Neues aus dem Landkreis Mittelsachsen http://www.landratsamt-mittelsachsen.de de-de TYPO3 News Tue, 21 Mar 2023 16:12:13 +0100 Tue, 21 Mar 2023 16:12:13 +0100 TYPO3 EXT:news news-7017 0 Tue, 21 Mar 2023 06:25:31 +0100 Schutzzäune für Amphibien werden aufgebaut /das-amt/neuigkeiten/schutzzaeune-fuer-amphibien-werden-aufgebaut-2.html Vor einer Woche wurde mit dem Aufbau der mobilen Leiteinrichtungen zum Schutz von Amphibien begonnen. Organisiert wird dies von der unteren Naturschutzbehörde (uNB) mit Hilfe der Straßenmeistereien des Landkreises, den betroffenen Städten und Gemeinden und unterstützt durch ehrenamtliche Helfer, den Naturschutzstationen Weiditz, NABU Kreisverband Freiberg und LPV Mulde/Flöha sowie dem NABU Regionalverband Erzgebirge. Laut uNB wird die Wanderung jetzt einsetzen. Vor einer Woche wurde mit dem Aufbau der mobilen Leiteinrichtungen zum Schutz von Amphibien begonnen. Organisiert wird dies von der unteren Naturschutzbehörde (uNB) mit Hilfe der Straßenmeistereien des Landkreises, den betroffenen Städten und Gemeinden und unterstützt durch ehrenamtliche Helfer, den Naturschutzstationen Weiditz, NABU Kreisverband Freiberg und LPV Mulde/Flöha sowie dem NABU Regionalverband Erzgebirge. Laut uNB wird die Wanderung jetzt einsetzen. Die mobilen Amphibienleiteinrichtungen standen in den vergangenen Jahren außergewöhnlich lange an den Straßen im Durchschnitt acht Wochen. „Dies war dem Wetter geschuldet, dass entweder zu kalt oder zu trocken für die Amphibienwanderung war, denn Amphibien benötigen für ihre Wanderung eine Nachttemperatur von wenigstens fünf Grad und Regen“, erklärt der Leiter des Referates Naturschutz Udo Seifert. Wie lange die Schutzzäune in diesem Jahr stehen, kann noch nicht gesagt werden.

Insgesamt sind im Landkreis Mittelsachsen 29 Konfliktpunkte zu betreuen. 2022 wurden 13 498 Exemplare gerettet. Die Tiere werden am Straßenrand in Fangeimer verbracht und über die Straße getragen. Gleichzeitig werden unter anderem Erhebungen zu Anzahlen und Arten geführt, um aktuelle Informationen zu den Vorkommen zu erhalten. Die Naturschutzbehörde bittet die Bevölkerung, die Amphibien in den Eimern (an den mobilen Amphibienzäunen) zu belassen. Durch ehrenamtliche Helfer werden die Eimer täglich zwei Mal geleert, die Amphibien nach Art und Geschlecht bestimmt und gezählt und durch die Behörde erfasst. Der Tierschutz wird durch die Leerungen gewahrt.

An folgenden Straßenabschnitten werden die mobilen Amphibienleiteinrichtungen aufgebaut:

  • Staatsstraße (S) 210 zwischen Großwaltersdorf und Gränitz, im Weißbachtal
  • Kreisstraße (K) 7701 zwischen Marbach und Einmündung Waldkirchener Straße
  • K 7701 zwischen Ortsausgang Schellenberg Richtung Hohenfichte (Anbindung)
  • K 8251 im Bereich Ortseingang von Königshain
  • S 200 kurz nach Ortsausgang Erlau
  • K 8215 zwischen Höfchen und Kriebstein
  • K 7703 Fahrtrichtung recht aus Richtung Hausdorf
  • S 35 im Bereich des Krebsbaches in Döhlen
  • S 34 im Bereich der „Sieben Kurven“ in Hainichen
  • S 247 rechts von Niederelsdorf nach Oberelsdorf
  • S 247 rechts von Oberelsdorf nach Niederelsdorf
  • B 173 Memmendorf am Gasthof „Goldener Stern“
  • S 202 nach Ortsausgang Sachsenburg links in Fahrtrichtung Frankenberg
  • Str. der Stadt MW Bürgerwald, an der S 201 rechts in Richtung Rossau, Staubecken
  • S 242 links von Mutzscheroda nach Altzschillen
  • K 7794 rechts zwischen Hohentanne und Rothenfurth
  • K 7717 rechts zwischen Reichenbach in Richtung Großvoigtsberg
  • Straße der Stadt Flöha zwischen Lärchenstraße und der Straße Am Pfarrwald
  • Gemeindestraße an der Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße in Flöha an der KGA „Bergidyll“
  • Gemeindestraße am Wald in Eppendorf an der Waldsiedlung
  • Gemeindestraße Chursdorfer Straße in Chursdorf links in Richtung Helsdorf
  • Gewerbegebiet auf dem Versandweg gegenüber der Firma Cyberport (blaue Werkshalle) Siebenlehn
  • S 185 in Rechenberg-Bienenmühle auf der Muldentalstraße rechts gegenüber dem Ökologischem Bad
  • S 211 an der Talsperre Rauschenbach, in drei Abschnitten
  • Gemeindestraße Geringswalde Forstgasse und Teichgasse
  • Heidelbeerweg in Rossau (Wasserskianlage-Anbindung an die vorhandene stationäre Leiteinrichtung)
  • Freistraße und Kirchsteig in Langenau
  • Neu: Biensdorfer Straße in Biensdorf
  • Neu: K 8231 in Seifersbach.

Die gesamte Aktion im Interesse des Artenschutzes wird durch den Freistaat Sachsen anteilig gefördert.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/_processed_/f/e/csm_a-funke-kroeten_cca2d71e22.jpg Mehrere Kröten in einem Eimer Foto: Andrea Funke 1
news-6830 0 Mon, 20 Mar 2023 08:23:00 +0100 Heute Bürgersprechstunde /das-amt/neuigkeiten/heute-buergersprechstunde.html Bürger können online daran teilnehmen oder dem Landrat in Döbeln ihre Fragen stellen. Bürger können online daran teilnehmen oder dem Landrat in Döbeln ihre Fragen stellen. Landrat Dirk Neubauer lädt heute, 20. März, erneut zur Bürgersprechstunde ein. Diese findet zum zweiten Mal hybrid statt: Bürger können online daran teilnehmen oder vor Ort ihre Fragen stellen. Beginn ist um 17:00 Uhr im Restaurant Bürgergarten in Döbeln. Schwerpunkt ist dieses Mal das Thema Straßenbau. Deshalb wird auch Claudia Landgraf von der Abteilung Straßen anwesend sein.

Es können aber auch Fragen zu allen landkreisbezogenen Themen gestellt werden.

Die Zugangsdaten für die Teilnahme über PC oder Tablet: https://app.bbbserver.de/de/join/2034b914-b724-4f98-9ac3-498b49128a28

Wer per Telefon teilnimmt, wählt  02195 / 9449 964 und gibt auf Anfrage folgende Pin ein: 017 866 248

Fragen können direkt oder im Chat gestellt werden.

Hinweis: Es ist eine öffentliche Veranstaltung und für jeden zugänglich. Der Name und eventuell die Telefonnummer bzw. das Video des Teilnehmenden sind für jeden sichtbar. Wer vor Ort ist, wird u.U. über Video für alle Teilnehmer sichtbar sein.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/_processed_/4/d/csm_DN_3_a468621c2b.jpg Landrat Dirk Neubauer sitzt an seinem Schreibtisch vor Tablet und PC Foto: Lutz Weidler 1
news-7011 0 Fri, 17 Mar 2023 12:15:56 +0100 Tag des Gesundheitsamtes: Videos geben Einblick in die vielfältigen Aufgaben /das-amt/neuigkeiten/tag-des-gesundheitsamtes-videos-geben-einblick-in-die-vielfaeltigen-aufgaben.html 2019 rief das Robert Koch-Institut erstmalig den „Tag des Gesundheitsamtes“ aus, am 19. März. Damit sollen die kommunalen Gesundheitsbehörden gewürdigt werden. 2019 rief das Robert Koch-Institut erstmalig den „Tag des Gesundheitsamtes“ aus, am 19. März. Damit sollen die kommunalen Gesundheitsbehörden gewürdigt werden. Untersuchung von Vorschülern, Verhinderung der Ausbreitung von Infektionskrankheiten, hygienische Überwachung der Krankenhäuser, Trinkwasseruntersuchungen und Beratungen zur verschiedenen Themen: Die Aufgaben im Gesundheitsamt sind vielfältig. „Und Corona ist nur ein kleiner Teil“, sagt Andreas Gabriel, kommissarischer Leiter des Gesundheitsamtes Mittelsachsen. Zur Abteilung gehören drei Referate mit derzeit rund 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern: Kinder- und Jugendärztlicher Dienst/Kinder- und Jugendzahnärztlicher Dienst, Hygiene und Amtsärztlicher und Sozialpsychiatrischer Dienst/Gesundheitsberatung.

2019 rief das Robert Koch-Institut erstmalig den „Tag des Gesundheitsamtes“ aus. Damit sollen die kommunalen Gesundheitsbehörden gewürdigt werden. Denn sie stellen eine wichtige Säule für die Gesundheit der Bevölkerung dar, ihre Bedeutung ist jedoch oftmals zu wenig bekannt. Das Gesundheitsamt Mittelsachsen hat den bevorstehenden Tag des Gesundheitsamtes (19. März) zum Anlass genommen, mehrere kurze Videos zu drehen, die einen Einblick in die verschiedenen Bereiche und ihre Aufgaben geben. „Viele wissen nicht, was wir tun und warum“, so Andreas Gabriel. Denn auch in Zeiten ohne Pandemie leistet das Gesundheitsamt wertvolle Arbeit. Die Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten ist eine von vielen Aufgaben. Die Überwachung der Hygienevorschriften in Kliniken, Arztpraxen, Alten- und Pflegeheimen, Frei- und Hallenbädern, Saunen und Gemeinschaftseinrichtungen gehört ebenso dazu. Bei der Überwachung der Trinkwasserqualität sind Kleinanlagen zur Eigenversorgung und unzählige Hausinstallationen im Blick zu behalten. Außerdem erhalten Beschäftigte, die mit Lebensmitteln umgehen, die erforderliche Hygieneschulung. Der kinder- und jugendärztliche Dienst des Gesundheitsamts untersucht bei den obligatorischen Einschulungsuntersuchungen pro Schuljahr rund 3.000 Kinder. Zukünftige Beamte werden beim amtsärztlichen Dienst untersucht. Zu den Beratungsangeboten gehören die HIV-Sprechstunde oder die Tumorberatungsstellen. Der Sozialpsychiatrische Dienst hilft allen kostenfrei bei psychischen Erkrankungen, in Lebenskrisen oder betroffenen Angehörigen. Die Mitarbeiterinnen aus dem Bereich Gesundheitsförderung und Prävention setzen Projekte zur Gesunderhaltung um.

Das erste Video wurde heute veröffentlicht. In den nächsten Tagen folgen weitere. Sie können auf der Seite des Landkreises in der Mediathek oder bei Youtube angesehen werden.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_2023/Video1.jpg Ausschnitt aus Video: Arzt spricht mit Kind 1
news-7009 0 Fri, 17 Mar 2023 08:09:23 +0100 Auch 2023 geht die Initiative „Gründen in Mittelsachsen“ auf Tour /das-amt/neuigkeiten/auch-2023-geht-die-initiative-gruenden-in-mittelsachsen-auf-tour-1.html Unter dem Slogan „Gründen in Mittelsachsen“ arbeitet ein Netzwerk zusammen, um Gründungsinteressierten und Start-ups Wege und Möglichkeiten aufzuzeigen, ihre Ideen zu verwirklichen und sich erfolgreich am Markt zu etablieren. Unter dem Slogan „Gründen in Mittelsachsen“ arbeitet ein Netzwerk zusammen, um Gründungsinteressierten und Start-ups Wege und Möglichkeiten aufzuzeigen, ihre Ideen zu verwirklichen und sich erfolgreich am Markt zu etablieren. Um Gründungsinteressierten und auch den Teams von bereits gegründeten Jungunternehmen die Möglichkeit zu geben, sich mit erfahrenen Unternehmerinnen und Unternehmern auszutauschen, führt die Initiative regelmäßig Business Visits in bereits etablierte, mittelsächsische Unternehmen durch. Die Teilnehmenden erhalten hierbei Einblicke in den unternehmerischen Alltag und die Produktionsabläufe und haben die Gelegenheit, mit Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern direkt ins Gespräch zu kommen, um für den eigenen Weg in die Selbstständigkeit wichtige Impulse zu bekommen.

Auch dieses Jahr geht es wieder auf Tour: Der erste Business Visit 2023 startet am 18. April um 08:00 Uhr am GIZEF in Freiberg in Richtung Frankenberg.

Zunächst geht es per Shuttle zur Sächsischen Walzengravur GmbH. Die Gründung des Unternehmens liegt bereits über 130 Jahre zurück, aber nach wie vor ist die Sächsische Walzengravur am Puls der Zeit und stets auf der Suche nach innovativen Lösungen.

Und, auch wenn die Anfänge des Unternehmens Innotex Merkel & Rau GmbH bereits über 200 Jahre zurück liegen, zeigt allein der Maschinenpark und das breit gefächerte, moderne Sortiment, was es heißt, wenn Tradition und Innovation aufeinandertreffen.

