„Junior Ranger“ werden „Junge Naturwächter“

05.10.2017

Seit gut vier Jahren gibt es im Landkreis Mittelsachsen ein Projekt, das sich dem Nachwuchs im Bereich des ehrenamtlichen Naturschutz widmet. Bekannt ist es unter dem Namen Junior Ranger. Seit 2013 werden auf Initiative des Landratsamtes interessierte Kinder und Jugendliche durch Umwelteinrichtungen nachhaltig für die Natur und Landschaft ihrer Heimat begeistert.

130 junge Leute ab sieben Jahren haben bisher den einjährigen Grundkurs absolviert, mehr als die Hälfte der Teilnehmer hat den vertiefenden Aufbaukurs angeschlossen und einige sind bis heute am „Naturschutz-Ball“ geblieben und werden in sogenannten Praxisbausteinen von Mentoren betreut, die ihr spezielles Fachwissen an die interessierten Mädchen und Jungen weitergeben. Ein Ansatz, in dem viel Engagement der lokalen Akteure, der Eltern und Teilnehmer steckt. Jetzt wird es ein landesweites Pilotprojekt, welches durch das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) und die Landesstiftung Natur und Umwelt (LaNU) begleitet wird. Ziel ist es, die mittelsächsischen Erfahrungen bei der Gewinnung von Nachwuchs für das Naturschutzehrenamt für ganz Sachsen nutzbar zu machen. 

Da der bislang verwendete Titel „Junior Ranger Natur“ aus verschiedenen Gründen für ein sachsenweites Projekt nicht genutzt werden kann, wurden durch die bisherigen Teilnehmer eifrig Wahlzettel ausgefüllt, um darüber abzustimmen, wie ihre Ausbildung in Zukunft heißen soll. Und so werden aus den „Junior Rangern Natur“ ab diesem Ausbildungsjahr „Junge Naturwächter“. Für die Teilnehmer werden im Rahmen des Pilotprojektes zudem einige neue Formate getestet. So ist für Mädchen und Jungen ab zwölf Jahren während der Winterferien im Natur- und Freizeitzentrum Töpelwinkel erstmals ein Medien-Camp, speziell zu Naturschutzthemen, geplant. Und für April 2018 wird es − bei ausreichendem Interesse − für die Teilnehmer der Praxisbausteine ein spannendes Wochenend-Camp in der Dresdner Heide geben.  

Neben der Erprobung dieser Neuheiten wird Bewährtes natürlich fortgeführt. So bleibt das thematische Angebot der Veranstaltungen im Grund- und Aufbaukurs lebendig und breit wie eh und je. Anzutreffen sind die Teilnehmer auf Wiesen, in Wäldern, an Flüssen, Bächen oder Teichen. Mit Feuereifer beobachten und bestimmen die jungen Leute heimische Tiere und Pflanzen, schauen dem Förster, der Imkerin oder dem Pilzberater über die Schulter. Sie zaubern aus Kräutern leckere Speisen, gestalten mit Naturmaterialien interessante Geschenke oder packen selbst tatkräftig zu bei kleineren und größeren Naturschutzaufgaben. 

Weitere Informationen zum Projekt und den beteiligten Einrichtungen sind unter www.landkreis-mittelsachsen.de/das-amt/projekte/naturschutz/junge-naturwaechter.html abrufbar.