Geflügelpest: Aufhebung der Restriktionen

20.04.2017

Zum 21. April werden die vom Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt (LÜVA) verfügten Maßregeln für die Tierhalter und Jäger in den Restriktionszonen vollständig aufgehoben.

Im ganzen Landkreis Mittelsachsen können ab 21. April Vögel wieder im Freien gehalten werden. Dann ist die gesetzlich vorgeschriebene Frist für die letzten Restriktionszonen wegen der Geflügelpest um Mittweida abgelaufen.

Am 24. März wurde der fünfte Fall der Geflügelpest bei einem Wildvogel im Landkreis amtlich festgestellt. Um den Fundort des erkrankten Schwanes in Mittweida wurden ein Sperrbezirk und ein Beobachtungsgebiet eingerichtet. Für diese Restriktionszonen galten für Tierbesitzer und Jäger strenge Auflagen bezüglich der Haltung von Geflügel, dem Verkehr mit Erzeugnissen von diesen Tieren, der Haltung von Hunden und Katzen sowie der Jagd auf Federwild. Das LÜVA selbst führte im Sperrbezirk Untersuchungen in Geflügelbeständen durch, die ohne einen weiteren Verdacht auf die gefährliche Tierseuche verliefen. Außerdem wurde heute eine entsprechende Bekanntmachung veröffentlicht, dass künftig Geflügelausstellungen wieder im Landkreis möglich sind. Diese müssen aber beim Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt angemeldet werden.

Die aktuellen Untersuchungszahlen mit Stand 19. April 2017:

  • gesamt: 203

    • davon 194 negativ

    • fünf positiv

    • vier ausstehend

Foto: Andrea Funke/Archiv

Ähnliche Links