Impfempfehlung des Gesundheitsamtes

04.10.2017

Das Gesundheitsamt empfiehlt den Bürgerinnen und Bürgern des Landkreises sich gegen Grippe impfen zu lassen. Grundlage dafür bilden die Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission (SIKO) als Beratergremium des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz.

Kinder sollten ab dem vollendeten sechsten Lebensmonat geimpft werden. Die Dringlichkeit der Impfung wird bezüglich medizinischen Personals, Schwangeren, Personen über 60 Jahre sowie chronisch Kranken besonders hervorgehoben. Auch Bewohner von Alten- und Pflegeheimen, Berufstätige mit hohem Publikumsverkehr, Personen mit angeborenen oder erworbenen Immundefekten sowie Personen mit direktem Kontakt zu Geflügel und Wildvögeln sollten sich impfen lassen.

Günstig ist es, wenn die Grippeschutzimpfung bereits im Herbst erfolgt. Nach der Impfung ist der Schutz in zehn bis vierzehn Tagen aufgebaut und hält in der Regel die gesamte Saison an. Da sogenannte Totimpfstoffe verabreicht werden, ist eine Impfung unbedenklich und eine Grippeerkrankung kann damit nicht hervorgerufen werden. Bei Personen mit akuten Entzündungen und fieberhaften Erkrankungen sollte die Impfung erst nach dem Abklingen der akuten Krankheitserscheinungen erfolgen. Bei bestehender Überempfindlichkeit gegen Hühnereiweiß ist der impfende Arzt zu informieren.

Die Grippeschutzimpfung sollte bevorzugt durch die Hausärzte vorgenommen werden. Die Auslieferung der Impfdosen hat bereits begonnen, so dass ab Oktober in Abstimmung mit den Hausärzten Impfungen durchgeführt werden können. 

Kontakt: 
Gesundheitsamt 
Dr. Andreas Prokop
Tel. 03731 799-6961
E-Mail andreas.prokop@landkreis-mittelsachsen.de