Anträge für Projekte zur Förderung der Demokratie eingereicht

04.03.2015

Der Landkreis unterstützt auch mit Hilfe von Landes- und Bundesmitteln wieder Projekte zur Förderung der Demokratie mit einer Gesamtsumme von 100.000 Euro.

Bis Ende Februar gingen 29 Anträge bei der Stabsstelle Extremismus ein mit einem Förderbedarf von rund 135.000 Euro. „Die Resonanz ist wieder sehr gut. Das zeigt wie stark Vereine und Verbände für das Thema sensibilisiert sind“, erklärt Katrin Dietze von der Stabsstelle. Der Lokale Begleitausschuss entscheidet Ende März, ob und in welcher Höhe Projekte gefördert werden.

In diesem Jahr orientiert sich der Landkreis in der Präventionsarbeit im Bereich Extremismus neu. Unter dem Motto „Toleranz ist ein Kinderspiel“ plant Mittelsachsen die Projekte mit 100.000 Euro durch Bundes-, Landes- und Kreismitteln zu finanzieren. Der Landkreis erhält hierfür vom Bund die maximale Förderung von jährlich 55.000 Euro für fünf Jahre über das Programm „Demokratie leben! – Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“. Als zweite Säule der Präventionsarbeit wurde ein Antrag beim Freistaat für das Programm „Weltoffenes Sachsen“ gestellt, mit dem Ziel eine Förderung von 40.000 Euro für die kommenden zwei Jahre zu erhalten. Des Weiteren stellt der Landkreis entsprechende Eigenmittel bereit. Hintergrund ist, dass das bisherige Bundesprogramm „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“ auslief. In den Jahren 2011 bis 2014 erhielt der Landkreis im Rahmen des Bundesprogrammes TOLERANZ FÖR­DERN – KOMPETENZ STÄRKEN die dafür benötigte finanzielle Unterstützung. So wurden innerhalb der Laufzeit des Bundesprogrammes 157 Projekte mit zirka 425.000 Euro im gesamten Landkreis umgesetzt.

www.aktionsplan-mittelsachsen.de

 

Lokaler Aktionsplan