Impfsaison gegen Influenza hat begonnen

30.09.2015

Ende September/Anfang Oktober ist ein idealer Zeitpunkt, sich durch eine Impfung zu schützen.

Im Spätherbst und Winter ist auf der Nordhalbkugel verstärkt mit dem Auftreten von Influenzaviren zu rechnen. Jetzt ist ein idealer Zeitpunkt, sich durch eine Impfung zu schützen. Nach der Impfung dauert es etwa zehn bis vierzehn Tage, bis der Impfschutz aufgebaut ist. Gerade das wechselhafte, feuchte Wetter begünstigt das „Einnisten“ der Viren in die Schleimhautzellen zunächst der Atemwege. Von dort ausgehend treten sie den Weg durch den Körper an und können unter Umständen andere Organsysteme schädigen. Die Sächsische Impfkommission (SIKO) empfiehlt die jährliche Grippeschutzimpfung für alle Altersgruppen ab dem vollendeten sechsten Lebensmonat. Besondere Dringlichkeit zur Impfung besteht bei medizinischem Personal, chronisch Kranken, Personen mit angeborenen oder erworbenen Immundefekten, Personen über dem 60. Lebensjahr, Schwangeren, Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen, Berufstätigen mit hohem Publikumsverkehr und Personen mit direktem Kontakt zu Geflügel und Wildvögeln.

Akut fieberhafte Infekte mit Temperaturen über 38,5 Grad Celsius stellen eine Kontra-indikation dar. Menschen, die bereits einen Atemwegsinfekt haben, sollten mit ihrem Hausarzt besprechen, ob es sinnvoll ist, trotz einer Erkältung zu impfen. Das ist vom Einzelfall abhängig. Typische Grippesymptome sind ein relativ plötzlicher Beginn mit Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Husten, aber weniger mit Schnupfen. 

Grundsätzlich ist der Hausarzt der erste Ansprechpartner für die Impfung. Die Gesetzliche Krankenversicherung übernimmt die Kosten. Eine Impfung ruft keine Grippe hervor. Allerdings können für kurze Zeit - ein bis zwei Tage - grippeähnliche Zeichen auftreten: Abgeschlagenheit, leichte Temperaturerhöhung. Dies ist eine bekannte Nebenwirkung, in der Regel harmlos und ist als Hinweis zu werten, dass sich der Körper mit dem injizierten Antigen auseinandersetzt.

Das Gesundheitsamt empfiehlt in der Grippesaison: 

  • Hände schütteln vermeiden, 

  • öfter die Hände waschen, 

  • niemanden anhusten oder anniesen, 

  • sich nicht anhusten oder anniesen lassen, 

  • Bewegung an frischer Luft, 

  • das Zimmer mehrmals stoßlüften, 

  • wettergerechte Kleidung tragen, 

  • ausreichend Obst und Gemüse essen.

Weitergehende und aktuelle Informationen können im Internet unter www.rki.de und www.influenza.de abgerufen werden.