Tag des offenen Denkmals

18.08.2014

Am Tag des offenen Denkmals am 14. September öffnen europaweit Tausende historische Stätten ihre Pforten für die zahlreichen interessierten Besucher. Die Eröffnungsveranstaltung beginnt um 10 Uhr auf dem Rittergut Kriebstein.

Am Tag des offenen Denkmals – jeweils der zweite Sonntag im September – öffnen europaweit Tausende historische Stätten ihre Pforten für die zahlreichen interessierten Besucher, die sich Neues, aber auch Altbekanntes erschließen können.

Dieser Tag wird zum 22. Mal im Landkreis begangen. Die zur Besichtigung geöffneten Objekte sind im Internetauftritt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz eingestellt.

Ort der diesjährigen Eröffnungsveranstaltung im Landkreis ist das Rittergut Kriebstein. Beginnend 10:00 Uhr und für jedermann zugänglich, wird Landrat Volker Uhlig den Tag für den Landkreis eröffnen.

Neben drei Vorträgen (vorrangig zum Objekt) werden ab zirka 11:00 Uhr Führungen angeboten. Ein Höhepunkt wird in diesem Rahmen die feierliche Verleihung der Denkmalpreise des Landkreises sein.

Das Herrenhaus des Rittergutes Kriebstein, 1794 (d) errichtet, diente bis in das 19. Jahrhundert hinein der wirtschaftlichen Versorgung der in Sichtweite benachbarten Burg.

Das Gebäude ist im Zuge der Bodenreform in der jungen DDR als unmittelbarer Wohnsitz der adeligen Gutsbesitzer besonders symbolträchtig behandelt worden. Durch die Herausnahme eines zirka zwei Fensterachsen breiten Gebäudeteils in der Mitte des barocken Ursprungsbaues ist es für jedermann sichtbar in zwei Hälften zerteilt worden, die nur noch durch einen eingeschossigen Stallteil miteinander verbunden sind.

Ganz im Zeichen des Themas „Farbe“ werden die Ergebnisse der jüngsten restauratorischen Untersuchungen vorgestellt. Die unter dem jüngeren Kratzputz ermittelten Befunde zur ursprünglichen Farbigkeit der Fassaden werden an Hand einer vom Bodenniveau bis zur Traufe reichenden Probeachse gezeigt. Im Gebäudeinneren zeugen im ersten Obergeschoss mehrere Stuckdecken und in Probeachsen angelegte zugehörige Wandfassungen von der ehemaligen repräsentativen Ausstattung des Adelssitzes und vermitteln so ein authentisches Bild der ursprünglichen Prägung.