Landkreis und Hochschule arbeiten bei Gestaltung sozialer Infrastruktur zusammen

19.12.2014

Am 18. Dezember wurde die Kooperationsvereinbarung zur langfristigen Zusammenarbeit zwischen dem Landkreis und Hochschule Mittweida unterzeichnet.

Die Kanzlerin der Hochschule Mittweida Sylvia Bäßler, Landrat Volker Uhlig und Dekanin Professor Dr. Christina Niedermeier (v. l. n. r.) unterzeichneten am 18. Dezember im neuen Zentrum für Medien und Soziale Arbeit der Hochschule Mittweida eine Kooperationsvereinbarung.

Mit der Vertragsunterzeichnung wird die bisherige Zusammenarbeit auf ein neues Niveau gehoben. Die wissenschaftliche Ausbildung gewinnt dadurch an Praxisnähe. Andererseits profitiert die Verwaltung von der wissenschaftlichen Begleitung spezieller Verwaltungsabläufe und der Erhebung und Verarbeitung von Daten, die als Teil des Studium realisiert werden können. Ein erstes Handlungsfeld ist dementsprechend der Aufbau der Sozialberichterstattung im Landkreis. Darin werden Lebenslagen einer Region und soziale Versorgungslagen analysiert und dargestellt. „Mit der Planung erhält der Landkreis wichtige Informationen, um weitreichende Entscheidungen im Bereich der Daseinsvorsorge zu treffen“, erklärt der zweite Beigeordnete Dieter Steinert. 1990 lebten in Mittelsachsen noch 393 191 Menschen, derzeit sind es zirka 320 000. Im Jahr 2025 sollen es nach einer Prognose rund 270 600 Einwohner sein.