Silber, Silizium und Co. – Regionales zur Internationalen Grünen Woche

16.01.2015

Der Landkreis Mittelsachsen und der Förderverein der Montanregion Erzgebirge stellen sich am 22. Januar in Berlin vor.

Die ersten Silberfunde im Jahre 1168 beim heutigen Freiberg hatten einen tiefgreifenden und nachhaltigen Einfluss auf die Entwicklung des gesamten mittelsächsischen Raumes. Noch heute sind in der Region Geschichte und Einfluss des Montanwesens in vielen Bereichen des täglichen Lebens spürbar und erlebbar. Die Produktschau des Landkreises Mittelsachsen zeigt am 22. Januar im Rahmen der Internationalen Grünen Woche in Berlin am Stand des Deutschen Landkreistages unter anderem regionale Erzeugnisse dieser Entwicklung. Vom Solarmodul bis hin zur traditionellen und historischen Holzkunst und anderen Handwerkstechniken sind die regionalen Produkte bereits zum dritten Mal Botschafter für Mittelsachsen zur IGW in Berlin. Darüber hinaus können am Stand natürlich wieder Köstlichkeiten aus dem Landkreis verkostet werden.

„Erzgebirgisch – ein Lebensgefühl wird Weltkulturerbe“ – 800 Jahre Bergbau führten zu einer einzigartigen Beziehung zwischen Mensch und Natur, die eine Kulturlandschaft von universellem Wert hervorbrachte. Mit der Bewerbung um den Titel UNESCO-Weltkulturerbe möchten die lokalen Partner die Chancen nutzen und vor allem erlebbar machen. Auf dem Marktplatz in der Halle 4.2 erwartet die großen und kleinen IGW-Besucher eine Schatzsuche in der Zwergenstadt und ein kleines Gewinnspiel neben vielen wissenswerten Informationen rund um das Thema Bergbau.