„Trialog“ wieder in Freiberg

13.09.2018

Am 18. September um 16:30 Uhr findet im Konferenzraum der Diakonie Freiberg in der Petersstraße 44 − 46 ein „Trialog“ statt. Psychisch kranke Menschen, deren Angehörige sowie Fachärzte, Therapeuten und interessierte Bürger sind herzlich eingeladen, „auf Augenhöhe“ miteinander ins Gespräch zu kommen. Betroffene können ihr Krankheitserleben schildern, Professionelle ihr helfendes Handeln erklären.  

Unter der Überschrift „Was sind Zwänge? Möglichkeiten und Grenzen der Therapie“ werden gemeinsame, aber auch unterschiedliche Standpunkte ausgetauscht. 

„Zwanghafte Gedanken oder Handlungsweisen kommen bei den meisten Menschen mal vor. Dazu gehört zum Beispiel das Prüfen, ob der Küchenherd wirklich abgeschaltet ist, obwohl man eigentlich weiß, dass man das gerade erst erledigt hat. Aber erst, wenn sich solches oder ähnliches Verhalten andauernd wiederholt und den Alltag der Betroffenen massiv beeinträchtigt, kann möglicherweise eine Zwangserkrankung vorliegen“, sagt Susanne Hunger, Leiterin des Psychosozialen Fachbereiches des Diakonischen Werkes Freiberg e. V. 

Der Eintritt  zum „Trialog“ ist frei.