Stützwände in Lichtenau werden gebaut

08.09.2015

Am 14. September starten die Bauarbeiten entlang der Kreisstraße 8250 im Lichtenauer Ortsteil Krumbach.

Es handelt sich um eine Maßnahme im Rahmen der Hochwasserschadensbeseitigung.

Wo und was wird gebaut?
Ersatzneubau und Neubau von Stützwänden, Neubau von Gabionenwandabschnitten und Rückbau einer Wehranlage (Hochwasserschadensbeseitigung und Schadensbeseitigung nach Starkregen 05/14) in Lichtenau (OT Krumbach) entlang der Kreisstraße 8250 (Dorfstraße)

Was wird gemacht?

  • Ersatzneubau einer Betonstützwand mit Natursteinverblendung, Länge zirka 50 Meter

  • Neubau einer Betonstützwand mit Natursteinverblendung, Länge zirka 57 Meter

  • Ersatzneubau einer Natursteinstützwand als Gabionenwand, Länge zirka 15 Meter

  • Neubau Gabionenenwand in Lücken zwischen bestehenden Gabionenabschnitten (Baufeldlänge insgesamt ca. 125 m)

  • Rückbau Wehranlage, einschließlich Herstellung einer naturnahen Gewässersohle und Uferböschung (linkes Ufer)

Warum ist der Bau erforderlich?
Die bestehenden Stützwände wurden insbesondere entlang des Prallhanges und im Bereich des bestehenden Wehres beim Hochwasser 06/2013 unterspült und beschädigt. Infolgedessen kam unterhalb der unteren Stützwand zur Unterspülung der Straße. Eine weitere Schädigung erfolgte durch das Starkregenereignis im Mai 2014.

Beteiligung einer Kommune?
Gemeinde Lichtenau (WASA - Wehrrückbau)

Von wann bis wann wird gebaut?
Baubeginn 14. September 2015, Bauende unter Berücksichtigung einer Winterpause von zirka drei Monaten voraussichtlich Ende Juni 2016; Im Zeitraum der Winterpause soll das Durchfahren der Baustelle ermöglicht werden.

Kosten (mit Nennung der Fördermittel)
100 Prozent aus Mitteln des Wiederaufbauplanes 2013, 90 Prozent aus Mitteln zur Schadensbeseitigung nach Starkregen 05/14, Baukosten zirka 580.000 Euro