Was macht die Kulturlandschaft Mittelsachsen aus?

02.06.2014

Klimawandel, Energiepolitik und Bevölkerungsentwicklung haben besondere Auswirkungen auf die Kulturlandschaft Mittelsachsens.

Um diese besser einschätzen zu können, initiierte das Referat Wirtschaftsförderung und Bauplanung des Landratsamtes Mittelsachsen gemeinsam mit der Technischen Universität (TU) Dresden ein Projekt. Bis Dezember 2014 werden unter anderem in verschiedenen Gesprächsrunden sowie kartografischen und historischen Analysen die Eigenarten und typischen Aspekte der Kulturlandschaft Mittelsachsen zielbezogen erfasst, bewertet und mögliche Konsequenzen der Energiewende und des Klimawandels auf die Landschaft untersucht. Zugleich liegen aber die Herausforderungen des demographischen Wandels im Fokus. Im Zeitraum vom 1. bis 6. Juni ist eine studentische Sommerschule mit Studierenden der Hochschule Osnabrück und der TU Dresden in Mittelsachsen geplant. In Interviews mit interessierten Bürgern und weiteren Akteuren soll Fragen nachgegangen werden wie: Was macht die Kulturlandschaft Mittelsachsens aus? Was sind identitätsstiftende Besonderheiten? Gibt es dabei Unterschiede in den Teilräumen des Landkreises? Die Ergebnisse der Interviews werden in künstlerischer Form am 5. Juni um 18:00 Uhr in der Alten Weberei in Niederwiesa präsentiert. Interessenten sind herzlich eingeladen.

Eine Vorstellung von Zwischenergebnissen des „Kulturlandschaftsprojektes Mittelsachsen“, welches in Strategien, Leitlinien und Schlüsselprojekten des Landkreises münden soll, ist für den 22. September in Freiberg geplant. Anregungen, Hinweise und Projektideen mittelsächsischer Akteure nehmen die Konzeptverantwortlichen gern entgegen.

Das Projekt wird über die Richtlinie zur Förderung der Regionalentwicklung (FR-Regio) durch den Freistaat Sachsen gefördert.

Kontakt:
Referat Wirtschaftsförderung und Bauplanung
Fachbereich Bauplanung
Bernd Voigtländer
Tel. 03731 799-1406
E-Mail bernd.voigtlaender@landkreis-mittelsachsen.de