Nächster Bauabschnitt der Kreisstraße 8215 zwischen Schweikershain und Kriebstein gestartet

16.03.2017

Mit einem feierlichen Spatenstich startete offiziell der nächste Bauabschnitt der Kreisstraße 8215 zwischen Schweikershain und Kriebstein. Der rund 730 Meter lange Abschnitt soll bis April 2018 fertig sein.

In dieser Zeit erfolgt ein grundhafter Ausbau, dieser umfasst neben der Ordnung der Straßenentwässerung auch die Erneuerung des Regenwasserkanals, der Trinkwasserleitung und der Elektroleitung. Außerdem entsteht ein Gehweg vom Parkplatz zum ehemaligen Rittergut, der durch die Gemeinde gebaut wird. „Es ist eine umfassende Maßnahme mit zahlreichen Projektpartnern und zahlreichen Abstimmungen. Ich freue mich, dass wir den Bau beginnen und damit nicht nur den Zugang für die Besucher, sondern auch die touristische Attraktivität erhöhen“, so Landrat Matthias Damm. Das Projekt hat ein Volumen von rund 1,3 Millionen Euro und wird zu 90 Prozent durch den Freistaat gefördert. Die Umleitung führt über die S200, B175, Hartha, S36, Waldheim und Kriebstein.

„Wir hoffen auf einen reibungslosen Verlauf der Arbeiten und weiterhin auf eine gute und vertrauensvolle Kooperation mit den Anwohnern“, so Damm weiter. Er unterstrich vor Ort, dass der Landkreis alles daran setze, im Sommer 2018 mit dem eigentlichen Burgberg beginnen zu können. Die Planungen laufen sehr intensiv für den weiteren Abschnitt, da es sich hier aber um ein Naturschutzgebiet (FFH) handelt, ist ein Planfeststellungsverfahren notwendig. „Dieses führt die Landesdirektion, derzeit laufen in der Vorbereitung die Gutachten und Untersuchungen der notwendigen Fachbeiträge. Die Unterlagen werden so schnell wie möglich eingereicht“, erklärt Ute Friedrich, Leiterin der Abteilung Straßen.

Der Landkreis Mittelsachsen und der Freistaat Sachsen, vertreten durch den Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB), haben für die Entschärfung des steilen Burgbergs und zur Schaffung von weiteren Parkplätzen im Oktober 2016 Teilflächen der ehemaligen Papierfabrik von der Firma Karl gekauft. Dies war eine wichtige Grundlage für die weiteren Planungen. Außerdem begann im März der Ausbau der Kreisstraße 8213 in der Ortsdurchfahrt Rossau für rund 775.000 Euro. Das Projekt wird von der Gemeinde und dem ZWA Hainichen bis Oktober auf einer Länge von 730 Metern umgesetzt. In der Dresdner Straße in Niederwiesa, K 7703, wurden nach der Winterpause die Arbeiten wieder aufgenommen. Diese sollen bis 31. Juli abgeschlossen sein. Beide Maßnahmen werden durch den Freistaat gefördert.

Den symbolischen Spatenstich setzten neben Landrat Matthias Damm die Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann, der Verwalter der Burg Kriebstein Bernd Lippert, Mittweidas Oberbürgermeister Ralf Schreiber, Kriebsteins Bürgermeisterin Maria Euchler und der Geschäftsführer des Zweckverbandes Kriebsteintalsperre Thomas Caro. Foto: Landratsamt