Nestbau wird aktiv unterstützt - Mittelsachsen startet Pilotprojekt

25.04.2016

Seit 1990 verlor der Landkreis Mittelsachsen zirka 76 000 Einwohner und damit 19,3 Prozent seiner ursprünglichen Einwohnerzahl. Ein Pilotprojekt, das auf innovative Art und Weise versucht, dem Bevölkerungsverlust entgegenzuwirken ist die „Nestbau-Zentrale“.

Die Nestbau-Zentrale bietet einen Service, um junge Menschen im Landkreis zu halten und Rückkehrwillige bei ersten Schritten in der neuen, alten Heimat zu unterstützen. Eine Untersuchung im Rahmen eines „Re turn“ Projektes des Leibniz-Institut für Länderkunde aus dem Jahr 2013 ergab, dass für eine Entscheidung zur Rückkehr die allgemeine Lebenssituation, die Familiensituation und die Nähe zu Freunden oft wichtiger ist, als die persönliche Karriere und das Einkommen.

Die mittelsächsische Nestbau-Zentrale hat sich zur Aufgabe gemacht, sämtliche Informationen, die Bleibebereite oder Rückkehrer benötigen zu bündeln und diese aus einer Hand zur Verfügung zu stellen. Ob Fragen zu Kita-Plätzen, Arbeitsstellen oder Freizeitmöglichkeiten, in der Nestbau-Zentrale erhalten die Interessenten einen Überblick, eine Erst-Beratung und werden mit dem zuständigen Ansprechpartner verbunden.

Das Projektmanagement baut hierzu ein entsprechendes Netzwerk auf, um die Nestbau-Zentrale als Schnittstelle zu etablieren. In den vergangenen Wochen sprach Nestbau-Koordinator Stefan Oertel mit zahlreichen Akteuren im Landkreis Mittelsachsen, darunter auch zahlreiche Bürgermeister. Die Gesprächspartner betonten die hohe Bedeutung, die der Arbeitsplatz bei der Wahl des Wohnstandortes ausmacht und signalisierten ihre aktive Unterstützung bei der Umsetzung des Projektes. „Die Nestbau-Zentrale und die damit verbundene Idee, Bleibebereiten und Rückkehrern Informationen bedarfsgerecht und gebündelt zur Verfügung zu stellen, ist für uns von großem Interesse“, erläutert Dr. Lothar Beier, der 1. Beigeordnete des Landkreises Mittelsachsen. „Auch für Unternehmen kann dies ein attraktiver Service sein, den sie für das Anwerben und langfristige Halten von Fachkräften in Anspruch nehmen können“, ist sich Beier sicher.

Derzeit setzt das Team der Nestbau-Zentrale eine Homepage um und bereitet eine Service-Mappe vor. Die Idee, potenziellen Nestbauern eine Servicemappe zur Verfügung zu stellen, findet Bettina Keller gut. „Leute, die ihren Wohnort nach Freiberg verlagern, melden sich in der Regel zuerst in unserem Bürgerbüro. Dort würden wir die Servicemappe gern auslegen“, bestätigt sie.

Was würde Ihr Kind, Ihr Enkelkind beziehungsweise Verwandte und Bekannte zu einer Rückkehr in die mittelsächsische Heimat bewegen? Schreiben Sie uns!

 

Kontakt:
Nestbau-Zentrale Mittelsachsen 
Nestbau-Koordinator Stefan Oertel
Rosa-Luxemburg-Straße 1, 04720 Döbeln
E-Mail info@nestbau-mittelsachsen.de