Netzwerktreffen der Bildungskoordinatoren in Mittelsachsen

15.09.2017

„Ein Blick über den Tellerrand hinaus – Austausch und enge Kooperation als Leitgedanke der Netzwerktreffen der sächsischen Bildungskoordinatoren.“

Unter dem Motto: „gelingende Integration durch aktive Zusammenarbeit“, treffen sich die sächsischen Bildungskoordinatoren regelmäßig in einem gemeinsamen Netzwerk. Dabei geht es vor allem um den Austausch von Informationen und die Vorstellung von Arbeitsergebnissen. Die Organisation der Treffen liegt dabei in der Hand der Bildungskoordinatoren selbst – unterstützt werden sie hier von der Transferagentur Mitteldeutschland für Kommunales Bildungsmanagement. Die Gastgeber der nun schon dritten Zusammenkunft waren diesmal die Bildungskoordinatoren des Landkreis Mittelsachsen. Im Hauptgebäude des Landratsamtes in Freiberg kamen am 11. September die Bildungskoordinatoren aus sieben Landkreisen und Kreisfreien Städten zusammen, um sich über aktuelle Schwerpunkte der Integration durch Bildung auszutauschen. Die Erarbeitung von Lösungsansätzen oder gemeinsamen Konzepten unterstützt nicht nur die Bildungskoordinatoren in ihrer täglichen Arbeit sondern liefert auch wichtige und aktuelle Informationen für Vereine, Initiativen, Projektträger, Beauftragte sowie Beratungsstellen, die sich für Integration und Migration in Sachsen einsetzen. So werden bei jeder Veranstaltung themenspezifisch Referenten eingeladen, die entweder regionale Projekte vorstellen oder aktuelle Probleme in der Flüchtlings-und Integrationsarbeit aufgreifen.

Eröffnet wurde Netzwerktreffen durch den Leiter der Stabstelle Ausländer- und Asylangelegenheiten, Dieter Steinert, der die Arbeit der Bildungskoordinatoren als wichtigen Baustein der Flüchtlingsintegrationsarbeit sieht. Beim Netzwerktreffen stand als Themenschwerpunkt die nachholende Schulbildung ganz oben auf der Tagesordnung. Die dafür eingeladene Migrationskoordinatorin der Sächsischen Bildungsagentur referierte über aktuelle Entwicklungen im Schulsystem und Maßnahmen die zum Erwerb eines Schulabschlusses führen. So versteht sich das Netzwerk nicht nur als Austausch-, sondern auch als Arbeitsplattform, die allen Bildungskoordinatoren hilft ihre Arbeit voran zu bringen.