Landkreis probte den Ernstfall

27.09.2014

Der Landkreis Mittelsachsen führte am 27. September in der Zeit von 8:00 Uhr bis zirka 14:00 Uhr eine Katastrophenschutzübung im Bahngelände des Bahnhofes Hainichen durch.

Ein wichtiges Mittel, um im Ernstfall gut vorbereitet zu sein, sind Katastrophenschutzübungen. Diese werden unterschiedlich in den Zielen, im Umfang und in der Beteiligung der Kräfte konzipiert. Sie dienen der Intensivierung der Arbeit und der Verbesserung des Zusammenwirkens der verschiedenen Einsatzkräfte.
 
Der Landkreis Mittelsachsen führte am 27. September in der Zeit von 8:00 Uhr bis zirka 14:00 Uhr eine Katastrophenschutzübung mit der Freiwilligen Feuerwehr Hainichen, dem Rettungsdienst, dem Sanitäts- und Betreuungsdienst sowie der Landes- und Bundespolizei im Bahngelände des Bahnhofes Hainichen durch. Als Schadensereignis wurde der Zusammenstoß eines Regionalzuges mit einem Bus und einem PKW angenommen, der eine Vielzahl von Verletzten zur Folge hatte. Das Übungsziel war dabei das Zusammenwirken der unterschiedlichen Einsatzkräfte, der Aufbau eines Verletztenbehandlungsplatzes, die Erstversorgung und der Abtransport der verletzten Personen.