Stabsstelle Ausländer- und Asylangelegenheiten

Stabsstelle Ausländer- und Asylangelegenheiten

Besucheradresse:
Dr.-W.-Külz-Straße 16
09618 Brand-Erbisdorf

Postadresse:
Frauensteiner Straße 43
09599 Freiberg

Telefon: 03731 799-3478
Fax: 03731 799-3691
stabsstelle.asyl[at]landkreis-mittelsachsen.de

Sprech-/Öffnungszeiten:
Monach Vereinbarung
Di09-12, 13-18 Uhr
Minach Vereinbarung
Do09-12, 13-18 Uhr
Fr09-12 Uhr

Stabsstelle Ausländer- und Asylangelegenheiten

Leiterin: komm. Ramona Noetzel

Die Stabsstelle Ausländer- und Asylangelegenheiten ist Ansprechpartner für ausländer- und asylrechtliche Angelegenheiten im Landkreis Mittelsachsen, die Unterbringung und Leistungsgewährung für Asylbewerber, aufenthaltsbeendende Anordnungen sowie für Integrationsmaßnahmen. Sie koordiniert alle im Zusammenhang mit der Unterbringung und Betreuung von Asylbewerbern stehenden Aufgaben der verschiedenen Fachabteilungen des Landratsamtes Mittelsachsen.


Telefonsprechzeiten montags bis freitags von 09:00 bis 11:00 Uhr 

  • Fragen zu Ausländer- und Asylrecht – Telefon 03731 799-3600

  • Fragen zu Asylbewerberleistungen – Telefon 03731 799-3601

Neu seit 2. Juni 2020

Seit 2. Juni 2020 hat die Stabsstelle Ausländer- und Asylangelegenheiten mit Einschränkungen wieder für den Besucherverkehr vorrangig für den Stabsbereich Ausländerrecht geöffnet:

  • Besucher erhalten nur Zugang zum Gebäude, wenn sie einen Termin vorweisen können.

  • Um größere Menschenansammlungen im Warteraum zu vermeiden, wird der Zugang zum Gebäude erst fünf Minuten vor dem vereinbarten Termin gewährt.

  • Die Anzahl der begleitenden Personen ist auf ein Mindestmaß zu beschränken.

  • Das Tragen eines Mund-Nasenschutzes ist Pflicht.

  • Der Zugang zum Gebäude wird nur gewährt, wenn Sie keine Krankheitssymptome aufweisen.

Zusätzliche Hinweise für Besucher der Stabsbereiche Asylbewerberleistung und Koordination Unterbringung und Integration:

  • Soweit als möglich sollen Anliegen weiterhin telefonisch oder postalisch geklärt werden. Dies gilt insbesondere für die Abgabe von Anträgen (zum Beispiel auf Umverteilung, Krankenbehandlung, Bildung- und Teilhabe) oder Dokumenten (zum Beispiel Lohnbescheinigungen, Arbeitsvertrag, Mutterpass)

  • Termine in dringenden Angelegenheiten, die eine persönliche Vorsprache erforderlich machen, sind mit dem zuständigen Sachbearbeiter entweder telefonisch oder postalisch zu vereinbaren.