Corona: Aktuelle Lage 18. März

18.03.2020

In den heutigen Meldungen geht es unter anderem um infektiöse Abfälle, den neuen Busfahrplan, Auswirkungen auf die Wirtschaft und die neuen bestätigten Fälle.

Weitere Fälle in Mittelsachsen bestätigt

Im Landkreis gibt es vier weitere Fälle. Es handelt sich um eine 38-jährige Frau und einen 51-jährigen Mann aus dem Raum Freiberg (jeweils Reiserückkehrer) sowie eine 36-jährige Frau und einen 36-jährigen Mann aus dem Raum Döbeln (Ermittlung der Infektionskette läuft noch). Sie befinden sich in häuslicher Quarantäne. In Mittelsachsen sind 37 Personen in angeordneter häuslicher Quarantäne.

Bürgertelefon

Weiterhin gehen jeden Tag mehrere hundert Anrufe ein. „Man spürt die Unsicherheit der Bevölkerung. Oft fallen von uns Worte, wie ,bleiben Sie ruhig‘ oder ,Sie machen es richtig‘“, erklärt Annett Schrenk, die derzeit an der Hotline eingesetzt ist. Es geht um Verhaltensfragen, wie zu Reiserückkehrern, Fällen im näheren Umfeld oder wenn Anrufer zur Risikogruppe gehören. Neben medizinischen Fragen gehen auch Fragen zur Allgemeinverfügung des Freistaates ein oder zur Notbetreuung von Kindern. Hierzu gibt es im Hintergrund feste Ansprechpartner in vielen Fachbereichen. An diese werden die Anrufer gegebenenfalls weitergeleitet. „Vieles können wir aber schon gleich und direkt am Telefon besprechen. Die Bürgerinnen und Bürger reagieren dabei freundlich und verständnisvoll“, erklärt Schrenk. Die Fragen der Mittelsachsen werden von montags bis freitags ab 09:00 Uhr beantwortet. Die Hotline ist dienstags und donnerstags bis 18:00 Uhr sowie montags, mittwochs und freitags bis 16:00 Uhr unter der Nummer 03731 799-6249 erreichbar.

Information zur Entsorgung von infektiösen Abfällen

Abfälle aus Privathaushalten, die mit dem neuartigen Coronavirus in Kontakt gekommen sind beziehungsweise sein könnten, sind in einer luftdichten Verpackung im Restabfall zu entsorgen.

Nach aktueller Kenntnis des Gesundheitsamtes könne der Erreger mehrere Tage auf Oberflächen überleben. Es ist daher darauf zu achten, die kontaminierten Abfälle unzugänglich für Dritte aufzubewahren. An diesem Samstag bleiben die Wertstoffhöfe geschlossen. Nächste Woche haben sie aber regulär geöffnet. „Wir erwarten einen großen Andrang am Wochenende und damit viele Kontakte zwischen Personen, die wir vermeiden wollen“, so der Geschäftsführer der Entsorgungsdienste Kreis Mittelsachsen Jens Irmer. Aber er appelliert an die Bevölkerung, aufgrund der Ansteckungsgefahr die Wertstoffhöfe nur bei absoluter Notwendigkeit aufzusuchen. Restabfallsäcke gibt es aktuell an den zehn Wertstoffhöfen im Landkreis und in vielen Gemeindeverwaltungen beziehungsweise Bürgerbüros, falls diese geöffnet sind. Vorübergehend können auch bei der EKM Restabfallsäcke geordert werden. Es wird darum gebeten dazu eine vollständige Rechnungs- und Zustellungsadresse per Post oder E-Mail an info@ekm-mittelsachsen.de zu senden. Die Sperrmüllabholung wird bis auf weiteres aufrechterhalten. Bei der Eigenanlieferung von Sperrmüll dürfen gegenwärtig keine Sperrmüllkarten mehr abgegeben oder ausgefüllt werden. Abschließend betont Irmer: „Die Abfallentsorgung im Kreis ist gesichert.“

Busse verkehren nach Ferienfahrplan

Ab Montag gilt bei REGIOBUS Mittelsachsen der Ferienfahrplan. „Dies geschieht vor allem, um das Infektionsrisiko zu verringern“ , so Dr. Harald Neuhaus, Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Mittelsachsen (VMS). Befürchtungen, wonach durch die Taktverringerung mehr Fahrgäste pro Fahrzeug unterwegs sein könnten, seien haltlos, heißt es in einer Mitteilung des VMS. Seit Beginn der Corona-Krise würden Verkehrsunternehmen bis zu 40 Prozent weniger Fahrgäste verbuchen. Bereits seit Mittwoch gilt im Verbundgebiet für Bus-Passagiere: Bitte hinten einsteigen. Folge: Manche Fahrgäste – vor allem aus ländlichen Gebieten, die vor Fahrtbeginn kein Ticket kaufen, seien nun ratlos. Es gelten weiterhin die Tarif- und Beförderungsbedingungen. Aber trotz Ticketpflicht: „Wir lassen niemand stehen. Wer kein Ticket vorweisen kann, wird bis zur nächsten Verkaufsstelle mitgenommen“, so Dr. Neuhaus.

