Wasserentnahme mit Pumpen wird untersagt

19.07.2019

Die Trockenheit hält in Mittelsachsen an, die Flüsse und Bäche haben nur noch wenig bis sehr wenig Wasser und eine Entspannung durch langanhaltenden Regen ist nicht in Sicht. Daher tritt ab morgen eine Allgemeinverfügung im Landkreis in Kraft. Sie regelt, dass die Entnahme von Wasser von oberirdischen Gewässer verboten wird.

Bisher ist es so, dass Eigentümer von Gewässergrundstücken und Anlieger Wasser entnehmen dürfen, wenn beispielsweise keine Beeinträchtigung des Wasserhaushaltes zu erwarten ist. Durch die niedrigen Pegel werden aber die Gewässer sowie die darin lebenden Tiere und Pflanzen nachhaltig gestört und eine weitere Entnahme hätte noch größere Auswirkungen. Die untere Wasserbehörde weist in der Verfügung zudem darauf hin, dass es verboten ist ohne Erlaubnis Gewässer anzustauen. Erlaubt bleibt Wasser mit Handgefäßen abzuschöpfen. Die Behörde appelliert dies aber nur sehr zurückhaltend zu tun. „Auf keinen Fall dürfen dadurch das Gewässer und die Ufer sowie die Tier- und Pflanzenwelt beeinträchtigt werden“, heißt es in der Verfügung.

Die komplette Verfügung kann im elektronischen Amtsblatt unter www.landkreis-mittelsachsen.de nachgelesen werden. Hinweis: Aktuelle wasserrechtliche Erlaubnisse zur Wasserentnahme haben weiterhin Bestand, können jederzeit aber anhand der Situation widerrufen werden.