Mit noch nicht einmal 30 Jahren seit der Gründung ist die SWAP (Sachsen) GmbH das jüngste Unternehmen, welches am 18. April seine Hallen für die Gruppe öffnet. Die SWAP (Sachsen) GmbH hat mit ihren ökologisch nachhaltigen Wabenplatten aus Papier geschafft, in kurzer Zeit, international zu einem großen Namen im Fahrzeugbau, der Bauindustrie und im Möbelbusiness zu wachsen.

Fragen zu den Business Visits sowie zum Projekt allgemein beantwortet Projektleiterin Romy Lages telefonisch unter 03731 7980-232 oder per E-Mail an gruender@gizef.de. Über diese E-Mail-Adresse ist auch eine Anmeldung zu den Business Visits möglich.

]]>
image/svg+xml https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_2023/logo.svg 1 www.gründen-in-mittelsachsen.de https://www.gruenden-in-mittelsachsen.de/
news-7002 0 Wed, 15 Mar 2023 11:15:28 +0100 Aktivierung der Online-Ausweisfunktion des elektronischen Aufenthaltstitels /das-amt/neuigkeiten/aktivierung-der-online-ausweisfunktion-des-elektronischen-aufenthaltstitels.html Es gibt einen Sonderschalter für Termine in der Ausländerbehörde. Es gibt einen Sonderschalter für Termine in der Ausländerbehörde. Die Bundesregierung hat aufgrund der Energiekrise eine Einmalzahlung für Studierende und Fachschüler beschlossen. Nach aktuell vorliegenden Informationen wird zur Beantragung dieser Einmalzahlung ein eAT mit aktivierter Online-Ausweisfunktion benötigt. Um die Online-Ausweisfunktion eines eAT zu aktivieren, macht sich eine Vorsprache in der Ausländerbehörde erforderlich. Dafür wird ab 27. März (zunächst für zwei Wochen) ein Sonderschalter eingerichtet. Termine für diesen Sonderschalter können hier reserviert werden. 

Weitere Informationen zur Einmalzahlung für Studierende und Fachschüler hat das Bundesministerium veröffentlicht.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/2-lk-mittelsachsen.jpg Landkreisumriss mit Einteilung in Städte und Gemeinden 1
news-6995 0 Fri, 10 Mar 2023 11:49:38 +0100 Start der „Woche der offenen Unternehmen“ in Mittelsachsen /das-amt/neuigkeiten/start-der-woche-der-offenen-unternehmen-in-mittelsachsen.html Ab dem 13. März können Schülerinnen und Schüler in regionale Unternehmen und deren Ausbildungsberufe reinschnuppern. Ab dem 13. März können Schülerinnen und Schüler in regionale Unternehmen und deren Ausbildungsberufe reinschnuppern. Wie geht es nach der Schule weiter? Eine schwierige Frage für viele Jugendliche. Vom 13. bis 18. März 2023 hilft die Veranstaltungsreihe „Woche der offenen Unternehmen“ jungen Menschen, den für sie passenden Beruf in der Region zu finden. Unternehmen und Institutionen unterstützen dabei Jugendliche ab der Klassenstufe 7 der Oberschule (Gymnasium Klasse 9) und geben einen Einblick in die verschiedensten Berufsbilder. Neben Betriebsführungen oder Baustellenbegehungen können Interessierte sich auch bei speziellen Mitmach-Aktionen ausprobieren und so eigene Stärken entdecken.

Die Vielfalt der Angebote ist in diesem Jahr wieder groß: Die Jugendlichen konnten aus über 675 Veranstaltungen wählen. In der Kranken- und Altenpflege, im Handwerk, der Pädagogik oder auch im kaufmännischen Bereich werden unzählige Schnuppertage angeboten. Darunter finden sich auch Berufszweige wie der des Glasapparatebauers, des Berg- und Maschinenmannes oder auch des Hörakustikers.

„Die ‚Woche der offenen Unternehmen‘ soll dabei helfen, Betriebe und Jugendliche zusammenzubringen. Die Teilnahme an der Berufsinformationswoche ist für Schülerinnen und Schüler nicht nur eine gute Gelegenheit erste Einblicke in unzählige Berufszweige zu erhalten. Viele nutzen das Angebot auch, um erste Kontakte für ein künftiges Praktikum zu knüpfen“, so Melanie Möbius vom Referat Wirtschaftsentwicklung und Kreisentwicklung.

Dieses Jahr beteiligen sich 243 Firmen und Institutionen an der „Woche der offenen Unternehmen“. 2443 Plätze wurden von den Jugendlichen bereits gebucht. Für Kurzentschlossene sind einige Angebote noch bis einen Tag vor Veranstaltungsbeginn unter www.wirtschaft-in-mittelsachsen.de/schueler/woche-der-offenen-unternehmen buchbar.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/shutterstock-ausbildung.jpg Ausbildung Ausbilder erklärt Azubis vor Maschinen Unterlagen 1 Woche der offenen Unternehmen (www.wirtschaft-in-mittelsachsen.de) https://www.wirtschaft-in-mittelsachsen.de/schueler/woche-der-offenen-unternehmen
news-6990 0 Thu, 09 Mar 2023 11:58:50 +0100 Einweihung der neuen Beobachtungskanzel in Großhartmannsdorf /das-amt/neuigkeiten/einweihung-der-neuen-beobachtungskanzel-in-grosshartmannsdorf.html Gemeinsam mit Vertretern der Landestalsperrenverwaltung Sachsen (LTV) ist heute die neue Beobachtungskanzel in Großhartmannsdorf der Öffentlichkeit präsentiert worden. Der Hochstand wird von Ornithologen, den Kreisnaturschutzbeauftragten sowie Interessierten genutzt, um Wasservögel zu beobachten. Gemeinsam mit Vertretern der Landestalsperrenverwaltung Sachsen (LTV) ist heute die neue Beobachtungskanzel in Großhartmannsdorf der Öffentlichkeit präsentiert worden. Der Hochstand wird von Ornithologen, den Kreisnaturschutzbeauftragten sowie Interessierten genutzt, um Wasservögel zu beobachten. Sie steht am Ufer des Großhartmannsdorfer Großteichs, der Bestandteil des gleichnamigen Naturschutzgebietes und Landschaftsschutzgebiets sowie von NATURA2000-Schutzgebieten ist. „Vor allem Zugvögel rasten hier zahlreich“, so Udo Seifert, Leiter des Referates Naturschutz im Landratsamt Mittelsachsen. Die Kanzel ist ein wichtiger Punkt für das Monitoring der vorhandenen Arten und zur Besucherlenkung im Gebiet. Auch im Rahmen des Projektes „Junge Naturwächter“ wird die Kanzel zur Nachwuchsgewinnung für das Naturschutzehrenamt genutzt.

Der Abriss der maroden Kanzel erfolgte im September des vergangenen Jahres. Der neue Hochstand konnte Anfang November in Betrieb genommen werden. „Wir sind froh, dass die neue Kanzel genutzt werden kann und wir eine geeignete Fördermöglichkeit gefunden haben, da uns der Ersatzneubau gut zwei Jahre beschäftigt hat“, so Udo Seifert. Die Förderung erfolgte aus dem Naturschutzfond der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt. Das Objekt aus witterungsbeständigem Lärchenholz hat rund 15.000 Euro gekostet, gefördert wurden knapp 13.700 Euro. Da die Beobachtungskanzel auf Flächen steht, die sich im Eigentum des Freistaates Sachsen befinden, hat das Landratsamt mit der LTV einen Gestattungsvertrag für die Beobachtungskanzel abgeschlossen.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/_processed_/2/7/csm_lra-Kanzel_Grosshartmannsdorf_Ausblick_41043f33b7.jpg Ausblick von der Kanzel auf den Großhartmannsdorfer Großteich 2 Männer stehen auf einem Hochstand und blicken aufs Wasser Ausblick von der Kanzel auf den Großhartmannsdorfer Großteich 1 image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/_processed_/d/a/csm_lra-Kanzel_Grosshartmannsdorf_Gesamt_cf2d6e266d.jpg Die neue Kanzel aus Lärchenholz wurde Ende November in Betrieb genommen. Die Beobachtungskanzel besteht aus Holz und dient als überdachter Aussichtspunkt zur Zählung von Wasservögeln. Die neue Kanzel aus Lärchenholz dient u.a. als überdachter Aussichtspunkt zur Zählung von Wasservögeln. 1
news-6989 0 Wed, 08 Mar 2023 16:40:06 +0100 Aus der Sitzung des Kreistages vom 8. März /das-amt/neuigkeiten/aus-der-sitzung-des-kreistages-vom-8-maerz.html Das Gremium hat den Doppelhaushalt für die Jahre 2023/24 beschlossen. Er hat ein Volumen von rund 565 Millionen Euro in 2023 und 612 Millionen Euro in 2024. Einen weiteren Schwerpunkt bildeten Beschlüsse zum Straßenbau. Das Gremium hat den Doppelhaushalt für die Jahre 2023/24 beschlossen. Er hat ein Volumen von rund 565 Millionen Euro in 2023 und 612 Millionen Euro in 2024. Einen weiteren Schwerpunkt bildeten Beschlüsse zum Straßenbau. Doppelhaushalt 2023/2024 beschlossen

Der Haushalt für dieses und nächstes Jahr ist in den Kreistag eingebracht und vom Gremium mehrheitlich beschlossen worden. Er hat ein Volumen von rund 565 Millionen Euro in 2023 und 612 Millionen Euro in 2024 und weist ein Defizit von rund 26 Millionen Euro für 2023 und 34 Millionen Euro für 2024 auf. „Vor allem die stark steigenden Sozialausgaben sowie die Kostensteigerung im Bereich des Öffentlichen Personennahverkehrs und die Energiepreisentwicklung sind Ursachen dafür“, erläutert Dr. Christoph Trumpp, Leiter der Abteilung Finanzen und Controlling. Der Breitbandausbau trage ebenfalls zum großen Volumen bei: Der Landkreis geht in die Vorfinanzierung. Das spiegelt sich im Doppelhaushalt 23/24 wider. Erst in den Folgejahren erfolgt eine Kostenerstattung.

Gegenüber dem im Dezember vorgelegten Entwurf konnten nochmals Einsparpotentiale ausgemacht werden: Der Freistaat stellt ein Entlastungspaket im Umfang von 150 Millionen Euro zur Verfügung, sodass dadurch eine vollständige Kompensation der Mehrbelastungen aus dem „Wohngeld-Plus-Gesetz“ erreicht werden kann. „Daraus ergeben sich auch Effekte für den Bereich Asyl, die ebenfalls eingearbeitet wurden. Dabei kann insbesondere von einer Verstetigung der Unterstützung für Ausgaben im Zusammenhang mit Geflüchteten aus der Ukraine ausgegangen werden“, so Dr. Trumpp. Weiterhin könne davon ausgegangen werden, dass die Strom-, Gas- und Wärmepreisbremsen auch für Kommunen Anwendung finden.

Dennoch bleibt unter dem Strich ein Fehlbetrag. „Wie allen anderen Landkreisen auch, ist es uns nicht möglich, einen ausgeglichenen Gesamthaushalt vorzulegen, der mindestens die sogenannte schwarze Null ausweist“, so Landrat Dirk Neubauer. Daher sei ein genehmigungsfähiger Haushalt das Minimalziel. „Wir zehren von unseren Reserven, können keine neuen Rücklagen aufbauen und müssen Investitionen mithilfe von Krediten finanzieren“, ergänzt der Kreiskämmerer.

Trotz dessen sieht Dirk Neubauer die aktuelle Haushaltslage auch als Chance: „Wir haben wir nicht nur einen sozial-verantwortlichen finanzpolitischen Rahmen vorgelegt: Wir haben zugleich eine Zukunftsagenda erarbeitet, die unter der Überschrift ,Neustart. Vertrauen. Ermöglichung.‘ steht. Denn obwohl wir große und auch schmerzhafte Sparbemühungen umsetzen, haben wir zugleich die Grundlagen eines Erneuerungsplans für den Landkreis eingearbeitet, der in den kommenden Jahren vieles grundlegend ändern wird.“

Ziel sei es, auf Grundlage der Erfahrung der rund 1500 Mitarbeitenden den Kreis konsequent zum modernen und effizienten Dienstleister seiner Bürgerinnen und Bürger auszubauen. Und zugleich ein starker, innovativer und fairer Partner der Kommunen zu sein, so Neubauer. Vor allem Letzteres war der Leitgedanke bei der Findung einer gerechten Kreisumlage. Die Anhebung des Umlagesatzes ist vor dem Hintergrund der Entwicklung der Sozialausgaben unvermeidlich. „Wir haben nicht nur auf unsere Bedürfnisse als Landkreis geschaut, sondern die kreisangehörigen Städte und Gemeinden eingebunden. Die Kommunen konnten uns eine Einschätzung ihres eigenen Finanzbedarfs beziehungsweise ihrer Finanzausstattung übermitteln", so Dr. Trumpp. Ergebnis: Die Städte und Gemeinden des Landkreises planen für die Jahre 2023 und 2024 überwiegend mit negativen Jahresergebnissen. „Um eine komplette Deckung des Zuschussbedarfs der Sozialaufwendungen zu erreichen, müssten wir die Kreisumlage eigentlich auf 32,0 v. H. in diesem und 33,0 v. H. im kommenden Jahr festsetzen“, so Dr. Trumpp. Doch das wäre für die Kommunen nicht leistbar. Deshalb schlug die Landkreisverwaltung dem Kreistag eine Erhöhung des Hebesatzes in 2023 auf 30,50 v. H. und 30,90 v. H. in 2024 vor. 2021/22 betrug der Hebesatz 29,25 v. H.
Weiterhin hat sich das Gremium darauf verständigt, das Budget für die konsumtive Sportförderung im Landkreis um 75 000 Euro auf nunmehr 575 000 Euro aufzustocken. Dieses Geld wird für die Vereinspauschale (Zuschüsse für Übungsleiter, Anschaffung von Kleinsportgeräten, Verwendung für den Kinder- und Jugendsport), Betriebskostenzuschüsse sowie die institutionelle Sportförderung des Kreissportbundes verwendet.

