Amphibienschutz an Straßen – Frühjahrswanderung beginnt ab Ostern

23.03.2016

Auch wenn der Frühling in diesem Jahr noch aus sich warten lässt – die diesjährige Amphibienwanderung steht unmittelbar vor der Tür.

Wenn die Abendtemperaturen ansteigen und es kräftig regnet, werden die Amphibien sprunghaft aus ihren Winterschlafquartieren erwachen und sich auf Wanderschaft zu ihren Laichgewässern begeben. Dies gilt für alle freilebenden Amphibien – auch als Kröten, Frösche und Molche bekannt. Nach ihrem Winterschlaf steuern diese immer wieder jene Tümpel, Teiche und Wasserlachen an, in denen sie selbst als Kaulquappen und Larven schlüpften. Auf dem Weg zu den Laichgewässern müssen die Amphibien oft verkehrsreiche Straßen überqueren und das endet für viele Tiere tödlich. Um dies zu verhindern, wurden bereits an vielen Hauptkonfliktstellen stationäre Amphibienleiteinrichtungen errichtet. Da diese noch nicht an allen Schwerpunkten vorhanden sind, werden auch in diesem Jahr mobile Leiteinrichtungen errichtet  - insgesamt an 28 Konfliktpunkten. Der Aufbau erfolgt in der Zeit vom 16. bis 24. März 2016 durch die Werkstatt des Referates Naturschutz und Landwirtschaft des Landratsamtes, ehrenamtliche Helfer und Naturschutzverbände.

Die Betreuung der mobilen Leiteinrichtung erfolgt auch in diesem Jahr durch ehrenamtliche Helfer. „Nur durch den Einsatz der ehrenamtlichen Helfer war es möglich, dass im Landkreis Mittelsachsen in den vergangenen Jahren tausende Amphibien vor dem sicheren Straßentod gerettet werden konnten - allein im letzten Jahr waren es über 19.300 Exemplare. Die Tiere werden am Straßenrand in Fangeimer verbracht und über die Straße getragen“, so Udo Seifert, Referatsleiter Naturschutz und Landwirtschaft. Gleichzeitig werden unter anderem Erhebungen zu Anzahlen und Arten geführt, um aktuelle Informationen zu den Vorkommen zu erhalten.

Bei diesen Einsätzen in den Morgen- und Abendstunden sind die ehrenamtlichen Helfer ebenfalls den Gefahren des Straßenverkehrs ausgesetzt. Sie wurden daher mit einer Warnweste ausgestattet und zur Einhaltung des Arbeitsschutzes und der Straßenverkehrsordnung verpflichtet. Für die Schwerpunkte der Amphibienwanderung wurde zudem eine gesonderte Beschilderung mit entsprechenden Verkehrszeichen beantragt. Um Unfälle zu vermeiden, werden daher alle Autofahrer gebeten, die entsprechenden Geschwindigkeitsbeschränkungen und Hinweisschilder mit dem Amphibienzeichen zu beachten und besonders vorsichtig zu fahren – auch auf allen Straßenabschnitten, die sich in Gewässernähe befinden. Denn die Amphibienwanderung erfolgt nicht nur an den Schwerpunktstellen.

An folgenden Straßenabschnitten werden die mobilen Amphibienleiteinrichtungen aufgebaut:

  • S 210 zwischen Großwaltersdorf und Gränitz, im Weißbachtal

  • K 7701 zwischen Marbach und Grünhainichen

  • K 7701 zwischen Marbach und Einmündung Waldkirchener Straße

  • K 7701 zwischen Ortsausgang Schellenberg Richtung Hohenfichte

  • S 205 vor Ortseingang Kleinwaltersdorf nach Bahnübergang

  • K 8251 im Bereich Ortseingang von Königshain

  • S 200 kurz nach Ortsausgang Erlau

  • S 32 zwischen Höfchen und Kriebstein

  • K 8214 innerhalb der Ortslage Marbach/Striegistal

  • S 35 im Bereich des Krebsbaches in Döhlen

  • S 34 im Bereich der „Sieben Kurven“ in Hainichen

  • S 247 rechts von Niederelsdorf nach Oberelsdorf

  • S 247 rechts von Oberelsdorf nach Niederelsdorf

  • B 173 Memmendorf am Gasthof „Goldener Stern“

  • K 7703 Schönerstadt, in Fahrtrichtung rechts aus Richtung Hausdorf

  • S 207 Oederan in Fahrtrichtung Eppendorf rechts der Straße

  • Gemeindestraße Geringswalde, an der Altgeringswalder Straße

  • S 202 nach Ortsausgang Sachsenburg links in Fahrtrichtung Frankenberg

  • Straße der Stadt Mittweida Bürgerwald, an der S 201 rechts in Richtung Rossau, Staubecken

  • S 242 rechts von Mutzscheroda nach Altzschillen

  • K 7794 rechts zwischen Hohentanne und Rothenfurth

  • K 7717 rechts zwischen Reichenbach in Richtung Großvoigtsberg

  • Straße der Stadt Flöha zwischen Lärchenstraße und der Straße Am Pfarrwald

  • Gemeindestraße am Wald in Eppendorf an der Waldsiedlung

  • Gemeindestraße rechts auf der Chursdorfer Straße in Chursdorf in Richtung Helsdorf

  • Gewerbegebiet auf dem Versandweg gegenüber der Firma Cyberport (blaue Werkshalle) Siebenlehn 

  • S 185 in Rechenberg-Bienenmühle auf der Muldentalstraße rechts gegenüber dem Ökologischem Bad

  • Pulverstraße links und rechts zur Zufahrt der Firma WECO Pyrotechnik Freiberg 

Die gesamte Aktion im Interesse des Artenschutzes wird durch den Freistaat Sachsen anteilig gefördert.

Foto: René Lieback