Projekte können eingereicht werden

07.01.2019

Die Bewilligungsbescheide liegen von Bund und Land vor. Ab sofort können für den Lokalen Aktionsplan zur Förderung von Demokratie und Toleranz Projektvorhaben zur Unterstützung eingereicht werden. Insgesamt stehen 145.000 Euro zur Verfügung, ein Projekt wird mit maximal 7.500 Euro bezuschusst.

„Wir freuen uns auf die Anträge und Ideen. Wichtig sei, die Orientierung an den vorgegeben Zielen“, so Katrin Dietze von der Stabsstelle Extremismusbekämpfung. Als Beispiele nennt sie die  Förderung der demokratischen Vielfalt, die Vermittlung von interkultureller Erfahrung oder von gewaltfreien Konflikt- und Lösungsstrategien. Auf der Internetseite www.aktionsplan-mittelsachsen.de sind alle Formulare hinterlegt, die bis zum 15. Februar ausgefüllt eingereicht werden können. Auf dieser Seite sind auch die Projekte der vergangenen acht Jahre eingestellt. „Es waren sehr unterschiedliche Aktionen, die ganz unterschiedliche Ansätze verfolgen“, so Katrin Dietze. Im vergangenen Jahr setzte sich der Muldentaler Jugendhäuser e.V. beispielsweise mit Mobbing mit dem Motto „Diss mich nicht!“ auseinander. Gefördert wurden auch Initiativen, die sich mit der Geschichte auseinandersetzen, wie das KZ Sachsenburg.

Die komplette Ausschreibung:

Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen beim Aktionsplan
„Toleranz ist ein Kinderspiel“ Landkreis Mittelsachsen

Der Landkreis Mittelsachsen setzt mit Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!” und dem Landespräventionsrat des Landes Sachsen den Aktionsplan „Toleranz ist ein Kinderspiel“ um. Dafür werden für das Jahr 2019 Fördermittel bis 145.000 Euro aus Bundes-, Landes- und Kreismitteln bereitgestellt. Mit diesen Fördermitteln unterstützt der Landkreis Mittelsachsen die Durchführung von Einzelprojekten, die zur Erreichung der definierten Ziele (www.aktionsplan-mittelsachsen.de) beitragen. Die maximale Förderung für ein Projekt beträgt 7.500 Euro.

Der Begleitausschuss des Aktionsplanes Mittelsachsen ruft hiermit zur Einreichung von Projektvorschlägen auf. Projektvorschläge müssen auf die im Aktionsplan formulierten Mittlerziele und entsprechender Handlungsziele ausgerichtet sein.

  • Förderung demokratischer Vielfalt und starker handlungsorientierter Netzwerke

  • Vermittlung von Weltoffenheit und interkultureller Erfahrungen

  • Vermittlung von gewaltfreien Konflikt- und Lösungsstrategien

  • Auseinandersetzung mit demokratiefeindlichen Bewegungen/Erscheinungen in Gegenwart und Vergangenheit.

Alle Informationen zum Lokalen Aktionsplan, die aussagekräftigen Handlungsziele (hier müssen sich Projektideen wiederfinden) und alle zur Antragstellung notwendigen Dokumente finden Sie unter www.aktionsplan-mittelsachsen.de. Zu beachten ist, dass sich ausschließlich nichtstaatliche Organisationen um eine Förderung bewerben können. Die Einzelprojekte dürfen noch nicht begonnen sein und müssen im Jahr 2019 abgeschlossen werden.

Vorschläge für Projekte können bis zum 15. Februar 2019 beim

Landratsamt Mittelsachsen 
Extremismusbekämpfung
Katrin Dietze 
Frauensteiner Straße 43
09599 Freiberg
E-Mail aktionsplan@landkreis-mittelsachsen.de

mit folgenden Unterlagen in schriftlicher und digitaler Form eingereicht werden:

  • vollständig ausgefüllter Antrag mit Kosten- und Finanzierungsplan (mit Anlagen)

  • Kooperationserklärung(en) (soweit zutreffend)

  • Nachweis der Gemeinnützigkeit.

Die Entscheidung über die zu fördernden Projekte trifft der lokale Begleitausschuss.