Straßenwärter werden freigesprochen

23.08.2016

Heute werden nach dreijähriger Ausbildungszeit drei Straßenwärter aus Mittelsachsen in Werdau auf einer zentralen Feier des überbetrieblichen Ausbildungszentrums Zwickau freigesprochen. Sie werden nun vom Landratsamt in ein Arbeitsverhältnis übernommen.

Mittelsachsens erster Beigeordneter und Leiter des Geschäftskreises Kreisentwicklung, Umwelt und Technik Dr. Lothar Beier gratuliert den frischgebackenen Fachkräften: „Mit ihrer Arbeit leisten sie einen wichtigen Teil für die Sicherheit im Straßenverkehr. Auch künftig bildet der Landkreis diesen vielseitigen Beruf aus. Dieser ist besonders geprägt durch die Nutzung moderner Technik in Kombination mit handwerklicher Tätigkeit.“ In Mittelsachsen erfolgt der Einsatz der Auszubildenden zum Straßenwärter/in in Döbeln, Freiberg, Hainichen, Rochlitz, Mühlau und Brand-Erbisdorf. In Zwickau befinden sich das Berufsschulzentrum sowie das überbetriebliche Ausbildungszentrum für Straßenwärter, das ebenfalls die Kreise Zwickau, Nordsachsen, Bautzen, Erzgebirgskreis, Vogtlandkreis sowie Leipzig und Görlitz für den praktischen und theoretischen Teil der Ausbildung nutzen. Sieben künftige Straßenwärter lernen derzeit in Mittelsachsen. Einsatzfelder in dem Beruf sind unter anderem: die Arbeiten im Winterdienst, die Feststellung, die Absicherung und Behebung von Gefahrenstellen an Straßenanlagen sowie Instandhaltungsarbeiten. 

Im Landratsamt werden die nun ehemaligen Auszubildenden Straßenwärter und Verwaltungsfachangestellten offiziell Anfang September in das Berufsleben verabschiedet und gleichzeitig acht neue Auszubildende sowie ein Student begrüßt.