„Wir haben uns intensiv mit der Landesdirektion Sachsen abgestimmt, die unsere Rechtsaufsichtsbehörde ist. Wir gehen davon aus, dass unser Haushalt in der vorlegten Form genehmigungsfähig ist", so Dr. Trumpps Fazit. Der Entwurf des Haushaltsplanes lag öffentlich aus. Es gingen keine Einsprüche ein.

Im Haushaltsplan des Landkreises Mittelsachsen wendet sich Landrat Dirk Neubauer auch direkt an die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises und wirbt um Verständnis: „Wir stehen vor vielen Herausforderungen. Klimawandel, Energiewende, Migration, Digitalisierung. Das alles birgt Angst. Dies alles fordert uns. Doch Krisen sind auch Chancen. Und es ist an uns, diese zu nutzen, oder diese liegen zu lassen. Wir haben uns entschieden, aus all dem eine Zukunftsidee für den Kreis zu formen. In diesem Haushalt stecken trotz aller Schwierigkeiten auch die Grundlagen dafür. Lassen Sie uns gemeinsam unseren Kreis, unser Mittelsachsen neugestalten. Gemeinsam in den neuen Regionalkonferenzen, die ebenfalls 2023 erstmals tagen werden. Lassen Sie uns gemeinsam eine Zukunft entwickeln, in der wir leben wollen. Ein Stück weit haben wir dies selbst in der Hand. Seien wir mutig, denn Mut macht Zukunft.“

Landrat stellt Agenda 2030 vor

Die von Landrat Dirk Neubauer entwickelte Agenda 2030 definiert Kernthesen und Haupthandlungsfelder, wie der Landkreis Mittelsachsen zukunftssicher gemacht werden soll. „Das gelingt, wenn die verschiedenen Akteure von Innen – dem Landratsamt – und von Außen – Zivilgesellschaft, Kommunen, Wirtschaft, Kultur ­– in konkreten Projekten und Vorhaben zusammenwirken. Schnittstelle und Steuerungselement sollen die Regionalkonferenzen sein“, so Neubauer. Diese Konferenzen werden in den historisch begründeten Strukturen der Altkreise etabliert. Sie sollen die regionale Abstimmungs- und Beteiligungsplattform bieten.  „Zudem wird der Kreistag mit seinen Ausschüssen eingebunden, wenn aus diesen Prozessen heraus Entscheidungen getroffen werden müssen“, so der Landrat. Die Agenda 2030 steht auf vier zentralen Säulen:

  1. Digitalisierung: Die Digitalisierung der Verwaltung erfolgt in Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden. Mit dem Ziel, modernes Arbeiten zwischen den Verwaltungen zu ermöglichen. Damit die Bürgerinnen und Bürger ihre Belange möglichst online regeln können.
  2. Nachhaltigkeit: Mittelsachsen soll Standort der erneuerbaren, nachhaltigen Wirtschaft werden. „Wir erarbeiten eine Nachhaltigkeitsstrategie, die eine Wertematrix definiert, nach der wir künftig unsere Beschlüsse überprüfen: Sind diese umweltfreundlich? Ressourcenschonend? Generationengerecht? Finanzierbar?“, erläutert Dirk Neubauer. Für den Bereich erneuerbare Energien bieten wir eine Plattform, auf der sich Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft vernetzen können.
  3. Mobilität: „Wir müssen wegkommen von starren Buslinien, die den halben Tag leere Fahrzeuge von A nach B fahren. Hin zu einer RufMobilität, die gerade im ländlichen Raum eine echte Alternative zum Individualverkehr bietet“, so Neubauer. Gemeinsam mit dem Verkehrsverbund werden eine Neuordnung der Linien, eine bessere Vertaktung von Bus und Bahn sowie die Schaffung von RufMobilität angestrebt, damit Bürgerinnen und Bürger ein urbanes und modernes Mobilitätsangebot bekommen.
  4. Ermöglichung: „In den vergangenen 30 Jahren führte die Politik des Kümmerers dazu, dass die Menschen verlernt haben, Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Auch wir wollen uns kümmern. Aber um die, die es wirklich nötig haben. Deshalb wollen wir das Modell des Kümmerns durch das des Ermöglichens ersetzen“, kündigt der Landrat an. Wie das gelingen soll? Durch die Stärkung von Eigeninitiative. Zugleich werden mehr Möglichkeiten geschaffen, Bürgerinnen und Bürger selbst in Verantwortung zu bringen. „Wir sind Dienstleister, Unterstützer und Partner des Fortschritts“, so Dirk Neubauer.

Mittelsachsens Landrat lädt alle Interessierten zum Mitgestalten ein. „Die Agenda erhebt weder den Anspruch auf Vollständigkeit noch auf Richtigkeit. Sie ist ein Ansatz. Wir können gemeinsam darüber sprechen, aber wir brauchen eine Vision für diese Region. Sie kann auch die Antwort auf viel Wut und Ratlosigkeit da draußen sein, die ich zum Teil nachvollziehen kann. Wir müssen wieder mehr für etwas sein, als gegen etwas! Wir haben eine Menge erreicht. Wir müssen gemeinsam ins Tun kommen. Nicht nur reden. Machen. Denn die Zukunft des Landkreises wird nicht nur für, sondern auch von seinen Bürgerinnen und Bürgern gemacht.“

2,2 Millionen Euro für Fahrbahnsanierungen

Der Landkreis erhält auch in diesem Jahr vom Freistaat wieder eine pauschale Zuweisung für Instandsetzungsmaßnahmen an Kreisstraßen – insgesamt 2,2 Millionen Euro. Der Kreistag beschloss, wie die Mittel untersetzt werden sollen. „Es handelt sich dabei in der Regel um Fahrbahnerneuerungen im Bestand, die ab Sommer starten sollen. Die Planungen sind bereits alle angelaufen “, erklärt Claudia Landgraf, die Leiterin der Abteilung Straßen. Die beschlossene Liste ist überzeichnet, sodass die Verwaltung bei einer Projektverzögerung eine andere Maßnahme vorziehen würde. Bestandteil der Liste sind Vorhaben in Niedersaida, Lichtenwalde, bei Wettersdorf, in Mittweida und Taura. 

Die Kreisstraße  (K) 7708 in Niedersaida erhält eine neue Fahrbahn auf einer Länge von 500 Metern. Nach Angaben von Landgraf war hier der Planungsaufwand sehr groß, denn der Abschnitt liegt im Trinkwasserschutzgebiet. „Damit zum Beispiel bei einem Unfall keine Treibstoffe sofort in das angrenzende Gewässer dringt, gibt es bei der Straßenentwässerung einiges zu beachten, wie zum Beispiel spezielle Versickerungsmulden und Notschieber“. 

In Lichtenwalde wird die K 7704 auf einer Länge von einem Kilometer mit einer neuen Fahrbahn in der Ortslage umfassend instandgesetzt.

Ende März startet in Roßwein die Fahrbahnsanierung von Seifersdorf nach Neuseifersdorf. „Das ist eine Maßnahme der Liste aus dem vergangenen Jahr“, erklärt Landgraf. Gleich im Anschluss soll der eigentlich dritte Abschnitt zwischen dem Ortsausgang Neuseifersdorf und dem Ortseingang Wettersdorf folgen, dieser umfasst 600 Meter. Die eigentliche Ortslage Neuseifersdorf folgt voraussichtlich im nächsten Jahr.

Zwischen Mittweida und dem Ortsteil Weißthal soll die Kreisstraße 8212 eine neue Fahrbahn auf einer Strecke von einem Kilometer erhalten. „In den letzten Jahren war das Hauptaugenmerk immer auf die baufällige Stützwand der Waldheimer Straße gelegt, auch wenn uns immer bewusst war, dass der noch fehlende Straßenabschnitt ebenfalls dringend saniert werden muss. Da sich der Zustand akut verschlechtert hat, soll nun in diesem Jahr die Strecke zumindest im Bestand saniert werden“, führte Landgraf aus. 

Die Kreisstraße 8254 in Taura soll nach den aktuellen Plänen ebenso eine Fahrbahnerneuerung auf einer Länge von einem Kilometer erhalten. Im Zuge dieser Maßnahme möchte die Gemeinde neue Bushaltestellen errichten. 

Landkreis wird Teil einer Wasserstoff-Modellregion

Der Landkreis Mittelsachsen tritt dem Verein des Sächsischen Innovationsclusters für Brennstoffzellen und Wasserstoff „HZwo e. V.“ bei. Dies beschloss der Kreistag auf seiner heutigen Sitzung. „Ende vergangenen Jahres habe ich mich bei meinen Kollegen des Regionalkonvents Chemnitz dafür stark gemacht“, so Landrat Dirk Neubauer. Die Stadt Chemnitz sowie die Landkreise Vogtland-, Erzgebirgskreis und Zwickau wollen dazu ebenfalls zeitnah die finalen Gespräche führen. „Nur, wenn alle anderen auch beitreten, tritt unser Beschluss in Kraft und wir werden Mitglied", so Mittelsachsens erster Beigeordneter Dr. Lothar Beier. Der HZwo e. V. hat aktuell mehr als 200 Mitglieder. Ziel ist die Profilierung der Region Chemnitz als Wasserstoff-Modellregion. „Wir wünschen uns die Erarbeitung eines umsetzungsfähigen Gesamtkonzeptes für die Wasserstoff-Wertschöpfungskette: Erzeugung, Bedarf und Transport/Verteilung. Denn dass wir auf grüne Energien als Versorgungsmodelle für die kommenden Jahre setzen müssen, steht für mich außer Frage. Denn nur so können die Energiewende und die Einhaltung der Ziele der Pariser Klimakonferenz gelingen“, so Neubauer. Den Schwerpunkt bildet dabei der Sektor Mobilität, wobei der öffentliche Personenverkehr, der Schwerlastverkehr und besondere Einsatzzwecke von H2-betriebenen Fahrzeugen wie Entsorgung, Landwirtschaft und andere sowie der motorisierte Individualverkehr betrachtet werden. Ausgehend von bestehenden Kenntnissen und den Spezifika der Region (Topografie, hoher Vernetzungsbedarf zwischen Stadt und Land, begrenztes Ausbaupotenzial für erneuerbare Energien) sollen damit regional vorhandene Ressourcen erschlossen und bisher kaum betrachtete Potenziale zur Wasserstoffgewinnung und -nutzung einbezogen werden. Weiteres Ziel ist die Umsetzung erster Wasserstoffinseln, um die Wasserstoffwirtschaft etappenweise hochzufahren und ihre einzelnen Komponenten aufeinander abzustimmen.

Der Verein möchte einen Beitrag zur Stärkung des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandorts Sachsen leisten. Zweck des Vereins ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung insbesondere durch die Forschung auf dem Gebiet der Brennstoffzellen für Fahrzeuge einschließlich der Untersuchung der Anforderung an eine Wasserstoffinfrastruktur sowie die Unterhaltung von Netzwerken. Der Landkreis Mittelsachsen, die Landkreise Zwickau, Vogtland und Erzgebirge sowie die Stadt Chemnitz sollen einen gleichwertigen Beitrag entrichten. „Mit dem Geld wird eine Personalstelle bezahlt, die sich unter anderem um die Koordination der Projekte, die Kommunikation zwischen Erzeuger und Verbraucher sowie Veranstaltungen, Messen und die Öffentlichkeitsarbeit sowie die Möglichkeiten zum realitätsnahen Test von Wasserstofftechnologien für die Region kümmert“, erläutert Neubauer abschließend.

Neue Abteilungsleiterin berufen

Die 39-jährige Seelitzerin Claudia Landgraf ist zur neuen Leiterin der Abteilung Straßen berufen worden. Sie ist diplomierte Verkehrsingenieurin und seit 2012 in der Landkreisverwaltung in verschiedenen Positionen tätig. „Ich freue mich auf die neue Aufgabe mit der Kombination aus Straßenbau, -unterhaltung und Straßenverwaltung. Gemeinsam mit meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen wir für ein funktionales Straßennetz und haben die Möglichkeit, unseren Landkreis mit zu gestalten. Natürlich wünsche ich mir, wie viele andere auch, eine bessere finanzielle Ausstattung des Bereichs Straßen“, so Landgraf.

