Ein Jahr nach dem Juni-Hochwasser kann der Spendenbeirat seine Arbeit einstellen

24.06.2014

Die fünfte wird zugleich die letzte Sitzung des mittelsächsischen Spendenbeirates sein, den Landrat Volker Uhlig am 18. Juli 2013 zur Verteilung der Spendengelder einberufen hat.

Dem Spendenbeirat gehörten Vertreter des Sächsischen Städte- und Gemeindetages Mittelsachsens,  regionalen Tageszeitungen, der Wohlfahrtsverbände, kirchlicher Einrichtungen und Verbände sowie der mittelsächsischen Geldinstitute, wo Spendenkonten geführt wurden.

Seine Aufgabe bestand in der gerechten Aufteilung der Spendengelder unter den rund 350 privaten Haushalten in Mittelsachsen, die vom Juni-Hochwasser betroffen und durch die Städte und Gemeinden gemeldet worden oder aber auf Eigeninitiative an den Landkreis herangetreten waren. Die Weiterleitung der Spenden an Privatpersonen hatte der Beirat zum obersten Grundsatz erhoben. Die Zielstellungen des Spendenbeirates sind ein Jahr nach dem Ereignis soweit realisiert. 395.440,05 Euro sind allein an 126 Haushalte im Landkreis ausgereicht worden, hinzukommen die Weiterleitungen der zweckgebundenen Spendenmittel an zwei Vereine im Landkreis oder in andere Regionen, wenn beispielsweise im Verwendungszweck stand: Hochwasserhilfe Dresden. 

Der Spendenbeirat wurde aufgelöst, ebenso das Spendenkonto bei der Sparkasse Mittelsachsen.

Landrat Volker Uhlig hob zum Abschluss das Engagement der Mitgliedern des Beirates und für ihr sachkundiges Wirken hervor: „Im Namen der Einwohner des Landkreises möchte ich mich bei allen Spendern bedanken.  Nur mit deren Hilfe, konnte den betroffenen Menschen ein Stück der schicksalhaften Last genommen und damit die Rückkehr zur Normalität ermöglicht werden.“