Tag des offenen Denkmals am 10. September

05.09.2017

Am Sonntag findet der diesjährige Tag des offenen Denkmals unter dem Motto „Macht und Pracht“ statt. Rund 50 Objekte haben ihre Türen geöffnet und geben einen Einblick in deren Geschichte und Baustruktur.

„Das Interesse für Denkmäler zeigen jährlich die vielen Besucher am zweiten Septemberwochenende“, erklärt Landrat Matthias Damm. Die Bevölkerung identifiziere sich mit den Gebäuden, denn sie spiegeln unmittelbar die heimatliche Historie wieder. Die zentrale Eröffnungsveranstaltung des Landkreises ist diesmal im Leubsdorfer Ortsteil Hohenfichte. Im dortigen Rittergut werden ein buntes Programm angeboten und ab 10:00 Uhr die diesjährigen Denkmalpreisträger ausgezeichnet. Dabei handelt es sich um den Verein IV. Lichtloch des Rothschönberger Stollns, Jörg Albersmeier aus Leubsdorf sowie Dr. Wolfgang Schwabenicky aus Mittweida. „Sie stehen symbolisch für die vielen engagierten, die sich um diese Kulturgüter verdient gemacht haben“, so Landrat Matthias Damm.

Der Verein aus Reinsberg hat seit 15 Jahren ein Ziel: Die Bestandwahrung und Restaurierung eines großflächigen bergbaulichen Areales der Baulichkeiten des IV. Lichtloches. „Der Aufwand erschien angesichts des Umfangs dieser Aufgabe enorm. Doch dank beharrlicher Handlung, der Werbung von Spenden sowie der vielen praktischen Arbeit der Mitglieder ist es gelungen den Zustand der Anlagen zu sichern und diese denkmalgerecht zu sanieren“, erklärt der erste Beigeordnete Dr. Lothar Beier. Hinzu kommt die Präsentation in Form von Führungen, um den Besuchern ein authentisches Bild der Arbeit im 19. Jahrhundert zu vermitteln.

Seine Spuren hat Jörg Albersmeier in der Region hinterlassen. So begann er Anfang der 90er Jahre die Alte Försterei von Leubsdorf denkmalgerecht herzustellen. Danach erwarb er sich weitere Verdienste bei der Sanierung einer Villa oder am Rittergut Hohenfichte. „Er hat stets eine große Leidenschaft bei der Verwirklichung der Projekte sowie eine behutsame Herangehensweise beim Umgang mit der Bausubstanz gezeigt“, erklärt der Leiter des zuständigen Fachbereichs im Landratsamt Jörg Liebig.

Für sein ebenfalls langjähriges Engagement im Bereich des Denkmalschutzes erhält Dr. Wolfgang Schwabenicky den Denkmalpreis. „Über mehrere Jahre hinweg hat er in der Geschichtsforschung, bei archäologischen Grabungen sowie bei der Beratung von historisch relevanten Bauvorhaben gewirkt“, erklärt Dr. Beier.  Aber auch mit zahlreichen Publikationen und Textbeiträgen setzte sich Dr. Schwabenicky für die Bestandwahrung von Werten der mittelsächsischen Kulturlandschaft ein. „Seine Ergebnisse sind sichtbar oder im Entstehen, wie beim Schloss Sachsenburg in der Kirchstraße 16 in Mittweida“, so der erste Beigeordnete abschließend.