Prüfung der Zusammensetzung von Ausschüssen

Die Landkreisverwaltung wird beauftragt zu prüfen, ob und wie die Aufgaben innerhalb der bestehenden beschließenden Ausschüsse des Kreistages zur Beratung und Beschlussfassung künftig verteilt werden können. Das sind beispielsweise Aufgaben der Altenhilfe- und Psychiatrieplanung, Belange von Senioren, der Kulturförderung und -pflege sowie Belange, die mit der Unterstützung und Förderung von ehrenamtlichem Engagement in den Bereichen Kultur und Soziales zusammenhängen.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/d-mueller-kreistag-abstimmung.jpg Abstimmung im Kreistag 1 Mehr zum Kreistag https://www.landkreis-mittelsachsen.de/der-kreis/kreistag.html
news-6988 0 Wed, 08 Mar 2023 13:27:23 +0100 Landrat trifft Integrationsministerin /das-amt/neuigkeiten/landrat-trifft-integrationsministerin.html Nach dem Besuch einer Inobhutnahmestelle für unbegleitete Minderjährige erfolgte ein Austausch vor Medienvertretern über die Themen Integration und Migration. Nach dem Besuch einer Inobhutnahmestelle für unbegleitete Minderjährige erfolgte ein Austausch vor Medienvertretern über die Themen Integration und Migration. Landrat Dirk Neubauer hat sich heute Vormittag gemeinsam mit Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping im Kriebsteiner Ortsteil Kriebethal über die Unterbringung von zwölf minderjährigen Geflüchteten informiert. Die Wohnstätte wird vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) betrieben und beherbergt seit Jahresbeginn die unbegleiteten minderjährigen Ausländer (umA) im Alter von 14 bis 17 Jahren aus Syrien, Afghanistan, Ukraine und Burkina-Faso. 

Im Anschluss tauschten sich Köpping und Neubauer gemeinsam mit Bürgermeisterin Maria Euchler sowie Vertretern des DRK, des mittelsächsischen Jugendamtes sowie des Ministeriums vor Medienvertretern über die Unterbringung in Sachsen aus. „Und vor allem darüber, wie Migration und vor allem Integration gelingen kann“, so Neubauer. Er ergänzt: „Die Unterbringung und Betreuung ist für alle Landkreise eine große Aufgabe, so auch für den Landkreis Mittelsachsen. Deshalb danken wir den zahlreichen Trägern, die uns bereits seit Jahren unterstützen. Wichtig ist uns, ein sicheres und gutes Ankommen der Jugendlichen in Deutschland zu gewährleisten.“

Einig sind sich Dirk Neubauer und Petra Köpping darüber, dass seitens des Bundes dringend vereinfachte Verfahren auf den Weg gebracht werden müssen. Die Menschen müssen frühzeitig Arbeit aufnehmen können. „Wir brauchen legale Einwanderungsregelungen.“ Und gleichzeitig müsse auch das Thema Ausreise stärker in den Fokus rücken.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/_processed_/2/f/csm_20230308_Landrat_K%C3%B6pping_Kriebethal_81e24f9961.jpg 1
news-6984 0 Tue, 07 Mar 2023 17:43:00 +0100 Kreisumlage erklärt /das-amt/neuigkeiten/kreisumlage-erklaert.html Ein neues Video unter der Rubrik „Mittelsachsen erklärt“ ist erschienen. In der dritten Folge ist die Kreisumlage Thema. Ein neues Video unter der Rubrik „Mittelsachsen erklärt“ ist erschienen. In der dritten Folge ist die Kreisumlage Thema. Es handelt sich um den dritten Teil der Erklär-Reihe zum Doppelhaushalt 2023/24 mit Landrat Dirk Neubauer und dem Leiter der Abteilung Finanzen und Controlling Dr. Christoph Trumpp. Die beiden erklären zudem, wie der Landkreis eigentlich Einnahmen generiert. Zudem sprechen sie nochmals eine explizite Einladung für die morgige Kreistagssitzung aus, in der der Doppelhaushalt in öffentlicher Debatte beraten wird. Tagungsort ist die HarthArena in Hartha, Beginn 15:00 Uhr.

Das Video ist in der Mediathek abrufbar.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_2023/lra-msn-erklaert-hh-2023.JPG Screenshot eines Videos - zwei Männer sprechen 1
news-6983 0 Tue, 07 Mar 2023 15:49:37 +0100 Kreistag kommt am 8. März in Hartha zusammen /das-amt/neuigkeiten/kreistag-kommt-am-8-maerz-in-hartha-zusammen.html Schwerpunkt bildet in dieser Sitzung der künftige Doppelhaushalt für 2023 und 2024. Er hat ein jährliches Volumen von rund 560 Millionen Euro, knapp die Hälfte umfassen Ausgaben im Sozialen Bereich. Außerdem sind in den kommenden zwei Jahren Investitionen von rund 58 Millionen Euro vorgesehen. Schwerpunkt bildet in dieser Sitzung der künftige Doppelhaushalt für 2023 und 2024. Er hat ein jährliches Volumen von rund 560 Millionen Euro, knapp die Hälfte umfassen Ausgaben im Sozialen Bereich. Außerdem sind in den kommenden zwei Jahren Investitionen von rund 58 Millionen Euro vorgesehen. Der Landrat wird in Hartha auch über die Agenda 2030 sprechen. Vier Tagesordnungspunkte befassen sich mit dem Thema Straßen. So entscheidet unter anderem das Gremium, wie eine Pauschale des Freistaates für Instandsetzungsmaßnahmen an Kreisstraßen untersetzt wird. 

Die Sitzung ist öffentlich und beginnt 15:00 Uhr. 

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/2-lk-mittelsachsen.jpg Landkreisumriss mit Einteilung in Städte und Gemeinden 1 Tagesordnung https://www.landkreis-mittelsachsen.de/typo3/index.php?route=%2Fmain&token=a91c27c2746d47c512967f0429ad5fd97b92cfdb
news-6965 0 Mon, 06 Mar 2023 06:44:00 +0100 Neue Ausgabe des Mittelsachsenkuriers erschienen /das-amt/neuigkeiten/neue-ausgabe-des-mittelsachsenkuriers-erschienen.html Der zweite Mittelsachsenkurier in diesem Jahr ist am Wochenende erschienen. Einen Schwerpunkt bildet die Jugendarbeit.  Der zweite Mittelsachsenkurier in diesem Jahr ist am Wochenende erschienen. Einen Schwerpunkt bildet die Jugendarbeit.  Berichtet wird über die Entscheidungen der vergangenen Sitzung des Jugendhilfeausschusses. Die Mitglieder stimmten über die Förderung zahlreicher Projekte ab, wie zur Gewaltprävention oder die Jugendberufsagentur. Außerdem ist darin ein Aufruf veröffentlicht, sich als Jugendschöffe zu bewerben.

Im Mitteilungsblatt nimmt die Kultur wieder einen größeren Platz ein. Vorausgeschaut wird auf die Programme des Mittelsächsischen Kultursommers und des Mittelsächsischen Theaters.

Die nächste Ausgabe erscheint am 1. April.  

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/_processed_/4/8/csm_msk-02-2023-seite1_df4d3dbd79.jpg Titelblatt des Mittelsachsenkuriers 02/2023 1 alle Ausgaben des Mittelsachsenkuriers https://www.landkreis-mittelsachsen.de/das-amt/neuigkeiten/mittelsachsenkurier.html
news-6975 0 Fri, 03 Mar 2023 16:35:13 +0100 Neue Folge „Mittelsachsen erklärt" /das-amt/neuigkeiten/neue-folge-mittelsachsen-erklaert.html Jetzt ist ein neues Video unter der Rubrik „Mittelsachsen erklärt“ erschienen. Es ist die zweite Folge, in der es um den nächsten Doppelhaushalt des Landkreises geht.  Jetzt ist ein neues Video unter der Rubrik „Mittelsachsen erklärt“ erschienen. Es ist die zweite Folge, in der es um den nächsten Doppelhaushalt des Landkreises geht.  In der aktuellen Folge gehen Landrat Dirk Neubauer und der Leiter der Abteilung Finanzen und Controlling Dr. Christoph Trumpp auf die Investitionen der kommenden Jahre ein. Diese betreffen vor allem die Bereiche Straßen, Rettungsdienst und Bildung. Es ist die zweite Folge des Erklärstücks für den Doppelhaushalt 2023/24 des Landkreises Mittelsachsen. Dieser wird am Mittwoch, 8. März 2023, in öffentlicher Sitzung im Kreistag beraten. Tagungsort ist die HarthArena in Hartha.

Das Video ist in der Mediathek abrufbar.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_2023/lra-msn-erklaert-hh-2023.JPG Screenshot eines Videos - zwei Männer sprechen 1
news-6974 0 Fri, 03 Mar 2023 15:30:28 +0100 Landrat lädt zum Gedankenaustausch nach Döbeln ein /das-amt/neuigkeiten/landrat-laedt-zum-gedankenaustausch-nach-doebeln-ein.html Die Regionalkonferenzen sollen fortgesetzt und ausgeweitet werden. Am 15. März möchte Dirk Neubauer im Volkshaus unter anderem über die Agenda 2030 für den Landkreis diskutieren. Eine Anmeldung ist erforderlich. Die Regionalkonferenzen sollen fortgesetzt und ausgeweitet werden. Am 15. März möchte Dirk Neubauer im Volkshaus unter anderem über die Agenda 2030 für den Landkreis diskutieren. Eine Anmeldung ist erforderlich. In diesem Jahr sollen die Regionalkonferenzen fortgesetzt und ausgeweitet werden. Den Auftakt bildet am 15. März um 18:00 Uhr die Region Döbeln. Angesprochen sind vorrangig Vertreterinnen und Vertreter aus der Wirtschaft sowie die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister des Altkreises, das Format ist jedoch auch offen für interessierte Bürgerinnen und Bürger. 

Schwerpunkt des Abends bildet die Agenda 2030 für den Landkreis, die erstmals im Kreistag am 8. März von Landrat Dirk Neubauer vorgestellt wird. Welche Prioritäten setzt Mittelsachsen in den kommenden Jahren bei der Weiterentwicklung des Kreises? „Dafür gibt es in den drei Altkreisen aus der Erfahrung heraus verschiedene örtliche Voraussetzungen“, erklärt Landrat Dirk Neubauer. Darüber soll am 15. März in Döbeln diskutiert werden. Anwesend sind neben dem Landrat seine Stellvertreter, die Wirtschaftsförderung sowie weitere Vertreter der Verwaltung. Um die Veranstaltung entsprechend vorzubereiten, wird eine Anmeldung gewünscht. Die nächsten Konferenzen für die Altkreise Mittweida und Freiberg sind für den 14. Juni in Frankenberg sowie den 20. September in Freiberg vorgesehen. 

Das Ziel ist es, die Konferenzen immer weiter auszubauen, damit sich verschiedene Akteure in ihrer historisch gewachsenen Region vernetzen und gemeinsam Dinge entwickeln können. Der Landkreis möchte dies unterstützen. „Die ersten Konferenzen mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern im vergangenen Jahr waren sehr gut und wichtig, daher sind sie fester Bestandteil unserer Jahresplanung. Ich freue mich auf die Gespräche und die Impulse vonseiten der Unternehmer- und Bürgerschaft, damit wir gemeinsam den Landkreis weiterentwickeln können. Ich freue mich auf eine rege Beteiligung“ , spricht der Landrat eine direkte Einladung aus. 

Die Veranstaltungsdaten auf einen Blick:

  • Regionalkonferenz für die Region Döbeln
  • 15. März, Beginn: 18:00 Uhr (Einlass ab 17:30 Uhr)
  • Veranstaltungsort: Volkshaus, Burgstraße 4, 04720 Döbeln
]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/lra-fahne-mittelsachsen.jpg Fahne Landkreis Mittelsachsen 1 Anmeldeformular https://fs.egov.sachsen.de/formcycle/form/alias/761/form_3005_5/
news-6962 0 Fri, 03 Mar 2023 11:14:00 +0100 Ab Montag: Neue Öffnungszeiten bei Fahrerlaubnisbehörde und Kfz-Zulassungsbehörde /das-amt/neuigkeiten/ab-montag-neue-oeffnungszeiten-bei-fahrerlaubnisbehoerde-und-kfz-zulassungsbehoerde.html Die Kfz-Zulassungsbehörde in Döbeln, Freiberg und Mittwei­da sowie die Fahrerlaubnisbe­hörde in Döbeln haben ab Montag neue Öffnungszeiten. Künftig geht es morgens schon 08:30 Uhr los, dafür ist donnerstags nur bis 16:00 Uhr geöffnet. Bereits vereinbarte Termine in der Kfz-Zulassungsbehörde und in der Fahrerlaubnisbehörde bleiben gültig. Darüber hinaus kann man verschiedene Anliegen pos­talisch oder online erledigen. Die Kfz-Zulassungsbehörde in Döbeln, Freiberg und Mittwei­da sowie die Fahrerlaubnisbe­hörde in Döbeln haben ab Montag neue Öffnungszeiten. Künftig geht es morgens schon 08:30 Uhr los, dafür ist donnerstags nur bis 16:00 Uhr geöffnet. Bereits vereinbarte Termine in der Kfz-Zulassungsbehörde und in der Fahrerlaubnisbehörde bleiben gültig. Darüber hinaus kann man verschiedene Anliegen pos­talisch oder online erledigen. Eine Übersicht:

Kfz-Zulassungsbehörde

Schon heute können zahlreiche Vorgänge im i-Kfz-Portal abge­wickelt werden: von der Adress­änderung, über eine Umschrei­bung oder Wiederzulassung sogar die komplette Zulassung sind für Privatpersonen mög­lich. Nach einer rechtlichen Än­derung sind die Funktionen auch für E-Fahrzeuge freigeschaltet (Historische Kennzeichen und Saisonkennzeichen sind nicht im i-Kfz-Portal möglich). Die „Unternehmenskonto“-Lö­sung ist in Stufe 4 geplant und befindet sich derzeit in der ge­setzlichen Endplanung.

