Rund 300 Besucher in Brand-Erbisdorf

01.07.2019

Für die Veranstaltung „Gemeinsam Leben in Mittelsachsen“ am 26. Juni in Brand-Erbisdorf ziehen die Verantwortlichen eine positive Bilanz. Rund 300 Besucher informierten sich zu den Themen Sucht und Inklusion, darunter vor allem Schülerinnen und Schüler aus der Umgebung.

„Trotz der tropischen Temperaturen nahmen sie die vielen Mitmach-Angebote an und brachten sich aktiv ein“, so Nicole Schütze von der Freiberger Agenda, die den Tag hauptsächlich organisierte. Als Beispiel nannte sie die Reaktionswand T-Wall des Kreissportbundes, das Rollstuhlrugby oder die Promille-Brille. „Das bedeutet, die Jugendlichen setzten sich eine Brille auf, die das eingeschränkte Sichtfeld im betrunkenen Zustand simuliert“, so Schütze. Wie in den vergangenen Jahren erfuhr die Bar der Suchtberatungsstelle der Diakonie mit antialkoholischen Getränken eine große Nachfrage, die durch das Wetter noch verstärkt wurde.

Für den zweiten Beigeordneten des Landkreises Jörg Höllmüller ist nach der erfolgreichen dritten Auflage dieses Tages klar, dass der Landkreis auch künftig an dem Konzept festhalten wird. „Die Aussteller sind zum Teil zum dritten Mal dabei und unterstützen uns bei der Veranstaltung. Damit erhalten wir eine Grundkontinuität, die zum Erfolg beiträgt.“

Wahrscheinlich in zwei Jahren gibt es eine Wiederauflage, noch steht nicht fest in welcher Stadt. Der Oberbürgermeister von Brand-Erbisdorf, Dr. Martin Antonow, ist von der Nachhaltig dieser Veranstaltung überzeugt. „Ich bin mir sicher, dass die Gäste noch viel über die heutige Veranstaltung in ihrem Umfeld sprechen werden“, so Dr. Antonow abschließend.