

Neue Abfallgebühren

Die Kreisräte beschlossen am 13. Dezember neue Abfallgebühren. Weil der Abfallwirtschaftsverband Chemnitz als Verwerter von Restabfall und Sperrmüll seine Gebühren anhebt, muss der Landkreis Mittelsachsen nachziehen. Mit durchschnittlich 0,6 Prozent Mehrkosten für die Entsorgung von Restabfall bleiben die Preise im Sachsenvergleich günstig. Eine Leerung des kleinsten Abfallbehälters von 80-Liter kostet ab Januar 3,70 Euro, vier Cent mehr als bisher. Eine 120-Liter-Tonne wird für sechs Cent mehr - 5,55 Euro - entleert. Der 240-Liter-Behälter liegt dann bei 11,10 Euro und der 1.100-Liter-Container bei 50,80 Euro. An den Festgebühren für die Behälter ändert sich nichts. Bei Nutzung eines 80-Liter-Behälters fällt eine Festgebühr von drei Euro im Monat an. Ausrangierte Sofas und Co. werden bis sechs Kubikmeter pro Haushalt im Jahr kostenfrei abgeholt oder bis 3m³ pro Anlieferung an den Wertstoffhöfen angenommen. Fällt mehr an, werden für jeden Kubikmeter Sperrmüll 31,85 Euro berechnet, bisher 0,29 Euro weniger. Der Landkreis Mittelsachsen als öffentlich-rechtlicher Aufgabenträger hat die EKM Entsorgungsdienste Kreis Mittelsachsen GmbH als 100-prozentige Tochter mit der Organisation der Abfallwirtschaft im gesamten Landkreis beauftragt. Dieser Vertrag wurde in der Dezembersitzung des Kreistages bis mindestens 2030 verlängert.

Naturschutzstationen erhalten Unterstützung

Der Freistaat stellt für die finanzielle Unterstützung von Naturschutzstationen erneut Mittel bereit. Das Landratsamt begleitet dies verwaltungstechnisch. Grundlage bildet eine Vereinbarung für das Haushaltsjahr 2018 zwischen der zuständigen Landesstiftung für Natur und Umwelt sowie dem Landkreis. Dieser stimmte der Kreistag zu. Mit dem Geld soll das Ehrenamt in diesem Bereich gestärkt und die Stationen dauerhaft unterstützt werden. In Mittelsachsen erhalten 2018 die Naturschutzstationen Herrenhaide und Weiditz, das Natur- und Freizeitzentrum Töpelwinkel, die Grüne Schule grenzenlos, das Univeritas im Bauernhaus Goßberg sowie der Kreisverband Freiberg des Naturschutzbundes Freiberg jeweils rund 16.500 Euro. „Die Naturschutzstationen tragen durch ehrenamtliches Engagement und praktische Naturschutz- und Landschaftspflege wesentlich zum Erhalt der Artenvielfalt bei und leisten einen großen Beitrag im Bereich der Umweltbildung“, unterstreicht der zuständige Abteilungsleiter im Landratsamt Gerd Dalke. Der Landkreis hofft, dass die finanzielle Unterstützung langfristig fortgesetzt werden kann.

Neue Gesellschaftsverträge

Die Gesellschaftsverträge von mehreren Unternehmen, an denen der Landkreis Anteile hält, müssen überarbeitet werden. Sie sind die rechtliche Grundlage für die Geschäftstätigkeit. Der Kreistag stimmte den neuen Fassungen zu. Angepasst wurden die Verträge der EKM Entsorgungsdienste Kreis Mittelsachsen GmbH, der Saxonia Standortentwicklungs- und -verwaltungsgesellschaft mbH Freiberg, der Deutsches Brennstoffinstitut Vermögensverwaltungs-GmbH, der Mittelsächsische Theater und Philharmonie gemeinnützige GmbH, der Technologieorientiertes Gründer- und Entwicklungszentrum Leisnig/Döbeln GmbH und der Aufbauwerk Region Leipzig GmbH. Notwendig wurde dies im Zuge der Fortentwicklung des Kommunalrechts und der Gemeindeordnung in der jetzigen Fassung. Außerdem gab es noch weitere Anpassungen zur Vereinheitlichung der Gesellschaftsverträge. In einem weiteren Tagesordnungspunkt wurde dem Kreistag der Beteiligungsbericht des Landkreises für das Geschäftsjahr 2016 vorgelegt. Darin werden die vorhandenen unmittelbaren Beteiligungen an zwölf Gesellschaften, die weiteren neun mittelbaren Beteiligungen und die neun Zweckverbände ausführlich dargestellt.

Neue Richtlinie Sportförderung

Nach dem sich der Kreistag in der vergangenen Sitzung für eine Erhöhung der Sportförderung auf 500.000 Euro ausgesprochen hat, wird jetzt die Sportförderrichtlinie angepasst. So sind ab kommendem Jahr erhöhte Zuwendungen für ehrenamtliche Trainer und Übungsleiter, für die Betriebskosten der vereinseigenen Sportstätten und für Sportveranstaltungen möglich. Außerdem erhält der Kreissportbund e.V. eine höhere Unterstützung pro Mitglied unter 18 Jahren in Höhe von drei Euro und für die Erwachsenen einen Euro, zuvor lag der Betrag bei einem Euro beziehungsweise 50 Cent. Eine Steigerung gibt es auch bei der Förderung des Sportstättenbaus. Wenn dieser einen Gesamtumfang von mindestens 10.000 Euro hat, ist eine Zuwendung von maximal 75.000 Euro pro Jahr möglich, bisher gab es maximal 50.000 Euro bei einem Mindestgesamtumfang von 5.000 Euro. Im Jahr 2017 sind 401 gemeinnützige Sportvereine mit 46.135 Mitgliedern im Kreissportbund Mittelsachsen e.V. organisiert. „Zielstellung ist es, den Mittelsachsen mit den zur Verfügung gestellten Geldern unterstützend das flächendeckende, vielseitige und attraktive sportliche Vereinsangebot zu erhalten bzw. weiter auszubauen“, so Landrat Matthias Damm. Die Förderung des Sports durch den Landkreis Mittelsachsen erfolgt direkt über die Sportförderrichtlinie und indirekt durch die teilweise kostenlose bzw. kostengünstige Bereitstellung seiner Sportstätten.