Für die Erledigung „klassisch“ am Schalter der Kfz-Zulassungs­behörde bestehen wie gehabt zwei Möglichkeiten:

  • Online-Terminvereinbarung auf der Homepage Kfz-Zulas­sungsbehörde (Schnellzugriffe Button „Kfz-Terminvereinbarung/ Wunschkennzeichen“)
  • Wartemarke vor Ort während der Öffnungszeiten  (Information zur aktuellen Wartezeit unter dem Button „Wartezeit vor Ort“; Aktuali­sierung aller fünf Minuten).

Jeder Mittelsachse beziehungs­weise jede Mittelsächsin kann weiterhin alle Standorte der Kfz-Zulassungsbehörde Mittel­sachsen für die Vorgangsbear­beitung nutzen.

Fahrerlaubnisbehörde

Seit November kann der Um­tausch der Führerscheine voll­ständig postalisch erfolgen. „Damit wurden die Bürger­freundlichkeit erhöht und lange Wege gespart. Die Resonanz ist sehr groß“, heißt es aus der Be­hörde. Jedoch gibt es Verzögerungen bei der Bearbeitung von mehre­ren Wochen. Darüber hinaus kann der Antrag auf Ersterteilung auf eine Fahr­erlaubnis ebenfalls per Post ge­stellt werden. Wichtig ist, die Anträge voll­ständig, unterschrieben und mit allen notwendigen Unterlagen einzureichen. Mehr Informationen dazu gibt es im Internetauftritt des Landkreiseses.

Öffnungszeiten

  • Kfz-Zulassungsstelle
    • Montag 08:30 bis 12:00 Uhr
    • Dienstag 08:30 bis 12:00 und 13:00 bis 18:00 Uhr (Annahmeschluss wie bisher 17:30 Uhr)
    • Donnerstag 08:30 bis 12:00 und 13:00 bis 16:00 Uhr
    • Freitag 08:30 bis 12:00 Uhr
  • Fahrerlaubnisbehörde
    • Dienstag 08:30 bis 12:00 und 13:00 bis 18:00 Uhr (Annahmeschluss wie bisher 17:30 Uhr)
    • Donnerstag 08:30 bis 12:00 und 13:00 bis 16:00 Uhr
    • Freitag 08:30 bis 12:00 Uhr
]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/_processed_/d/b/csm_lra-fahrerlaubnis-kfz-zulassung_71bc82d90a.jpg 1 Kfz-Zulassungsbehörde https://www.landkreis-mittelsachsen.de/das-amt/behoerdenaufbau/referat-kfz-zulassungsbehoerde.html Fahrerlaubnisbehörde https://www.landkreis-mittelsachsen.de/das-amt/behoerdenaufbau/referat-fahrerlaubnisbehoerde.html
news-6967 0 Fri, 03 Mar 2023 07:30:21 +0100 Trockenheit stresst Wald – Leitung der Forstreviere wechselt /das-amt/neuigkeiten/trockenheit-stresst-wald-leitung-der-forstreviere-wechselt.html Vier Kreisforstreviere gibt es im Landkreis Mittelsachsen.  Vier Kreisforstreviere gibt es im Landkreis Mittelsachsen.  Knapp zwei Drittel „seines Waldes“ machte früher die Fichte aus, sagt Revierförster Stefan Naumann. „Davon ist schätzungsweise  die Hälfte weg“, erzählt der Revierförster. Er ist zuständig für die Wälder des Reinsberger Kreisforstreviers, das sich von der Gemeinde Reinsberg bis Augustusburg erstreckt. Größtes Problem für die mittelsächsischen Wälder bleibt die Trockenheit. Das macht die Bäume anfälliger für Schadinsekten wie den Borkenkäfer und der Waldboden trocknet bis in große Tiefen aus. Betroffen ist schon lange nicht nur die Fichte, auch Birken und Buchen kommen schlechter mit der Trockenheit zurecht. Sie verlieren dann zum Beispiel verfrüht ihre Blätter. „Die Waldbesitzer müssen die Folgen des Klimawandels mit als Erste verkraften“, so Naumann. Als Kohlenstoffspeicher leisten die Wälder einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Der Umbau der mittelsächsischen Wälder in stabile und standortgerechte Mischwälder ist deshalb zentrales Thema der nächsten Jahre. „Die Waldstruktur hat sich völlig verändert. Auf den kahlen Flächen soll wieder ein gesunder Wald heranwachsen. Das ist zentrales Thema für die Revierförster“, sagt Mario Helbig, Leiter des Referats Forst.

Rund 35 700 Hektar Wald gibt es in Mittelsachsen. Etwa jeder zweite Hektar ist Privatwald; die andere Hälfte teilen sich der Bund, das Land, kommunale und kirchliche Eigentümer. Rund 8000 private Waldbesitzer gibt es im Landkreis. Ein Großteil bewirtschaftet nur kleine Flächen unter fünf Hektar. Vier Kreisforstreviere gibt es im Landkreis Mittelsachsen: Geringswalde, Striegistal, Reinsberg und Frauenstein. Stefan Naumann wechselt vom Reinsberger Revier ins Striegistaler. Michael Stracke übernimmt die Stelle für das Reinsberger Revier. Michael Kisiel ist Ansprechpartner für das Revier Frauenstein und Fred Naumann für Geringswalde. Als „Waldpolizei“ übernehmen sie hoheitlich Aufgaben, wie beispielsweise die Forstaufsicht, um den Privat- und Körperschaftswald zu erhalten, vor Schäden zu bewahren und seine ordnungsgemäße Bewirtschaftung zu sichern. Aktuell liegt der Schwerpunkt beim Erkennen und Sanieren von Borkenkäferbefall sowie der Wiederbewaldung nach Kahlhieben. Hierbei sind die Waldbesitzer in besonderer Verantwortung und stehen vor einer Mammutaufgabe. Bei Fragen zur Aufforstung können die Revierleiter kontaktiert werden. Zur Unterstützung privater Waldbesitzer bei der ordnungsgemäßen Bewirtschaftung ihres Waldes gibt es zudem ein flächendeckendes Beratungsangebot von Sachsenforst.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/_processed_/0/4/csm_Gruppenfoto_F%C3%B6rster_43e44347c8.jpg Gruppenfoto mit Förstern Die Revierleiter sind Michael Kisiel, Stefan Naumann, Silvio Busch, Michael Stracke und Fred Naumann (von links nach rechts) 1 Referat Forst, Jagd und Landwirtschaft https://www.landkreis-mittelsachsen.de/das-amt/behoerdenaufbau/referat-forst-jagd-und-landwirtschaft.html Untere Forstbehörde https://www.landkreis-mittelsachsen.de/das-amt/behoerdenaufbau/untere-forstbehoerde.html
news-6961 0 Thu, 02 Mar 2023 10:55:41 +0100 Ehrung von Familienhebammen /das-amt/neuigkeiten/ehrung-von-familienhebammen.html Das Angebot der Familienhebammen im Rahmen der Bundesstiftung Frühe Hilfen im Landkreis Mittelsachsen besteht seit Ende 2012. Seit Februar 2013 sind fünf von 13 Fachkräften als Familienhebammen für Familien im Landkreis Mittelsachsen tätig. Die Koordinatorin Katrin Ballschuh würdigte kürzlich das 10-jährige Jubiläum der Frauen, deren Engagement und bedankte sich für den langjährigen sowie zuverlässigen Einsatz für Kinder und Familien. Das Angebot der Familienhebammen im Rahmen der Bundesstiftung Frühe Hilfen im Landkreis Mittelsachsen besteht seit Ende 2012. Seit Februar 2013 sind fünf von 13 Fachkräften als Familienhebammen für Familien im Landkreis Mittelsachsen tätig. Die Koordinatorin Katrin Ballschuh würdigte kürzlich das 10-jährige Jubiläum der Frauen, deren Engagement und bedankte sich für den langjährigen sowie zuverlässigen Einsatz für Kinder und Familien. Das Projekt bietet im Wesentlichen (werdenden) Eltern mit Kindern bis zum Ende des ersten Lebensjahres die Möglichkeit, bei schwierigen Lebens- und Familiensituationen eine niedrigschwellige Unterstützung und Begleitung in Form einer ausgebildeten Fachkraft im Gesundheits- und psychosozialen Bereich zu erhalten. Diese Unterstützungsmöglichkeit ist für die betreffenden Schwangeren/Eltern kostenfrei und hat zum Ziel, Eltern in allen Fragen zum Kind und im Lebensalltag zu beraten, diese bei der Übernahme der Elternrolle zu stärken und somit die Entwicklungschancen für das Kind zu verbessern.

Familienhebammen sind zusätzlich qualifizierte Hebammen oder Kinderkrankenschwestern, die bereits in der Schwangerschaft in die Familien vermittelt werden und diese dann durch Hausbesuche bis zum ersten Geburtstag des Kindes begleiten können.

Interessierten Familien steht Katrin Ballschuh unter 03731 799-6217 und netzwerk@landkreis-mittelsachsen.de gern zur Verfügung.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/_processed_/6/f/csm_lra-familienhebammen_6ee644f659.jpg Mehrere Frauen vor einem Rollup Eva Naumann, Bianka Müller, Mandy Frevert, Maria Klupsch und Nicole Lange (v.l.n.r.) 1 Mehr zum Netzwerk präventiver Kinderschutz und Frühe Hilfen https://www.landkreis-mittelsachsen.de/das-amt/buergerservice/netzwerk-praeventiver-kinderschutz-und-fruehe-hilfen.html
news-6957 0 Wed, 01 Mar 2023 12:47:19 +0100 Bauarbeiten starten in Langenleuba-Oberhain /das-amt/neuigkeiten/bauarbeiten-starten-in-langenleuba-oberhain.html In der kommenden Woche starten die Bauarbeiten an der Kreisstraße 8257 im Peniger Ortsteil Langenleuba – Oberhain.  In der kommenden Woche starten die Bauarbeiten an der Kreisstraße 8257 im Peniger Ortsteil Langenleuba – Oberhain.  Es handelt sich um ein gemeinsames Vorhaben des Landkreises und der Stadt Penig. Bis zum Sommer des kommenden Jahres erfolgt unter Vollsperrung der Ausbau auf einer Strecke von 800 Metern, der Neubau von fünf Stützmauern, eines Gehweges, einer Bushaltestelle sowie die Sanierung einer Brücke. Außerdem wird die Straßenbeleuchtung erneuert. Eine Umleitung ist ausgeschildert.

Die Gesamtkosten liegen bei rund 1,79 Millionen Euro. Das Projekt wird mit Mitteln des Freistaates gefördert.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/lra-sperrung1.jpg Verkehrsschild Sperrscheibe 1 Mehr zu Straßensperrungen https://www.landkreis-mittelsachsen.de/das-amt/neuigkeiten/strassensperrung.html
news-6928 0 Tue, 28 Feb 2023 10:52:00 +0100 Frauen für die Politik /das-amt/neuigkeiten/frauen-fuer-die-politik.html Mehr kommunalpolitische Mitsprache von Frauen − das ist das Ziel einer Initiative, die der Landkreis Mittelsachsen anlässlich des diesjährigen Internationalen Frauentages startet.  Mehr kommunalpolitische Mitsprache von Frauen − das ist das Ziel einer Initiative, die der Landkreis Mittelsachsen anlässlich des diesjährigen Internationalen Frauentages startet.  Dabei geht es zum einen darum, mehr Frauen für die Kommunalpolitik zu interessieren und zu bestärken, sich für ein Wahlmandat zu bewerben. Auf der anderen Seite soll die Initiative auch eine Plattform bieten, sich auszutauschen, wie die Strukturen der kommunalpolitischen Arbeit gestaltet werden müssen, um diese mit Beruf und Familie vereinbaren zu können.

Das ist notwendig, denn die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. „Die Kommunalpolitik ist männlich“, stellt Gleichstellungsbeauftragte Annett Schrenk fest. Von 868 Mandaten in den Gemeinderäten befinden sich 180 in weiblichen Händen. Das sind etwa 20,7 Prozent. Im Kreistag Mittelsachsen vertreten gerade einmal 14 Frauen die Interessen der Wählerinnen und Wähler. Das macht bei 98 Kreistagsmandaten einen Anteil von zirka 18 Prozent. Noch unattraktiver für Frauen scheint der Job einer Bürgermeisterin zu sein, denn lediglich drei Kommunen des Landkreises werden von Frauen geführt. 

Dabei bewegen sich die Zahlen seit Jahren auf niedrigem Niveau. Doch dagegen will der Landkreis nun etwas tun. „Wir wollen nicht nur, wir müssen“, meint Landrat Dirk Neubauer. „Die Herausforderungen vor der unser Landkreis in den nächsten Jahren steht, sind nur zu meistern, wenn Frauen wie Männer gemeinsam ihre Sicht der Dinge in die Entscheidungsprozesse einbringen und Entscheidungen treffen. Die Initiative ist dabei ein Schritt in die richtige Richtung.“

Aus diesem Grund hat sich der Landkreis Mittelsachsen als Region mit den Landkreisen Sächsische Schweiz − Osterzgebirge und Meißen um eine Aufnahme in das „Aktionsprogramm Kommune − Frauen in die Politik“ beworben. Hier geht es um eine parteiübergreifende Vernetzung zum Thema, über eine begleitende politischen Diskussion und um ein Mentoring Programm. 

