Straßenmeisterei splittet präventiv

28.06.2019

Wie schon im vergangenen Jahr werden auch in diesem Jahr wieder Straßenabschnitte gesplittet um diese vor Hitzeschäden zu schützen. Dies betrifft Kreisstraßen im Bereich Taura, Altmittweida und Lunzenau sowie die Staatsstraßen zwischen Wernsdorf und Landesgrenze, zwischen Mühlau und Burgstädt und zwischen Nöbeln und Göritzhain.

Es betrifft vor allem Altbestände, die vor vielen Jahren eine Oberflächenbehandlung erhalten haben, das heißt über den Asphalt gab es eine Schicht Bitumenemulsion und Splitt. Bei Hitze verflüssigt sich das Bitumen wieder und kommt an die Oberfläche, die vorhandenen Splittkörner werden durch das Bitumen überdeckt. Bei neueren Straßen treten Hitzeschäden eher seltener auf, da diese eine andere Bindemittelzusammensetzung haben.  Bei solchen Witterungen werden die Strecken mindestens dreimal die Woche kontrolliert. Bei Erfordernis wird der Splitt flächendeckend auf die Straße mit einem Streuer des Winterdienstes ausgebracht. So gelangen zwischen 300 und 600 Gramm pro Quadratmeter auf die Streckenabschnitte. In der Regel sind es 300 Gramm, aber bei Feldausfahrten werden 600 Gramm aufgebracht. Bisher mussten noch keine Straßen gesperrt werden. Die Verkehrssicherung erfolgt auf solchen „Splittstrecken“ durch eine entsprechende Beschilderung.

Hier eine Übersicht:

  • K 8208 Taura – Mohsdorf

  • K 8208 Taura – Köthensdorf – Murschnitz

  • K 8251 Auerswalde – Garnsdorf

  • K 8251 Röllingshain – Altmittweida

  • K 8251 Altmittweida – Königshain

  • S 240 Nöbeln- Seitenhain – Göritzhain

  • K 8254 Herrenhaide – Hartmannsdorf

  • K 8260 Abzweig K8258 – Lunzenau – Obergräfenhain

  • K 8258 Abzweig K 8260 – Rochsburg – Lunzenau

  • K 8257 Ortslage Langenleuba  Oberhain

  • S 57 Wernsdorf – Landesgrenze

  • S 241 Mühlau – Burgstädt