Trialoge in Flöha und Döbeln

24.10.2016

Psychisch kranke Menschen, deren Angehörige sowie Fachärzte, Therapeuten und interessierte Bürger sind am 25. Oktober in Flöha und am 3. November in Döbeln herzlich eingeladen, „auf Augenhöhe“ miteinander ins Gespräch zu kommen.

Herbst-„Trialog“ in Flöha

Der Flöhaer „Trialog“ findet am 25. Oktober 2016, 16:30 Uhr im Diakonie-Zentrum Flöha, Bahnhofstraße 8 b statt. Psychisch kranke Menschen, deren Angehörige sowie Fachärzte, Therapeuten und interessierte Bürger sind herzlich eingeladen, „auf Augenhöhe“ miteinander ins Gespräch zu kommen. Betroffene können ihr Krankheitserleben schildern, Professionelle ihr helfendes Handeln erklären. „Unter der Überschrift - Vertrauen in der Psychiatrie: Was sage ich wem, wie und warum !? - wollen wir mögliche Dynamiken der Informationsübermittlung in unserem Arbeitsfeld beleuchten und damit ein häufig kontrovers diskutiertes Thema ansprechen“, sagt Gerhard Soltau, Leiter der Wohnstätte Haus Weitblick der Diakonie Flöha, welche die Veranstaltung initiiert hat. Die Moderation wird vom Psychiatriekoordinator Matthias Gröll übernommen. Der Eintritt ist frei. 

„Trialog“ in Döbeln

Am 3. November 2016 findet ein „Trialog“ in Döbeln statt. Patienten, Angehörige und professionelle Helfer diskutieren gemeinsame, aber auch unterschiedliche Standpunkte zur Psychiatrie. Der „Trialog“ wird in der Psychosozialen Kontakt- und Beratungsstelle der „Arche“, Körnerplatz 17, 04720 Döbeln durchgeführt. Beginn ist um 16:30 Uhr. Die Initiatoren, welche selbst Betroffene sind, wollen diesmal diskutieren, inwieweit ‚trotz und mit‘ einer psychischen Erkrankung die Integration in den Arbeitsmarkt gelingend bewältigt werden kann. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Informationen unter Tel. 03431 678794 oder 03731 799-21 17.