Technikerausbildung am Beruflichen Schulzentrum „Julius Weisbach“ in Freiberg

23.06.2017

Mit dem Beginn des neuen Schuljahres 2017/18 am 7. August 2017 besteht am Beruflichen Schulzentrum „Julius Weisbach" in Freiberg wieder die Möglichkeit, eine Ausbildung zum/zur „Staatlich geprüften Techniker/-in“ in der Fachrichtung Geologietechnik zu beginnen.

Bewerbungen werden weiterhin entgegengenommen, gegebenenfalls ist auch ein leicht verspäteter Einstieg von Teilnehmern nach individueller Absprache möglich.

In der zweijährigen, in Deutschland einmaligen Aufstiegsfortbildung werden Fachkräfte der mittleren Ebene praxisorientiert ausgebildet. Der Einsatz erfolgt zum Beispiel in Ingenieurbüros, Bohrunternehmen, geologischen Landesämtern oder kommunalen Einrichtungen. Die Technikerabschlüsse werden – wie die Bachelorabschlüsse an den Hochschulen – in die Niveaustufe 6 des „Deutschen Qualifikationsrahmens für lebenslanges Lernen“ (DQR) eingeordnet.

Voraussetzung für die Ausbildung zum/zur „Staatlich geprüften Techniker/-in“ sind in der Regel eine abgeschlossene Berufsausbildung und mindestens einjährige Praxiserfahrungen oder eine mehrjährige Berufstätigkeit auf gewerblich-technischem Gebiet.

In Abhängigkeit von den späteren Einsatzbedingungen ist die Ausbildung für Frauen und Männer gleichermaßen geeignet.

Die berufliche Weiterbildung zum/zur „Staatlich geprüften Techniker/-in für Geologietechnik“ wird zertifiziert. Bewerber können an der Freiberger Fachschule ihren Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit einlösen. Grundsätzlich besteht die Fördermöglichkeit nach BAföG oder Meister-BAföG. Es werden keine Lehrgangsgebühren fällig. Die Kosten betreffen lediglich bestimmte Arbeitsmaterialien und gegebenenfalls die Unterkunft in Freiberg.

Weitere Informationen unter:

Berufliches Schulzentrum für Technik und Wirtschaft „Julius Weisbach"
Schachtweg 2, 09599 Freiberg
Schulleiter Dr. Frank Wehrmeister
Tel. 03731 301500
Fax 03731 301600
E-Mail info.bsz-freiberg@landkreis-mittelsachsen.de 
Internet: www.bsz-freiberg.de

Foto: BSZ „Julius Weisbach"