Umgang mit Feuerwerkskörpern

22.12.2015

Durch falsche Gefahreneinschätzung und unsachgemäßen Umgang mit Feuerwerkskörpern ereignen sich jedes Jahr Unfälle und Brände. Daher werden nachfolgend einige Hinweise gegeben, die bei der Vorbereitung und dem Umgang mit Pyrotechnik beherzigt werden sollten:

Verkaufsstart

Der Verkauf von Feuerwerkskörpern für Silvester 2015/ 2016 beginnt in Deutschland am 29. Dezember und endet am 31. Dezember 2015. Gemeint sind damit Feuerwerkskörper der Kategorie II (Silvesterfeuerwerk), die nur am 31. Dezember und am 1. Januar gezündet werden dürfen. Außerhalb des genannten Zeitraums ist der Einkauf oder Einsatz von Feuerwerk der Kategorie II (Silvesterfeuerwerk) nur nach Einzelfall-Genehmigung (Stadtverwaltung oder Landratsamt) erlaubt.

Straftat

Werden Feuerwerkskörper von Privatpersonen nach Deutschland importiert, handelt es sich um eine Straftat. Zu kaufen und zu verwenden sind ausschließlich geprüfte Ware mit dem Zulassungszeichen der BAM oder mit einem CE-Zeichen. Nicht zugelassene Gegenstände dürfen weder eingeführt noch verwendet werden und sie entsprechen auch oft nicht dem deutschen Sicherheitsstandard. Angebrachte CE-Zeichen oder BAM-Zulassungszeichen können auch gefälscht sein. Daher ist darauf zu achten, wo die Feuerwerkskörper gekauft werden.

Marke "Eigenbau"

Es sollte selbstverständlich sein, dass an den nicht ungefährlichen Feuerwerkskörpern nicht herumexperimentiert wird.

Volljährigkeit

Das Feuerwerk der Kategorie II darf nur von volljährigen Privatpersonen gekauft und gezündet werden.

Wohnungssicherung

Es ist anzuraten, in der Silvesternacht beim Verlassen der Wohnung sämtliche Fenster (insbesondere auch ggfls. vorhandene Dachfenster) und Türen zu schließen, damit abgelenkte Feuerwerkskörper nicht in die Räume gelangen können. Für den Notfall sollte geeignetes Löschmittel bereitgehalten werden, wie zum Beispiel ein Feuerlöscher.

Umgang

Feuerwerkskörper nur im Freien zünden und nicht in der Nähe von leicht brennbaren Gegenständen. Dabei ist auf ausreichenden Sicherheitsabstand zu Menschen, Gebäuden, Bäumen oder Das gemeinsame Zünden mehrerer Artikel ist hochgefährlich. Zu verwenden sind nur Feuerwerkskörper, die optisch keine Mängel erkennen lassen. Fehlgezündete Feuerwerkskörper ("Blindgänger") sollten nicht erneut angezündet, sondern später entsorgt werden. Das Verwenden von Raketen mit abgebrochenen oder zu kurzen Stäben (Flugbahn) sollte dringend unterlassen werden. Raketen darüberhinaus nur aus einer standsicheren Flasche oder einem Rohr senkrecht in die Höhe starten.

Witterungsverhältnisse

Zu berücksichtigen ist insbesondere vor dem Abschießen von Raketen die Windrichtung und Windstärke.

Verletzungsgefahr

Die Gebrauchsanleitung des Herstellers ist zu beachten. Auch zugelassene Feuerwerkskörper enthalten explosive Stoffe, die beim falschen Umgang zu Verletzungen vor allem im Gesicht und an den Händen führen können. Durch nicht zugelassene und damit verbotene Feuerwerkskörper kann es zu noch gravierenderen Verletzungen kommen. Das kann bis zum Verlust von Gliedmaßen, zu zerfetzter Haut oder zerrissenen Arterien führen.

Notfall

Bei größeren Verbrennungen und Verletzungen ist unverzüglich der Rettungsdienst/der Notarzt zu rufen.