Freistaat fördert Altlastensanierung - Meldefrist bis 18. Juli

08.07.2014

Der Freistaat Sachsen wird auch in Zukunft die Sanierung von Altlasten wie den Austausch von Böden fördern.

Dies umfasst auch Sanierungsmaßnahmen von Gewässerschäden. Dazu ist eine entsprechende Richtlinie geplant. Anträge können Privatpersonen, Gewerbetreibende, Vereine und auch Kommunen stellen. Die Förderung beträgt bis zu 75 Prozent und die Kosten müssen bei mindestens 10.000 Euro liegen. In die finanzielle Unterstützung fallen auch die Kosten für die Untersuchung der Böden. Gefördert werden ausschließlich investive Maßnahmen beziehungsweise die Sanierung von Flächen zur Wiedernutzbarkeit. Vorgesehene Maßnahmen, die innerhalb der nächsten fünf Jahre erfolgen, müssen bis zum 18. Juli an das Landratsamt Mittelsachsen gemeldet werden. Alle Daten werden gesammelt und dann an die Landesdirektion übergeben, diese erstellt eine Prioritätenliste. Folgende Angaben werden benötigt: Bezeichnung der Maßnahme, Angaben zum Grundstück (Adresse, Flurstücksnummer, Gemarkung, Altlastenkennziffer),  Antragsteller, genauere Beschreibung der Maßnahme, gegebenenfalls Planungsunterlagen sowie förderfähige Kosten in Jahresscheiben ab 2015.  

Kontakt:
Landratsamt Mittelsachsen
Referat Abfallrecht und Bodenschutz
Tel. 03731 799-4025
E-Mail michael.weber@landkreis-mittelsachsen.de und
Tel. 03731 799-4140
E-Mail marion.schumann@landkreis-mittelsachsen.de

ausführliche Informationen zur Altlastensanierung [Download,*.pdf, 0,15 MB]