Kooperation geschlossen

12.03.2014

Die Abteilung Jugend und Familie des Landratsamtes, die Arbeitsagentur und das Jobcenter arbeiten künftig enger zusammen.

Dabei soll jungen Menschen am Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf Unterstützung noch zielgerichteter zuteil werden. Vorrangig geht es dabei um Jugendliche und junge Erwachsene mit Nachteilen oder individuellen Beeinträchtigungen für eine direkte Vermittlung auf den Ausbildungsmarkt.

Hintergrund: Die drei Einrichtungen sind mit verschiedenen gesetzlichen Aufträgen für die Betreuung von Jugendlichen zuständig.

Durch einen Informationsaustausch über Maßnahmekonzepte, wie Schulsozialarbeit, Berufsberatung oder Ausbildungs- und Arbeitsvermittlung, einer abgestimmten Angebotsplanung und der Anpassung von Abläufen sollen Synergien für die Arbeit mit den jungen Menschen geschaffen werden. Auch in Einzelfällen soll kooperiert und damit strukturierter Hilfen angeboten werden, dies aber unter Wahrung des Datenschutzes. Deshalb wird von den Betroffenen eine Erlaubnis eingeholt, dass ein Austausch an Information erfolgen darf. Die drei Behörden wollen jährlich Konferenzen abhalten, auf welchen Gebieten Schwerpunkte zu setzen sind. Eine ähnliche Kooperationen gibt es bereits in Chemnitz.