Im gemeinsamen Bewerbungsschreiben unterstreichen die Landräte: „Es besteht ein dringender Handlungsbedarf an einem politischen Diskurs über strukturelle Rahmenbedingungen zur Ausübung des kommunalpolitischen Ehrenamtes auf Gemeinde- und auf Landkreisebene“. Diesen Diskurs soll eine kleine Arbeitsgruppe, bestehend aus kommunalpolitisch engagierten Vertreterinnen der Parteien begleiten und steuern. Der erste Termin ist für den 10. März anvisiert. Parteipolitik soll hier keine Rolle spielen, betont die Gleichstellungsbeauftragte, die diese Runde moderieren wird. 

Und noch etwas plant der Landkreis: In jeder Region soll es offene Gesprächsrunden für Frauen geben, die wissen wollen, wie Kommunalpolitik tickt und warum es wichtig ist, dass die Lebensperspektiven von Frauen in dieser vertreten werden − sozusagen von Frauen für Frauen.
Die erste Veranstaltung findet bereits am 18. März in Döbeln statt. Unter dem Titel „Wir reden mit − Frauen für die Politik interessieren − engagieren − gewinnen“ werden sich Frauen über die Möglichkeiten der Kommunalpolitik und über ihre Wege dahin austauschen. 

Eine Anmeldung unter E-Mail netzwerk@beatrice-neumann.eu ist erwünscht.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_2021/norbert-millauer-kreistag.jpg Kreisräte stimmen ab Foto: Norbert Millauer/Archiv 1
news-6953 0 Mon, 27 Feb 2023 15:10:31 +0100 Neues Videoformat „Mittelsachsen erklärt“ /das-amt/neuigkeiten/neues-videoformat-mittelsachsen-erklaert.html „Mittelsachsen erklärt“ ist ein neues Videoformat des Landratsamtes. Regelmäßig werden darin verschiedene Prozesse, Verfahren und Vorhaben sprichwörtlich erklärt. Diesmal liegt der Schwerpunkt auf dem Haushalt, der in der kommenden Woche im Kreistag behandelt wird. „Mittelsachsen erklärt“ ist ein neues Videoformat des Landratsamtes. Regelmäßig werden darin verschiedene Prozesse, Verfahren und Vorhaben sprichwörtlich erklärt. Diesmal liegt der Schwerpunkt auf dem Haushalt, der in der kommenden Woche im Kreistag behandelt wird. In drei Teilen gehen Landrat Dirk Neubauer und der Leiter der Abteilung Finanzen und Controlling Dr. Christoph Trumpp auf die Ein- und Ausgaben Mittelsachsens in den kommenden zwei Jahren ein. Im ersten Teil geht es um die Sozialen Leistungen, fast die Hälfte des Haushaltes umfasst dieser Bereich. In den nächsten Teilen geht es um die Investitionen und die Kreisumlage.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_2023/lra-msn-erklaert-hh-2023.JPG Screenshot eines Videos - zwei Männer sprechen 1 zur Mediathek https://www.landkreis-mittelsachsen.de/das-amt/neuigkeiten/mediathek.html
news-6951 0 Mon, 27 Feb 2023 10:27:57 +0100 Nestbau-Zentrale bietet neue virtuelle Plattform „Ländliches Bauen“ /das-amt/neuigkeiten/nestbau-zentrale-bietet-neue-virtuelle-plattform-laendliches-bauen.html Das Unternehmernetzwerk der Nestbau-Zentrale Mittelsachsen hat sich voll und ganz dem Erhalt und der Pflege von alten Bausubstanzen verschrieben. In verschiedenen Formaten wird die Arbeit des traditionellen Handwerks sowie der regionalen Baubranche sichtbar gemacht – jetzt auch virtuell. Das Unternehmernetzwerk der Nestbau-Zentrale Mittelsachsen hat sich voll und ganz dem Erhalt und der Pflege von alten Bausubstanzen verschrieben. In verschiedenen Formaten wird die Arbeit des traditionellen Handwerks sowie der regionalen Baubranche sichtbar gemacht – jetzt auch virtuell. Seit nunmehr sechs Jahren unterstützt die Nestbau-Zentrale Mittelsachsen alle Bauwilligen mit einem kostenfreien Service zur „Landung im Landkreis“ und hat dazu bereits zahlreiche Veranstaltungsformate etabliert. So vernetzen sich bei der jährlichen Präsenzmesse „Ländliches Bauen“ regionale Unternehmen, die sich dem „Bauen auf dem Land“ verschrieben haben und treffen dort auf potenzielle Häuslebauer oder Interessierte. Im Unternehmernetzwerk „Ländliches Bauen“ kommen regionale Unternehmer regelmäßig zum Austausch und zur Ideenfindung zusammen. Auch die Verwurzelung zur Heimat und das Kennenlernen von regionalem Handwerk sind Aspekte, die die Nestbau-Zentrale bereits mit dem Schulprojekt „Kleine Baumeister“ unterstützt.

Als Kreativschmiede des Referates für Wirtschaftsförderung und Kreisentwicklung setzte die Service-Stelle schon im Jahr 2020 eine erste digitale Messeplattform um. Die Präsenzmesse „Ländliches Bauen“ wurde ergänzend auf eine digitale Ebene gehoben, sodass sich Aussteller orts-, zeit- und wetterunabhängig mit 360° Rundgängen durch die eigene Produktion, mit Videos, Bildmaterial und Kontaktinformationen vorstellen und von Bauwilligen auf interaktive Weise gefunden werden können. Das schätzen auch die Teilnehmer: „Die virtuelle Messe ist eine echte Unterstützung und dient als sinnvolle Möglichkeit, Kunden aktiv anzusprechen und zu gewinnen“, unterstreicht Andreas Meinhold, unabhängiger Fachberater für Finanzdienstleistungen. Dass ein Haus mit Unternehmen aus dem Landkreis gebaut und von ihnen eingerichtet werden kann, beweist die Nestbau-Zentrale aktuell mit dem Modellprojekt „Mittelsächsisches Haus“. Durch das weitere digitale Angebot erhalten Bauinteressierte einen virtuellen Einblick in eine als Wohnhaus umgebaute Scheune und können sich darüber per Mausklick mit regionalen Firmen vernetzen. Heike Findeisen, Teamleiterin Marketing vom teilnehmenden Unternehmen Rosskopf + Partner, ist überzeugt: „Das virtuelle ‚Mittelsächsische Haus‘ ist ein innovatives Format, das anschaulich und umfassend über regionale Produkte wie Baustoffe, Werkelemente, Möbel und mehr informiert und somit zur Bekanntheit der ansässigen Unternehmen beiträgt.“

Mit neuer Technik kann das „Mittelsächsische Haus“ sowie die Messeplattform jederzeit auch bei diversen Veranstaltungen besucht werden. VR-Brillen lassen interessierte Besucher dann in die virtuelle Welt eintauchen und Messe oder Haus räumlich erleben. „Dank der digitalen Angebote ermöglicht die Nestbau-Zentrale nun eine topaktuelle und damit schnelle Vernetzungsmöglichkeit für alle am ‚Ländlichen Bauen‘ beteiligten Akteure“, weiß Dr. Lothar Beier als erster Beigeordneter des Landkreises Mittelsachsen. An den Projekten teilnehmende Unternehmen und Kommunen sind dazu eingeladen, die VR-Brillen für eigene Veranstaltungen kostenfrei zu nutzen.

Wer sich einen Überblick über mittelsächsische Unternehmen der Baubranche verschaffen möchte, kann zudem die neue Online Karte „Bau regional“ nutzen. Innerhalb der praktischen Karte kann nach Gewerk gefiltert und so die Suche nach einem regionalen Handwerkspartner wesentlich vereinfacht werden. Interessierte Unternehmer können sich kostenfrei selbst in die Karte eintragen. „Mit den drei Online Angeboten stellen wir nun eine umfangreiche virtuelle Plattform rund ums ländliche Bauen zur Verfügung. Dabei aktualisieren und erweitern wir das Angebot auch künftig weiter, sodass Bauwillige und Unternehmen immer auf dem aktuellsten Stand sind“, berichtet Nestbau-Koordinatorin Helen Bauer.

Die virtuelle Plattform „Ländliches Bauen“ findet man unter www.nestbau-mittelsachsen.de/laendliches-bauen/virtuelle-plattformen.html. Für weitere Fragen rund um das Thema „Ländliches Bauen“ oder für ein persönliches Informationsgespräch steht Helen Bauer gerne zur Verfügung – via E-Mail info@nestbau-mittelsachsen.de oder per Telefon 03731 799-1491.

]]>
image/png https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/logo-nestbau.png Logo der Nestbauzentrale 1 Virtuelle Plattform „Ländliches Bauen“ (Nestbau-Zentrale Mittelsachsen) http://www.nestbau-mittelsachsen.de/laendliches-bauen/virtuelle-plattformen.html
news-6941 0 Tue, 21 Feb 2023 13:21:33 +0100 „Trialog“ in Flöha /das-amt/neuigkeiten/trialog-in-floeha-1.html Nach Corona-bedingter Pause findet der nächste Flöhaer „Trialog“ am 14. März 2023, 16:30 Uhr im Diakonie-Zentrum Flöha, Bahnhofstraße 8b statt. Nach Corona-bedingter Pause findet der nächste Flöhaer „Trialog“ am 14. März 2023, 16:30 Uhr im Diakonie-Zentrum Flöha, Bahnhofstraße 8b statt. Psychisch kranke Menschen, deren Angehörige sowie Fachärzte, Therapeuten und interessierte Bürger sind herzlich eingeladen, auf Augenhöhe miteinander ins Gespräch zu kommen. Betroffene können ihr Krankheitserleben schildern, Professionelle ihr helfendes Handeln erklären. „Corona, Krieg, Erdbeben – Wie gehe ich mit gesellschaftlichen Krisen um?“ lautet diesmal der Veranstaltungstitel. „Diese und weitere Fragen werden von Betroffenen aktuell immer wieder angesprochen.“, sagt Andreas Keller, Leiter der Wohnstätte Haus Weitblick der Diakonie Flöha, welche die Veranstaltung initiiert hat. Deshalb solle der Trialog Gelegenheit bieten, Möglichkeiten der Bewältigung solcher krisenhafter Lebenssituationen zu diskutieren.

Die Moderation wird vom Psychiatriekoordinator Matthias Gröll übernommen.

Der Eintritt ist frei.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/lra-wolken.jpg Wolken am Himmel 1
news-6935 0 Fri, 17 Feb 2023 08:35:32 +0100 Halbzeit in der Anmeldephase zur Woche der offenen Unternehmen /das-amt/neuigkeiten/halbzeit-in-der-anmeldephase-zur-woche-der-offenen-unternehmen-1.html 227 regionale Unternehmen bieten einen Einblick in ihre Ausbildungsberufe. 70 Angebote sind bereits ausgebucht. Anmeldungen für offene Plätze sind weiterhin möglich. 227 regionale Unternehmen bieten einen Einblick in ihre Ausbildungsberufe. 70 Angebote sind bereits ausgebucht. Anmeldungen für offene Plätze sind weiterhin möglich. Die Anmeldungen für die Woche der offenen Unternehmen, welche vom 13. bis 18. März im Landkreis Mittelsachsen stattfindet, sind im vollem Gange. 227 Firmen bieten aktuell 670 verschiedene Veranstaltungen zu ihren Ausbildungsberufen an. 70 Veranstaltungen sind bereits ausgebucht, 3600 Plätze noch offen. Interessierte Schülerinnen und Schüler können sich bis einen Tag vor Veranstaltungsbeginn registrieren.

Auf der Anmeldeseite hat das Landratsamt zudem eine Liste mit zusätzlichen Angeboten veröffentlicht. Diese sind nachträglich hinzugekommen und somit nicht in der in allen Schulen verteilten Broschüre zur Woche der offenen Unternehmen vertreten. Darunter sind beispielsweise interessante Berufe wie Gärtner/-in, Hotelfachmann/-frau oder auch Chemielaborant/-in. Zum Beruf des Berg- und Maschinenmanns bietet die Firma TS Bau GmbH aus Freiberg das erste Mal Informationsveranstaltungen an. „Wir hoffen, dass wir in der Woche besonders viele Jugendliche für diesen nicht ganz so alltäglichen Beruf begeistern können. Um möglichst viel Praxis zu zeigen, haben wir uns überlegt auch die Tagesanlagen zu besichtigen und in den Schacht einzufahren. So können die Schülerinnen und Schüler hautnah erleben, wie unter Tage so gearbeitet wird“, erklärt Toni Schmidt, Geschäftsbereichsleiter der TS Bau GmbH.

