Neue Gemeinschaftsunterkünfte in Rochlitz und Frankenberg

06.03.2015

Der Landkreis richtet derzeit neue Unterkünfte in Frankenberg und Rochlitz für die Unterbringung von Asylbewerbern und Flüchtlingen ein.

Die Ungterkünfte haben eine Kapazität von bis zu 50 Plätzen. Betreiber wird die Gesellschaft für Strukturentwicklung und Qualifizierung Freiberg mit beschränkter Haftung (GSQ) - ein kommunales Unternehmen. Bisher ist sie Betreiberin der Unterkünfte in Flöha und Brand-Erbisdorf.

Frankenberg

Nach Döbeln ist dies die zweite Einrichtung, in der Asylsuchende und Flüchtlinge in Wohnungen leben. Ähnlich wie in Döbeln werden dort Familien in 16 Wohneinheiten, untergebracht. Sie stammen aus anderen Gemeinschaftsunterkünften. Dort zogen jeweils drei Familien aus den Gemeinschaftsunterkünften Döbeln und Freiberg um, weitere folgen. „Dieser Prozess erfolgt mit Umsicht und Abwägung des Einzelfalls“, erklärt der Geschäftsbereichsleiter Jörg Höllmüller. Schon Ende der kommenden Woche ziehen erste Familien ein.

Rochlitz

Hier handelt es sich um eine Gemeinschaftsunterkunft. Neben Familien werden auch Einzelpersonen untergebracht. Ein Bezug wird voraussichtlich in den kommenden zwei Wochen erfolgen. „Es handelt sich um die letzte Immobilie in Eigentum des Landkreises, die wir kurzfristig herrichten konnten“, erklärt der Geschäftsbereichsleiter Jörg Höllmüller.

Die Ausländerbeauftragte Annett Schrenk hofft, dass die Einwohnerinnen und Einwohner der Städte den neuen Nachbarn mit Offenheit und Toleranz begegnen und die Belegung des Objektes mit Verständnis und Akzeptanz begleiten. Sie steht auch für Gespräche und Fragen gern zur Verfügung. Sie ist erreichbar über E-Mail auslaenderbeauftragte@landkreis-mittelsachsen.de .