Landrat Matthias Damm gibt die K 8296 in Richtung Grunau frei

03.11.2015

Nachdem die Kreisstraße (K) 8296 in Richtung Grunau am 2. Oktober 2015 abgenommen und für den Verkehr freigegeben wurde, erfolgte am 2. November die feierliche Verkehrsfreigabe durch Landrat Matthias Damm.

Es handelte sich um die größte Baumaßnahme zur Hochwasserschadensbeseitigung 2013. Das Hochwasser 2013 hatte die Kreisstraße auf einer Länge von 100 Metern fast vollständig zerstört. Unter anderem war auf einer Länge von etwa 30 Metern der Fahrbahnoberbau durch großräumige Unterspülungen abgerutscht. In der Folge umfasste die 1-jährige Bauzeit die Errichtung einer hangseitigen dauerhaften Spundwand (Stützwand) und den Straßenbau der K 8296 auf einer Länge von rund 300 Metern ab dem Abzweig S 36. Darüber hinaus entstand zwischen Kreisstraße und Großer Striegis auf einer Länge von rund 100 Metern eine Bohrpfahlwand. Bei den Bauarbeiten wurden Naturschutz und Landschaftspflege berücksichtigt.

Die Baumaßnahme wurde von der Chemnitzer Jäger und Bothe Ingenieure GmbH geplant und von der ARGE/Bietergemeinschaft Stowasser Bau GmbH aus Roßwein umgesetzt. Baubeginn war am 23. Oktober 2014. Durch den milden Winter 2014/2015 konnte der Bau durchgehend weitergeführt und die Bauarbeiten zum geplanten Endtermin abgeschlossen werden. Für den Bau wurden insgesamt 1.682.450,00 Euro investiert; das Landratsamt erhielt eine 100-prozentige Förderung durch die Richtlinie Hochwasserschäden 2013.

Im Oktober 2015 begann zudem die Firma Findeklee aus Chemnitz mit den Arbeiten im Rahmen der Ersatzmaßnahme „Erstaufforstung Roßwein“. Die Erstaufforstung auf einer Fläche von rund 3 500 Quadratmeter ist eine Teilmaßnahme zur Kompensation des Eingriffs in Natur und Landschaft infolge der Baumaßmaßnahme, weitere sind unter anderem Niströhren für den Eisvogel in der Stützwand zum Fluss und ein Nistkasten für die Wasseramsel.