Neue Unterkunft in Roßwein

08.04.2015

Die Vorbereitungen für die Nutzung eines Gebäudes der ehemaligen Fachhochschule Mittweida in der Döbelner Straße in Roßwein als Unterkunft für Asylsuchende und Flüchtlinge beginnen.

Die Kapazität der im Landkreis Mittelsachsen bestehenden Unterkünfte für Asylsuchende und Flüchtlinge ist nahezu ausgeschöpft. Sie befinden sich in Freiberg, Döbeln, Brand-Erbisdorf, Flöha, Rochlitz, Frankenberg und Mobendorf. Da seitens des Freistaates weitere Zuweisungen erfolgen, werden weitere Objekte benötigt. Jetzt beginnen die Vorbereitungen für die Nutzung eines Objektes in Roßwein. Das Haus M im Gebäudekomplex der ehemaligen Fachhochschule Mittweida in der Döbelner Straße soll hierfür genutzt werden, es hat eine Kapazität von 100 Plätzen. Der erste Bezug wird voraussichtlich in der 17. Kalenderwoche ab 20. April erfolgen. Wie viele Bewohner zuerst einziehen und aus welchen Nationen sie stammen, kann derzeit noch nicht gesagt werden. Dies hängt von den konkreten Zuweisungen ab, die meist kurzfristig erfolgen. In der Regel befinden sich die Asylsuchenden und Flüchtlinge bereits seit mehreren Wochen in der Erstaufnahmeeinrichtung des Freistaates. Betreiberin der Einrichtung in Roßwein wird die Gesellschaft für Strukturentwicklung und Qualifizierung mbH – GSQ. Diese betreut die ausländischen Bewohner vor Ort und steht auch Anwohnern bei Bedarf für Fragen zur Verfügung.