Neue Wagen für Krankentransport und Rettungsdienst

18.11.2016

Der Ausschuss für Umwelt und Technik hat am 17. November den Zuschlag für die Anschaffung von sechs neuen Krankentransportwagen erteilt. Sie werden für rund 600.000 Euro durch eine Fachfirma in Schönebeck gebaut.

„Wir rechnen mit der Lieferung im Frühjahr kommenden Jahres“, erklärt die zuständige Referatsleiterin Jana Lützner. Eingesetzt werden die Fahrzeuge dann in Freiberg, Rochlitz, Hainichen und Burgstädt, drei ersetzen alte Wagen und drei sind zur Erweiterung der Fahrzeugflotte angedacht. Diese ist durch den vom Kreistag beschlossenen Bereichsplan erforderlich, so in Freiberg, Rochlitz und Mittweida. Durchschnittlich 2 400 Einsätze gab es 2015 im Bereich Krankentransportwesen durchschnittlich im Monat – vorrangig für Dialysefahrten, Entlassungen oder Verlegungen. Die Disponenten in der Freiberger Leitstelle koordinieren alles. Parallel läuft die Anschaffung von zwei Rettungstransportwagen mit einem Volumen von rund 247.000 Euro – einer ersetzt ebenfalls ein Fahrzeug in Burgstädt und ein weiterer ist für die Erhöhung der Fahrzeugflotte in Frankenberg notwendig. Rund 300.000 Kilometer gefahren und sieben bis acht Jahre alt sind die Wagen im Rettungswesen im Durchschnitt. Damit verfügt der Landkreis inklusive Reservevorhaltungen in den Altkreisen Mittweida und Freiberg insgesamt über 26 Rettungstransportwagen, 27 Krankentransportwagen und neun Notarzteinsatzfahrzeuge. Die Kosten für die neuen Investitionen werden durch die Krankenkassen getragen.

Standorte:

  • Rettungswachen Freiberg (mit der Außenstelle Brand-Erbisdorf), Dittmannsdorf, Mulda, Clausnitz, Flöha und Eppendorf, betrieben vom Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes Freiberg e. V.

  • Rettungswachen Hainichen, Mittweida und Frankenberg, betrieben vom Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes Döbeln-Hainichen e. V.

  • Rettungswachen Rochlitz (mit der Außenstelle Geringswalde) und Penig, betrieben vom Kreusverband des Deutschen Roten Kreuzes Rochlitz e. V.

  • Rettungswache Burgstädt, betrieben von der Malteser Hilfsdienst gGmbH Dresden