„ländliches Bauen“ im historischen Pferdestall

30.10.2019

Am 30. November 2019 stehen traditionelles Bauen und Sanieren im Fokus auf Gut Haferkorn. Dort, wo sonst im feinen Zwirn geheiratet oder getagt wird, präsentieren sich von 10:00 bis 14:00 Uhr mittelsächsische Bauunternehmen und stellen ihre Gewerke vor. Die Nestbau-Zentrale Mittelsachsen wählte den früheren Vierseithof im ländlich geprägten Leisniger Ortsteil Dobernitz ganz bewusst als Austragungsort für die Veranstaltungsreihe „ländliches Bauen“: hier treffen bewegte Vergangenheit, charmantes Modernisieren und anspruchsvolle Einfachheit aufeinander.

Ivonne Ortner führt an diesem Tag über das weitläufige Areal. Während ihres Wirkens wuchs der Prokuristin nicht nur die Landschaft der früheren Gemeinde Bockelwitz ans Herz, sondern vor allem die Architektur und die Eigenheiten des früheren Vierseithofes: „Im Innenhof wurde das für einen ehemaligen Bauernhof typische Kopfsteinpflaster belassen. Passend zur Architektur, schön und nur noch selten zu finden. Die Gebäude stehen unter Denkmalschutz. Die behutsame Restaurierung wurde mit zahlreichen Anerkennungen und Preisen gewürdigt.“ Zum Ausflug in die Geschichte des Gutes gehören für Ivonne Ortner am 30. November natürlich auch Abstecher in das historische Kaminzimmer und den großräumigen Gewölbekeller dazu.

Das geschichtsträchtige Gut Haferkorn entwickelte sich vom Vierseithof, von der Familie Haferkorn am Ende des 19. Jahrhunderts erbaut, zu einem der prächtigsten Höfe seiner Zeit, überstand wechselvolle Zeiten inklusive Leerstand, und ist heute ein Veranstaltungszentrum für Seminare, Trainings und Festlichkeiten. Die kleine Hausmesse ist an jenem Tag im großen, sensibel sanierten Tagungsraum zu finden. An zahlreichen Informationsständen präsentieren sich mittelsächsische Unternehmen, die sich dem ländlichen Bauen verschrieben haben. Handwerker, Experten, Baufachleute und Bauwillige tauschen sich über traditionelles Handwerk, Sanierung bestehender Bausubstanz und Fördermöglichkeiten aus. Kurze Impulsvorträge gibt es im früheren Pferdestall, einem wichtigen Statussymbol der Zeit Haferkorns. Hier wurden die ursprüngliche Kappendecke sowie die angrenzenden Porphyr-Bruchsteinmauern belassen: ein Hingucker - nicht der Einzige auf dem Areal und nicht nur für Fachleute interessant.

Alle an der Veranstaltungsreihe interessierten Bauunternehmen und Gäste sind zum „ländlichen Bauen“ eingeladen.

Unternehmen, die sich mit einem Info-Stand oder Impulsvortrag präsentieren möchten, können sich kurzfristig anmelden. Weitere Fragen zum Bauen und Sanieren oder der Veranstaltungsreihe beantwortet die Nestbau-Zentrale gern persönlich unter Tel. 03431 7057158 oder per E-Mail info@nestbau-mittelsachsen.de.