Schülerbeförderungssatzung

Eine neue Schülerbeförderungssatzung im Zuständigkeitsbereich des Zweckverbandes Verkehrsverbund Mittelsachsen soll in Kraft treten. Der Kreistag beauftragte den Landrat, einem entsprechenden Entwurf zuzustimmen. Demnach sinkt der Elternanteil in Mittelsachsen für die Klassen eins bis vier von 110 auf 15 Euro und für Schüler ab Klasse fünf von 145 auf 112,50 Euro. Für Schüler an Förderschulen für geistige Entwicklung entfällt der Anteil komplett. Bei Nutzung des freigestellten Schülerverkehrs gelten die Beträge bei einem Schulweg bis 20 Kilometer, darüber hinaus gelten gestaffelte Anteile. „Grundsätzlich erfolgt die Beförderung über den öffentlichen Personennahverkehr, sollte dies nicht möglich sein, werden Extrafahrten organisiert. Dies nennt man dann den freigestellten  Schülerverkehr“, erklärt der Leiter der Abteilung ÖPNV, Verkehrswirtschaft und Schulen Thomas Kranz. Zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf sollen Hortkinder anstelle ihren Beförderungsanspruches im freigestellten Schülerverkehr auf dem Weg zwischen Schule und Wohnung nach Unterrichtsschluss einen Anspruch auf Beförderung zur Horteinrichtung geltend machen können. Erstmals sieht die Regelung eine ausdrückliche Regelung der Schulwegezeit vor, die im Regelfall bis zu 60, aber bei auftretenden Besonderheiten bis 90 Minuten betragen kann. Ziel der neuen Satzung mit Gültigkeit ab Sommer ist es, dass in allen Landkreisen, die sich hieran beteiligen, einheitliche Kostensätze existieren. Neben den Landkreisen Mittelsachsen und Zwickau ist der Zweckverband im Bereich der Schülerbeförderung auch für den Erzgebirgskreis zuständig.

Benutzungs- und Entgeltordnung verabschiedet

Die Nutzung von Räumen in Schulen und Verwaltungsgebäuden des Landkreises durch Dritte wird ab dem kommenden Jahr in einer sogenannten Benutzungs- und Entgeltordnung geregelt. Diese beschloss der Kreistag. Nötig wurde diese, da es mehr entsprechende Nutzungen gibt. Waren es 2015 135, 2016 94 sind es in diesem Jahr bereits 147. „Schulen und Verwaltungsgebäude wurden auf ihren spezifischen Zweck hin errichtet, ausgestattet und werden so vorgehalten. Das betrifft unter anderem die personelle und technische Absicherung sowie die Umsetzung von Sicherheitsstandards“, erklärt der Leiter der Abteilung Interner Service Peter Schubert. Außerdem möchte man nicht in Konkurrenz mit privaten Anbietern treten. Künftig sind beispielsweise möglich: Veranstaltungen im schulischen Interesse, oder mit gemeinnützigem oder mildtätigem Zweck, die Nutzung seitens landkreiseigener Städte und Gemeinden oder durch staatliche Behörden. Nach der neuen Regelung sind private und kommerzielle öffentliche, parteipolitische oder religiöse Veranstaltungen in den Liegenschaften nicht zulässig. Das Entgelt setzt sich aus einem  pauschalen und einem Zeitanteil je Stunde zusammen, dieses kann aber erlassen werden.

Strukturänderung im Landratsamt

Der Kreistag ist über den Stand der Strukturmodernisierung im Landratsamt informiert worden. Gleichzeitig bestellte das Gremium Abteilungsleiter. Der Geschäftsbereich Verwaltung, Finanzen und Ordnung wird zum 1. Januar 2018 aufgelöst und die Aufgaben werden auf zwei Geschäftskreise aufgeteilt. Der eine Geschäftskreis unter Leitung des ersten Beigeordneten Dr. Lothar Beier wird zukünftig als Geschäftskreis Kreisentwicklung, Verkehr, Umwelt und Technik bezeichnet, ihm ist dann direkt das Referat Wirtschaftsförderung und Kreisentwicklung zugeordnet. Der andere Geschäftskreis, der unter Leitung des zweiten Beigeordneten Jörg Höllmüller steht, wird zukünftig Ordnung, Soziales und Gesundheit heißen. Hier ist auch das Referat Bildung beim Beigeordneten angesiedelt. Dem Landrat werden direkt die Bereiche des Finanz- und Personal Controllings, Organisation und Personal sowie Interner Service unterstellt. Im Rahmen des Gesamtprozesses wurde die Abteilung Kreisentwicklung und Bauen aufgelöst und die Aufgaben auf die neugebildeten  Abteilungen Integrierte Ländliche Entwicklung und Geoinformation sowie Verkehr und Bauen zugeordnet. Der Kreistag bestellte Pia Weißenberg und Thomas Kranz zu den jeweiligen Leitern. Die Abteilung Lebensmittelüberwachungs- und Veterinärwesen wird in die neue Abteilung Ordnung, Sicherheit und Veterinärwesen integriert und künftig von Steffen Kräher geleitet.

]]>