Schönste Kleingartenanlage von Mittelsachsen gesucht

06.02.2014

Der Landkreis sucht die schönste Kleingartenanlage in Mittelsachsen. Bis Ende März können sich Vereine bei ihrem Regionalverband oder dem Landratsamt bewerben. Den Preis lobt Landrat Volker Uhlig aus. Für ihn sind Kleingärten mehr als Kleinode in der Kommune: „Sie verbinden Menschen, die sich in den Vereinsstrukturen engagieren und darüber hinaus bilden die Anlagen einen wichtigen Bestandteil bei der Gestaltung des öffentlichen Raums.“

Bewertet wird der Preis in drei Kategorien, die nach der Größe gestaffelt sind. Jeweils eine Gruppe bilden ein bis 30 Parzellen, 31 bis 60 und Vereine mit mehr als 61 Parzellen. Prämiert werden die ersten drei Preisträger mit Geldpreisen: 250 Euro für den ersten, 150 Euro für den zweiten und 100 Euro für den dritten Platz. Sachpreise sind für die Plätze vier bis sechs vorgesehen. Eine Jury besucht alle Teilnehmer. Sie setzt sich aus den sechs Regionalverbänden Brand-Erbisdorf, Chemnitz-Land, Freiberg, Mittweida,  Borna-Geithain-Rochlitz und Döbeln sowie zwei Vertretern des Landratsamtes zusammen. Bewertet werden die Gestaltung der Haupteingänge, Sauberkeit, Pflegezustand sowie die Beschaffenheit der Wege. Auch das Vorhandensein von Gemeinschaftseinrichtungen, die Zugänglichkeit für die Öffentlichkeit, Parzellennummerierung und der Zustand der vorhandenen Gehölze sind Kriterien.  Bei dem Wettbewerb 2010 hatte die Anlage „Weinberg“ in Roßwein gewonnen. Die Plätze zwei und drei erreichten „Am Wasserturm“ Freiberg und „Lützelhöhe“ Frankenberg. Geehrt wurden außerdem die Anlagen „Schützenplatz“ in Mittweida, „Bergfrieden“ in Langenau und „Pfaffenberg“ in Waldheim. Der vollständige Wettbewerbsaufruf befindet sich auf Seite acht dieser Ausgabe des Mittelsachsenkuriers.

Wettbewerb - Schönste Kleingartenanlage von Mittelsachsen 2014 [Download,*.pdf, 0,05 MB]

Foto: Andrea Funke