„Wir freuen uns, dass die Angebote unserer Woche der offenen Unternehmen durchweg gut angenommen werden“, berichtet Projektkoordinatorin Melanie Möbius aus dem Referat Wirtschaftsförderung und Kreisentwicklung. „Die Angebote der Unternehmen und Institutionen sind dieses Jahr wieder so vielschichtig. Es lohnt sich, auch in noch unbekannte Berufe reinzuschnuppern. Vielleicht findet sich der eigene Traumberuf dann in ganz unerwarteten Bereichen.“

Interessierte Jugendliche können sich direkt über die Webseite anmelden: www.wirtschaft-in-mittelsachsen.de/schueler/woche-der-offenen-unternehmen. Für weitere Informationen steht Melanie Möbius unter E-Mail regionalmanagement@landkreis-mittelsachsen.de gern zur Verfügung.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/logo-woche-offene-unternehmen.jpg 1 Anmeldung für die Woche der offenen Unternehen (www.wirtschaft-in-mittelsachsen.de) http://www.wirtschaft-in-mittelsachsen.de/schueler/woche-der-offenen-unternehmen
news-6921 0 Tue, 14 Feb 2023 08:40:13 +0100 Bienenmedikamentenbestellung 2023 /das-amt/neuigkeiten/bienenmedikamentenbestellung-2023.html Zur Bekämpfung der Varroamilbe können wieder Bienenmedikamente bestellt werden. Imkerinnen und Imker müssen dafür das Bestellformular ausfüllen. Zur Bekämpfung der Varroamilbe können wieder Bienenmedikamente bestellt werden. Imkerinnen und Imker müssen dafür das Bestellformular ausfüllen. Grundlage für die Bestellung sind die Meldung der pro Standort vorhandenen Völker bei der Sächsischen Tierseuchenkasse (TSK) und die Bezahlung der Tierseuchenkassenbeiträge bis zum Bestellzeitpunkt.

Die Bestellung muss bis spätestens 15. April 2023 bei dem für den Bienenstandort zuständigen Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt abgeben werden. Das entsprechende Bestellformular können Interessierte beim Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt abfordern oder es sich nebenstehend herunterladen und ausdrucken.

Imkervereine können die einzelnen Bestellformulare der Imker des Vereins sammeln und gemeinsam abgeben.

Gemäß der Richtlinie des Freistaates zur Bekämpfung der Varroatose bei Honigbienen werden den Imkern folgende Medikamente zur Verfügung gestellt:

  • ein Liter Ameisensäure (60%ig) je zwei bei der TSK gemeldeten Völkern oder
  • 0,5 Liter Oxalsäuredihydrat-Lösung (3,5%ig) je zehn bei der TSK gemeldeten Völkern oder
  • ein Thymolpräparat je bei der TSK gemeldetem Volk (Abgabemenge in Abhängigkeit von der Packungsgröße) für eine Behandlung.

Die Bienenmedikamente stehen voraussichtlich ab Ende Juni 2023 im Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt (LÜVA) in Mittweida zur Abholung bereit. Bitte vorab im LÜVA anfragen ob und wann die Medikamente abgeholt werden können.

Fragen beantwortet das LÜVA unter Telefon 03731 799-6908 oder 03731 799-6234.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/_processed_/5/b/csm_lra-bienenstock_bc3dbb2562.jpg Formular für die Bienenmedikamentenbestellung 1 Formular für die Bestellung der Bienenmedikamente 2023 https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Behoerden/2_Geschaeftskreis/Ordnung_Sicherheit_Veterinaer/Lueva/Tierseuche/bienenmedikamente-2023-ua.pdf Mehr zur Haltung von Bienen https://www.landkreis-mittelsachsen.de/behoerden-inhalte/2-geschaeftskreis/ordnung-sicherheit-lueva/lueva.html#c4485
news-6915 0 Mon, 13 Feb 2023 10:37:51 +0100 Studie zur Bau- und Grünfibel übergeben /das-amt/neuigkeiten/studie-zur-bau-und-gruenfibel-uebergeben.html Das Hauptprojekt der Mittelsächsischen Bau- und Grünfibel ist abgeschlossen. Die Studie wurde am 19. Dezember 2022 dem Landratsamt Mittelsachsen übergeben. Das Hauptprojekt der Mittelsächsischen Bau- und Grünfibel ist abgeschlossen. Die Studie wurde am 19. Dezember 2022 dem Landratsamt Mittelsachsen übergeben. Derzeit findet die Auswertung der fachlichen Kapitel und Gutachten statt.

In enger Zusammenarbeit mit dem Fachreferat für die Geodatenbereitstellung und der Nestbauzentrale in der Wirtschaftsförderung wird parallel eine Internetpräsentation aufgebaut. Diese wird weitergehende Fachinformationen enthalten und ermöglicht eine weitere Vernetzung von Bauherrn und Interessierten zum Thema Ländliches Bauen.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Projekte/Bau_und_Gruenfibel/bau-gruenfibel-auterwitz-foto-c-schmidt.jpg Altes Bauernhaus mit Holzbeschlag zwischen grünen Büschen Foto: C. Schmidt 1 Mehr zur Bau- und Grünfibel https://www.landkreis-mittelsachsen.de/das-amt/projekte/bau-und-gruenfibel.html
news-6913 0 Fri, 10 Feb 2023 13:34:50 +0100 Zum Ferienjob mit dem Schülerportal Mittelsachsen /das-amt/neuigkeiten/zum-ferienjob-mit-dem-schuelerportal-mittelsachsen.html Über 275 Ferienjobs und Praktika-Angebote bieten spannende Einblicke in Mittelsachsens Berufswelt. Über 275 Ferienjobs und Praktika-Angebote bieten spannende Einblicke in Mittelsachsens Berufswelt. Die Winterferien in Sachsen beginnen. Für viele Schülerinnen und Schüler ist es neben dem Ferienspaß auch eine optimale Zeit, um praktische Erfahrung zu sammeln und das Taschengeld aufzubessern. Dabei sind nicht nur Ferienjobs eine gute Möglichkeit erste Praxisluft zu schnuppern. Mit einem Praktikum können die Jugendlichen ebenfalls wertvolle erste Einblicke in den späteren Traumjob erhalten.

Um Interessierten die Suche zu erleichtern, bietet das das Referat Wirtschaftsförderung und Kreisentwicklung hierfür eine eigene Plattform an. Im Schülerportal des Landratsamtes Mittelsachsens unter www.wirtschaft-in-mittelsachsen.de/schueler/schuelerportal kann man über 275 Ferienjobangebote und Praktika sowie Ausbildungs- und Studienplätze von regionalen Firmen finden.

So bietet beispielsweise der Auto-Dienst Marhoffer & Naumann GbR in Geringswalde einen Ferienjob für künftige Schrauber an. In Frankenberg freut sich die Diakonie Flöha im Seniorenhaus Sonnenlicht auf Mithilfe in der Pflege, Hauswirtschaft und Betreuung. Und bei ratiomat Einbauküchen GmbH aus Leubsdorf werden handwerklich geschickte Schülerinnen und Schüler gesucht, die bei der Fertigung von hochwertigen Küchen unterstützen wollen.

Regionale Unternehmen, die einen Ferienjob, Praktika oder Ausbildungsstelle zu vergeben haben, können diese kostenfrei im Karriereportal Mittelsachsen eintragen. Das Team im Landratsamt Mittelsachsen unterstützt gern. Für Fragen steht Melanie Möbius unter Tel. 03731 799-1414 oder E-Mail regionalmanagement@landkreis-mittelsachsen.de zur Verfügung.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/2-lk-mittelsachsen.jpg Landkreisumriss mit Einteilung in Städte und Gemeinden 1
news-6900 0 Wed, 08 Feb 2023 11:30:00 +0100 Aufruf zur Bewerbung als Jugendschöffe /das-amt/neuigkeiten/aufruf-zur-bewerbung-als-jugendschoeffe-1.html Die Abteilung Jugend und Familie sucht für die neue Amtszeit ab 2024 wieder Jugendschöffen, die als ehrenamtliche Richter in der Strafgerichtsbarkeit bei Amts- und Landgerichten in Verhandlungen gegen Heranwachsende und Jugendliche mitwirken. Die Abteilung Jugend und Familie sucht für die neue Amtszeit ab 2024 wieder Jugendschöffen, die als ehrenamtliche Richter in der Strafgerichtsbarkeit bei Amts- und Landgerichten in Verhandlungen gegen Heranwachsende und Jugendliche mitwirken. Durch das Amt eines Schöffen nimmt das Volk an der Rechtsprechung teil. Ihre Stimme hat bei Beratung und Abstimmung über das Urteil das gleiche Gewicht wie die eines Berufsrichters. Der Schöffe soll grundsätzlich zu nicht mehr als zwölf Sitzungstagen im Jahr herangezogen werden. Neben der Erstattung von Fahrtkosten und sonstigen notwendigen Auslagen erhält der Schöffe eine Entschädigung für Zeitversäumnis und Verdienstausfall.

Die Jugendschöffen werden durch Wahlausschüsse bei den Amts- und Landgerichten aus der Vorschlagsliste des Jugendhilfeausschusses gewählt. Die Vorschlagsliste soll im Jugendhilfeausschuss am 5. Juni 2023 beschlossen werden.

Interessenten für das Amt des Jugendschöffen bewerben sich mit dem Formular zur Aufnahme in die Jugendschöffen-Vorschlagslisten. Das Formular enthält alle notwendigen Daten, die Einverständniserklärung und die Versicherung nach § 44a DRiG. Zur Aufnahme in die Jugendschöffen-Vorschlagsliste ist es vollständig auszufüllen und eigenhändig zu unterschreiben. Weiter stehen Ihnen Informationen über die Wählbarkeit zum Jugendschöffen  zur Verfügung.

Ihre Bewerbung ist bis zum 6. April 2023 möglich.

Zusätzliche Informationen zum Schöffenamt sowie einen Überblick über den Gang des Strafverfahrens können auf dem Themenportal der sächsischen Justiz nachgelesen werden.

Das unterschriebene Formular kann in folgender Form eingereicht werden:

  • per Post an die Adresse:
    Landratsamt Mittelsachsen
    Abteilung Jugend und Familie
    Jugendhilfe im Strafverfahren
    Frauensteiner Straße 43
    09599 Freiberg

Für Nachfragen:

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/shutterstock-paragraf.jpg Paragraf Person mit Schlips hält Paragrafenzeichen 1
news-6902 0 Wed, 08 Feb 2023 08:16:00 +0100 Jugendhilfeausschuss: Fördergeld bewilligt und Angebote erweitert /das-amt/neuigkeiten/jugendhilfeausschuss-foerdergeld-bewilligt-und-angebote-erweitert.html In der Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 6. Februar wurden neben der Verwendung von Fördermitteln auch neue Projekte diskutiert. In der Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 6. Februar wurden neben der Verwendung von Fördermitteln auch neue Projekte diskutiert. Jugendsozialarbeit wird erweitert

Als neues Projekt, welches Bestandteil des Haushaltsplanentwurfs für die Abteilung Jugend und Familie ist, wird dem Jugendhilfeausschuss das ESF-Plus-Bundesprogramm JUGEND STÄRKEN: Brücken in die Eigenständigkeit mit dem Titel „Rückenwind fürs Leben“ zur Förderung vorgeschlagen. Kerninhalt des Projektes ist es, bedarfsgerechte und gezielte Angebote für Jugendliche und junge Erwachsene an der Schwelle zur Selbstständigkeit mit besonderem Unterstützungsbedarf zu entwickeln und umzusetzen. Im Fokus stehen dabei junge Menschen im Alter von 14 bis 26 Jahren, die entweder Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe erhalten und nach Beendigung dieser Hilfen weitere sozialpädagogische Unterstützung benötigen oder jene, die in keinerlei Hilfesystem integriert sind und Begleitung und Unterstützung in Anspruch nehmen wollen. Das innovative und neuartige Projekt „Mobile Jugendberufsagentur“ startete bereits im November 2022. Mit Unterstützung aus Landes- und Kreismitteln kann die Förderung auch im Jahr 2023 fortgesetzt werden. Ziel ist es, schwer erreichbare Jugendliche in der Phase des Übergangs von der Schule in den Beruf durch aufsuchende Angebote individuell und intensiv zu begleiten. Im Rahmen der Jugendberufsagentur Mittelsachsen arbeitet der Landkreis mit dem Jobcenter, der Arbeitsagentur, dem Landesamt für  Schule und Bildung sowie der IHK und Handwerkskammer und weiteren Akteuren zusammen. Als Angebot im Bereich der  Jugendberufshilfe wurde im Oktober 2022 die Jugendwerkstatt in Brand-Erbisdorf eröffnet. Die Förderung der Jugendwerkstatt wird mit Mitteln der ESF-Plus-Richtlinie des Sächsischen Ministeriums für Soziales und mit Haushaltsmitteln des Landkreises auch in den Jahren 2023 und 2024 fortgesetzt. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf stark praxisorientierter und vertiefter Berufsorientierung und Berufsvorbereitung für Schülerinnen und Schüler aber auch für Jugendliche und junge Menschen, die die Schule bereits beendet, aber noch keinen erfolgreichen Anschluss in Ausbildung oder Beruf gefunden haben.

Fördergeld für Kita-Investitionen bewilligt

Weiterhin stimmten die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses über die Verwendung der Fördermittel für Kita-Investitionen für die Haushaltsjahr 2023 und 2024 ab. Der Landkreis beteiligt sich mit zehn Prozent an der vom Land zur Verfügung gestellten Förderung für Investitionen in Kindertageseinrichtungen und für Kindertagespflegestellen, die für die Jahre 2023 rund 833.000 Euro und für 2024 rund 277.000 Euro betragen. In der evangelischen Kita in Dittmansdorf und dem „Hort im Grünen“ in Großweitzschen werden mit dem Geld brandschutztechnische Ertüchtigungen vorgenommen. Die Gemeinde Wechselburg erhält Fördermittel für einen Um- und Erweiterungsbau an der Kita Buratino in Verbindung mit der Übernahme der Außenstelle in der Schulstraße. In Eppendorf geht die wärmeschutztechnische Sanierung der Fassade der Kita Pfiffikus weiter und die Freianlagen der Kita „Tausendfüßler“ werden grundhaft mit Hilfe der Fördermittel erneuert. Die Landes- und Landkreismittel sind für alle Plätze im Krippen-, Kindergarten- und Hortbereich für die Schaffung neuer und den Erhalt bestehender Betreuungsplätze einsetzbar. Förderfähig sind Neu-, Um-, Erweiterungs- und Ersatzneubauten, Sanierungen und Modernisierungen an Gebäuden und Außenanlagen. Im Rahmen von zwei Bedarfsabfragen im Jahr 2022 konnten die Kita-Träger ihre geplante Investitionsvorhaben an die Verwaltung des Jugendamtes melden. Es gingen 29 Meldungen mit möglichen Gesamtausgaben von 12,5 Millionen Euro ein, der Fördermittelbedarf ist auf rund 2,3 Millionen Euro für das Jahr 2023 und auf rund 4,2 Millionen Euro für 2024 beziffert. Aufgrund der Überzeichnung des Fördermittelbudgets beschlossen die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses eine Reserveliste, sofern weitere oder zusätzliche Mittel in den nächsten beiden Haushaltsjahren zur Verfügung gestellt werden können.

