Verlauf der Woche der offenen Unternehmen vor dem Hintergrund der Absagen bedingt durch den Coronavirus

17.03.2020

Die Woche der offenen Unternehmen fand traditionell in der zweiten Märzwoche statt. Die Vorbereitungen in den Schulen und den Firmen liefen dazu seit September letzten Jahres.

283 Unternehmen hatten für die Schülerinnen und Schüler aus Mittelsachsen und den benachbarten Gebieten 747 Veranstaltungen vorbereitet. 1 772 Schüler meldeten sich seit dem 20. Januar für 2 882 Veranstaltungsplätze an. Das waren durchschnittlich fast zwei Veranstaltungen pro Schüler und über 100 Schüleranmeldungen mehr als im Vorjahr.

In den Nachbarlandkreisen ist das Interesse an den mittelsächsischen Unternehmen ebenfalls gestiegen. 347 Veranstaltungsplätze wurden von nicht-mittelsächsischen Lernenden gebucht, im Vorjahr waren es 319.

Nicole Dürrschmidt, verantwortlich für die Ausbildung im mittelständischen Unternehmen albis-elcon in Hartmannsdorf resümiert zur Berufsinformationswoche: „Unsere Veranstaltungen besuchten mehr Schülerinnen und Schüler als ursprünglich angemeldet waren. Auch wir hatten im Vorfeld sorgsam abgewogen welche Aktivitäten in der Berufsorientierung wir momentan durchführen und wovon wir Abstand nehmen.“ In Folge der Begleitumstände des Coronavirus sagten vorsorglich 35 Unternehmen ihre geplanten Veranstaltungen ab. Diese Absagen gingen mit firmeninternen Abwägungen einher, individuelle Ersatztermine wurden zwischen den Betrieben und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern abgesprochen. Betroffen waren 552 Schüleranmeldungen. „Aktuell prüfen wir die Plattform für die Woche der offenen Unternehmen online zu halten. So wäre es künftig unabhängig von der Berufsinformationswoche möglich, Firmenbesuche zu organisieren“, sagt Jens Spreer, verantwortlicher Koordinator bei der Landkreisverwaltung.

Die Woche der offenen Unternehmen Mittelsachsen findet auch im nächsten Jahr vom 8. bis 13. März 2021 statt.