Vermehrtes Auftreten der Sitka-Fichtenlaus

08.07.2015

In Folge des milden Winters und der lang anhaltenden Trockenperiode seit dem Winter ist es zu einem vermehrten und in Teilregionen des Landkreises massiven Auftreten der Sitka-Fichtenlaus gekommen.

Der grüne oder schmutzig-grün gefärbte Schaderreger mit den auffälligen roten Augen hält sich vor allem in lichtgeschützten Bereichen auf. Da in der Regel eine wirksame Bekämpfung zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr möglich und sinnvoll ist, kann der Befall zum Absterben der Bäume führen. Eine Beseitigung dieser abgestorbenen Bäume ist jedoch nur unter Beachtung der Vorgaben des Bundesnaturschutzgesetzes möglich, das heißt in der Zeit vom 1. Oktober bis Ende Februar. Ausnahmen sind hier nur in den Fällen nach Paragraf 39 des Gesetzes möglich, wie Verkehrssicherheit. Die Erteilung einer Befreiung nach dem Paragrafen 67 des Bundesnaturschutzgesetzes von den Verbotsvorgaben wird mangels Nachweis der dazu erforderlichen Voraussetzungen in der Regel nicht möglich sein.

Zur Vermeidung kostenpflichtiger Ablehnungen diesbezüglicher Anträge bittet das Referat Naturschutz und Landwirtschaft auf deren Beantragung zu verzichten.

Das Gesetz kann im Internet unter www.gesetze-im-internet.de/bnatschg_2009/ nachgelesen werden. Weitere Informationen dazu stehen unter www.sachberichte.de/berichte/sitkafichtenlaus.php im Internet zur Verfügung.