Denkmalspreise übergeben

17.09.2014

Bei einer Festveranstaltung zum Tag des offenen Denkmals Mitte September im Herrenhaus des Rittergutes Kriebstein wurden die diesjährigen Denkmalspreise vergeben. Die Preisträger sind Barbara Schwabe aus Döbeln, Thorsten Kühnrich aus Hartha und die Sektion Chronisten des Dorfclubs Reichenbach (Stadt Großschirma).

„Viele Akteure setzen sich mit großem Engagement für den Erhalt historischer Bausubstanz ein. Sie bewahren damit wichtiges Kulturgut“, erklärte Landrat Volker Uhlig. Die drei Preisträger stehen stellvertretend für diese in Mittelsachsen. Es sei nicht nur eine Freude ein Denkmal zu besitzen, denn mit einem solchen Eigentum sind auch Pflichten verbunden. „Unsere Denkmalschutzbehörde versucht stets einen pragmatischen Kompromiss zwischen einzelnen Interessen herauszuarbeiten“, betont die zuständige Abteilungsleiterin Kreisentwicklung und Bauen im Landratsamt
Petra Wein.

Barbara Schwabe:
Sie verschrieb sich einem alten Gasthof in Ziegra bei Döbeln. Bis 1956 betrieb diesen ihre Großmutter, nach der Wende übernahm sie die Immobilie und musste für deren Erhalt zahlreiche Schritte gehen. „Ihr Einsatz war trotz einiger Tiefschläge bewundernswert“, hebt der Fachbereichsleiter im Landratsamt Mittelsachsen Jörg Liebig hervor. Der Ausbau des Saales läuft und schon in einem Jahr könnte die erste Veranstaltung dort stattfinden.

Thorsten Kühnrich:
Thorsten Kühnrich hat Spuren im Landkreis hinterlassen. Er ist Architekt und hat sich vor allem Immobilien mit einer historischen Substanz verschrieben. Große Sanierungsprojekte werden und wurden durch ihn betreut, wie Gasthöfe oder ein Schloss. „Seit acht Jahren ist Kühnrich ehrenamtlicher Denkmalpfleger und seit zwei Jahren Mitglied in der Deutschen Burgenvereinigung“, unterstreicht Wein, zuständige Abteilungsleiterin Kreisentwicklung und
Bauen.

Sektion Chronisten des Dorfclubs Reichenbach:
Die Mitglieder des Vereins haben sich mit viel Ausdauer und Engagement für den Erhalt eines Fachwerkturms eingesetzt, der einst der Stromversorgung diente. Vor zwei Jahren konnte dieser dank des Engagements der Mitglieder und der Dorfgemeinschaft wieder eingeweiht werden. „Das Haus ist das Flaggschiff der Vereinsarbeit. Doch gebe es noch zahlreiche weitere Projekte“, so Falk-Uwe Langer, Gebietsreferent im Landratsamt.