Kreissportbund sagt alle Veranstaltungen bis 31. Mai ab

Der Kreissportbund sagt alle Wettbewerbe und Weiterbildungsveranstaltungen bis 31. Mai ab. Davon betroffen ist der Landkreislauf am 26. April in Roßwein. „Wir prüfen aber einen Nachholetermin im September“, betont der Präsident des Kreissportbundes Volker Dietzmann. Der Landkreislauf ist eine der größten Breitensportveranstaltungen in Mittelsachsen mit rund 1 000 Teilnehmern. „Er ist im Landkreis ein verbindendes Element, der immer einen Höhepunkt darstellte. Ich  freue mich daher, dass eine Chance besteht, dass er noch in diesem Jahr stattfindet“, so Landrat Matthias Damm. Volker Dietzmann betont, dass sowohl der Trainings- als auch der Spielbetrieb generell einzustellen seien. Grundlage bilden die erlassenen Allgemeinverfügungen.

ASP-Probeentnahmen weiterhin gewährleistet

Das Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt (Lüva)  weist daraufhin, dass weiterhin in Döbeln, Freiberg und Mittweida tierische Proben – insbesondere im Hinblick auf die Afrikanische Schweinepest (ASP) – abgegeben werden können. Dafür stehen spezielle Briefkästen bereit. Sollte es sich um größere Proben oder um ganze Tierkörper handeln, bittet das Lüva um vorherige telefonische Anmeldung.

Schließung der Zahlstelle

Seit dem 18. März ist der Besucherverkehr im Landratsamt Mittelsachsen vollständig eingestellt. Das bedeutet, dass Einzahlungen am Standort Freiberg, Frauensteiner Straße 43 – Zahlstelle Kreiskasse – für Besucher nicht mehr möglich sind.

Alternativ sind Zahlungen an das Landratsamt Mittelsachsen unter Angabe des Verwendungszweckes auf folgendes Konto vorzunehmen:

                IBAN:                                  DE37 8705 2000 3120 0002 63
                BIC:                                    WELADED1FGX
                Kreditinstitut:                      Sparkasse Mittelsachsen
                Kontoinhaber:                     Landratsamt Mittelsachsen  

Auswirkungen auf die Wirtschaft

Die Entwicklungen im Zusammenhang mit der Verbreitung des Coronavirus betreffen vermehrt auch die mittelsächsische Wirtschaft. Das Referat Wirtschaftsförderung und Kreisentwicklung ist in die Hotline des Landkreises eingebunden und beantwortet Fragen von Unternehmen und Fachkräften. Das Spektrum ist dabei breit gefächert. Gastronomiebetriebe erkundigen sich, ob und wie sie von der Allgemeinverfügung zur Schließung betroffen sind. Messebauer rufen an und berichten von Umsatzeinbußen. Aber auch Fachkräfte, die zum Beispiel vom Chef nach Hause geschickt wurden, möchten Informationen, wie sie mit der individuellen Situation umgehen sollen.

Speziell für Unternehmen und für Fachkräfte gibt es unter www.wirtschaft-in-mittelsachsen.de/service/informationen-fuer-unternehmen-zum-coronavirus.html gesondert und komprimiert einen Fragen-Antwort-Katalog (FAQ), den das Referat Wirtschaftsförderung und Kreisentwicklung zusammengestellt hat. „Für viele Unternehmen ist ein schneller Kontakt zu den weiteren Ansprechpartnern wichtig. Deshalb listen wir auf unserer Internetseite die wichtigsten Kontakte auch im Kurzüberblick auf“, sagt der erste Beigeordnete Dr. Lothar Beier.

Neu ist auch die Erweiterung des Fragenkatalogs für Schülerinnen und Schüler. Als Fachkräfte der Zukunft haben auch sie Fragen, zum Beispiel zum anstehenden Betriebspraktikum oder zu den vermeintlichen „Corona-Ferien“.

Arbeitsagentur Freiberg und Jobcenter Mittelsachsen arbeiten weiter – auch wenn die Türen geschlossen sind

Persönliche Vorsprachen sind nicht mehr möglich, nur dringende Notfälle werden noch entgegengenommen. Die Arbeitsagentur Freiberg schaltet ab 19. März eine lokale Rufnummer. Diese ist von Montag bis Freitag von 08:00 bis 12:00 unter der 03731 489-100 zu erreichen.

Die Auszahlung der Geldleistungen ist sicher gestellt. Das heißt, alle Gesprächstermine entfallen, ohne dass den Kundinnen und Kunden finanzielle Nachteile entstehen. Termine müssen nicht abgesagt werden.

Arbeitgeber finden alle Informationen zu Kurzarbeit hier: www.arbeitsagentur.de/kurzarbeit

Der Antrag auf Arbeitslosengeld I kann online gestellt werden unter: www.arbeitsagentur.de/antrag-arbeitslosengeld

Der Neuantrag auf Arbeitslosengeld II kann online gestellt werden unter: www.arbeitsagentur.de/antrag-arbeitslosengeld2