Angebote der offenen Kinder- und Jugendarbeit werden fortgesetzt

Die offene Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis wird weiterhin unterstützt. Rund 1,3 Millionen Euro fließen in haupt- und ehrenamtliche Angebote, rund eine Million stammt dabei vom Freistaat. In Mittelsachsen existieren 23 hauptamtliche und 52 selbstverwaltete Jugendclubs. Neu hinzugekommen ist der Jugendclub Goselitz. Analog zu den vorhergehenden Haushaltsjahren werden die Angebote des ,,Flexiblen Jugendmanagements“ des Kreisjugendrings Mittelsachsen e. V. und die landkreisweit tätige Servicestelle zur Unterstützung und zum Ausbau von Projekten der Internationalen Jugendarbeit in Trägerschaft des Treibhaus e. V. fortgeführt.

Verstärkung der Gewaltprävention und Medienkompetenzentwicklung

Die präventiven Angebote des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes sind im Landkreis Mittelsachsen auf die folgenden Schwerpunkte ausgerichtet: Suchtprävention, Gewaltprävention, Prävention gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen, Medienkompetenzentwicklung sowie Lebenskompetenzförderung. Sieben ganz unterschiedliche Projekte werden mit fast 500.000 Euro gefördert. „Nicht zuletzt durch Corona wurde uns aufgezeigt, dass die Bedarfe an Präventionsangeboten insbesondere an Schulen steigen. Daher haben wir diese Angebote in den vergangenen Jahren deutlich verstärkt“, so die Leiterin der Abteilung Jugend und Familie Heidi Richter. Aber auch das gestiegene Nutzerverhalten Kinder und Jugendlicher unterstreiche den Bedarf an Maßnahmen und Angeboten, die einem frühzeitigen, schädigenden Gebrauch oder gar Missbrauch im Umgang mit digitalen Kommunikationsmitteln vorbeugen und auf mögliche Gefahren in den sozialen Netzwerken oder im Internet hinweisen sollen. Für das aktuelle Förderjahr wird der Förderumfang für zwei nach wie vor stark nachgefragte Präventionsangebote erweitert. Zum einen wird der Bereich Medienkompetenzentwicklung in Trägerschaft des Sächsischen Jugendverbandes EC und zum anderen das Gewaltpräventionsprojekt in Trägerschaft des Regenbogenbusses e. V. durch Erhöhung der Fachkraftressourcen von zusätzlichen 0,25 VZÄ beziehungsweise 0,5 VZÄ ausgebaut.  

Mehr als eine halbe Million Euro für die Familienbildung und -begleitung

Drei Träger der freien Jugendhilfe sind im Landkreis in der Familienbildung und Familienbegleitung aktiv. „Die drei Angebote enthalten ein breites Spektrum an Leistungen und Einzelmaßnahmen an den Standorten Freiberg, Mittweida und Döbeln und decken durch eine ergänzende mobile Angebotsstruktur auch den Bedarf in den Umlandgemeinden ab“, so Heidi Richter, Leiterin der Abteilung Jugend und Familie im Landratsamt. Familienbildung und Familienbegleitung wirken präventiv und unterstützend und zielen darauf ab, Erziehungs-, Beziehungs- und Alltagskompetenzen in Familien wirksam und nachhaltig zu vermitteln und zu stärken. Für die Förderung der Angebote rechnet der Landkreis mit Ausgaben in Höhe von knapp 530.000 Euro.

Jugendverbandsarbeit

Die Koordinatoren für Sportjugend in Trägerschaft des Kreissportbundes Mittelsachsen e. V. fokussieren ihre Arbeit vorrangig auf die Unterstützung ehrenamtlicher Strukturen im Nachwuchsbereich und die Weiterentwicklung von Projekten und Veranstaltungen im Breitensport für Kinder und Jugendliche. Die geförderten Fachkräfte übernehmen Beratungs- und Multiplikatorentätigkeit und unterbreiten eigene Angebote bezüglich der inhaltlichen und qualitätssichernden Arbeit. Im Bereich der Jugendverbandsarbeit wurden die Fortführung der bisherigen Angebote und Förderumfänge für die Sportjugendkoordinatoren für das Haushaltsjahr 2023 beschlossen.

Die genannten Fördermittelbeschlüsse und Maßnahmen werden mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts.

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/2-lk-mittelsachsen.jpg Landkreisumriss mit Einteilung in Städte und Gemeinden 1
news-6896 0 Tue, 07 Feb 2023 07:39:00 +0100 Pilotphase des Pflegesorgentelefons /das-amt/neuigkeiten/pilotphase-des-pflegesorgentelefons.html Vor über einem Jahr ging das Pflegesorgentelefon des Landkreises Mittelsachsen an den Start. Das Angebot richtet sich an pflegende Angehörige und wurde von der Hochschule Mittweida wissenschaftlich begleitet. Zeit für ein Resümee und einen Blick in die Zukunft des Pflegesorgentelefons. Vor über einem Jahr ging das Pflegesorgentelefon des Landkreises Mittelsachsen an den Start. Das Angebot richtet sich an pflegende Angehörige und wurde von der Hochschule Mittweida wissenschaftlich begleitet. Zeit für ein Resümee und einen Blick in die Zukunft des Pflegesorgentelefons. Von der Idee zum Pilotprojekt

Vor über einem Jahr ging das Pflegesorgentelefon an den Start. Aus einem Gedanken vor nunmehr sechs Jahren, ein telefonisches Gesprächsange­bot zu initiieren, wurde im in­tensiven Austausch mit Netz­werkpartnern des Pflegenetz Mittelsachsen, Pflegeeinrich­tungen und ehrenamtlich Täti­gen Realität. Am 1. Dezember 2021 nahmen die Mitarbei­terinnen der Telefonhotline schließlich die ersten Gesprä­che entgegen. Mit dem Pflegesorgentelefon hatte sich der Landkreis Mittel­sachsen vorgenommen, ein An­gebot für pflegende Angehörige und Pflegebedürftige zu schaf­fen. Denn im Landkreis Mittel­sachsen leben über 24 000 pfle­gebedürftige Menschen, von denen knapp die Hälfte zu Hau­se und ausschließlich von pfle­genden Angehörigen betreut wird. Sie erleben täglich, wel­che Belastungen die Pflege zu Hause mit sich bringt. Sowohl körperlich als auch emotional. Ziel des Angebotes war es von Anfang an, den pflegenden An­gehörigen ein offenes Ohr zu bieten, unkompliziert und ano­nym. Über das ganze erste Jahr hinweg sollte dieses Angebot etabliert und evaluiert wer­den, um Erkenntnisse für einen dauerhaften Betrieb der Tele­fonhotline zu liefern.

Wissenschaftliche Begleitung der Modellphase

Begleitet wurde die Pilotpha­se von einer wissenschaftli­chen Studie, durchgeführt von der Hochschule Mittweida. Un­ter der Leitung von Professorin Dr. Isolde Heintze erfolgte die Evaluation des Pflegesorgente­lefons des Landkreises Mittel­sachsen. Der Großteil der An­rufenden war dabei weiblich, knapp die Hälfte wohnte au­ßerhalb des Landkreises. Es wenden sich überwiegend Angehörige von zu pflegen­den Personen an das Sorgen­telefon. Die wichtigsten Ge­sprächsanlässe waren dabei die Suche nach Unterstützung sowie der Austausch über Be­lastung und Überforderung in alltäglichen Pflegesituationen. Geholfen werden konnte pfle­genden Angehörigen meist mit der Weitervermittlung an ent­sprechende Dienste und Ein­richtungen. Inhaltlich ging es den Anrufern und Anruferin­nen größtenteils um akute Pro­blemstellungen, die sofort am Telefon besprochen wurden. Häufig hatten diese Personen bereits mehrere Versuche an anderer Stelle unternommen, um ihr Problem zu lösen. Das Pflegesorgentelefon wurde in diesen Fällen als letzte Anlauf­stelle in Anspruch genommen.

Perspektive

Nach der Pilotphase ist nun die Finanzierung für ein weiteres Jahr sichergestellt. Mit dem Ziel der Überführung des Mo­dells in ein dauerhaftes Pro­jekt geht es nun im Jahr 2023 zunächst unverändert weiter.

Perspektivisch sollen die Er­fahrungen aus den bisherigen Gesprächen in die Weiterent­wicklung des Pflegesorgente­lefons einfließen. Dazu zählt zum Beispiel der Ausbau der Verfügbarkeit der Hotline. Es wird geprüft, die Erreichbar­keit des Angebots zu erhöhen. Hierzu soll auch die Bewerbung des Pflegesorgentelefons aus­geweitet und über das Ziel des Angebotes breit und wiederholt informiert werden. Unterstüt­zung kommt dabei nicht nur vom Landkreis Mittelsachsen, sondern auch vom Land Sach­sen. Das Sächsische Staatsmi­nisterium für Soziales und Ge­sellschaftlichen Zusammenhalt fördert das Angebot über das sogenannte regionale Pflege­budget und macht das Pflege­sorgentelefon damit auch über das PflegeNetz Sachsen publik.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haus­haltes.

Kontakt für Interessierte:

]]>
image/png https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_2023/lra-pflegesorgentelefon-anzeige.png 1 Mehr zum Pflegenetz https://www.landkreis-mittelsachsen.de/das-amt/behoerden/pflegenetz.html
news-6897 0 Tue, 07 Feb 2023 05:20:00 +0100 Jahreskonferenz der Fachkräfteallianz Sachsen in der Hochschule Mittweida      /das-amt/neuigkeiten/jahreskonferenz-der-fachkraefteallianz-sachsen-in-der-hochschule-mittweida.html „Gute Arbeit – Bessere Arbeit: Fachkräfte sichern durch (Weiter)Bildung und attraktive Arbeitgeber“ – Unter diesem Motto kamen gestern Vertreter aller zehn Landkreise in Mittweida zusammen. „Gute Arbeit – Bessere Arbeit: Fachkräfte sichern durch (Weiter)Bildung und attraktive Arbeitgeber“ – Unter diesem Motto kamen gestern Vertreter aller zehn Landkreise in Mittweida zusammen. Heute nutzte die Fachkräfteallianz Sachsen das Medienzentrum der Hochschule Mittweida für ihre diesjährige Jahrestagung. Der Einladung des Sächsischen Wirtschaftsministeriums folgten 150 Vertreter und Vertreterinnen aus allen zehn Landkreisen und den drei kreisfreien Städten. Dazu kamen über 1000 Besucher, die die Tagung per Livestream im Internet verfolgten. Zur entscheidenden Frage „Wie gut oder besser muss unsere Arbeit sein, um Arbeits- und Fachkräfte in Sachsen zu halten und zu gewinnen?“ wurde debattiert und entsprechende Impulse gesetzt. Ziel der Konferenz war, die Attraktivität der sächsischen Arbeitgeber und des Wirtschaftsstandortes Sachsen zu verbessern.

Gezeigt wurde auch, was Sachsens Regionen bereits jetzt auf die Beine gestellt haben. So konnte sich Martin Dulig – Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und Schirmherr der Veranstaltung – einen Überblick über die verschiedenen Aktivitäten der regionalen Fachkräfteallianzen im Foyer des Zentrums verschaffen. Am Stand der mittelsächsischen Fachkräfteallianz besuchte er die „Virtuellen Karrieretage“. Die virtuellen Messen ergänzen seit 2020 die Ausbildungsmessen „Schule macht Betrieb“ sowie den „Job- und Karrieretag“. Hier präsentieren sich aktuell 29 Unternehmen und Institutionen mit ihren aktuellen Stellenangeboten und spannenden Einblicken in die jeweiligen Unternehmenswelten. Auf der Wirtschaftsseite des Landkreises www.wirtschaft-in-mittelsachsen.de können beide Messeangebote rund um die Uhr besucht werden.

Zudem bietet das Referat für Wirtschaftsförderung und Kreisentwicklung seit Januar die virtuellen Messen auch über VR-Brille an. Diese kann kostenfrei in Schulen, auf Wirtschaftsmessen und Unternehmertagen zum Einsatz kommen. Bei Interesse kann direkt bei der Wirtschaftsförderung angefragt werden: regionalmanagement@landkreis-mittelsachsen.de.  

]]>
image/jpeg https://www.landkreis-mittelsachsen.de/fileadmin/Redakteure/Amt/Neuigkeiten/News/Fotos_Gestaltungselemente/2-lk-mittelsachsen.jpg Landkreisumriss mit Einteilung in Städte und Gemeinden 1