Wettbewerb »Unser Dorf hat Zukunft«

25.09.2014

Vier Orte in Mittelsachsen beteiligten sich am diesjährigen Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“: Chursdorf (Penig), Braunsdorf (Niederwiesa), Gersdorf (Hartha) und Zschaitz (Zschaitz-Ottewig). Während der Abschlussveranstaltung des Wettbewerbs am 24. September im Sparkassenhaus Erich Heckel in Döbeln wurde das Engagement der teilnehmenden Dörfer gewürdigt und der Kreissieger gekürt.

In der Summe konnten durch die Bewertung von vier Schwerpunktthemen und dem Gesamtbild des Ortes maximal 50 Punkte durch die Jury vergeben werden. Der Harthaer Ortsteil Gersdorf erhielt mit 45 die meisten Punkte. Aber auch die drei anderen Dörfer haben Pfunde – jedes auf seine Art. Und so wurden Chursdorf, Braunsdorf und Zschaitz gleichrangig für das Engagement, die vielfältigen Aktionen und die Aktivitäten auf ihrem besonderen Gebiet gewürdigt. Der erste Beigeordnete des Landkreises Dr. Manfred Graetz dankte den Teilnehmern. „Ich freue mich, dass sich die vier Orte an dem Wettbewerb beteiligt haben und damit symbolisch nach außen dokumentieren, wie attraktiv Mittelsachsen im ländlichen Raum ist“, so Dr. Graetz. Der Sieger auf Kreisebene wurde durch eine Jury bestimmt, die die teilnehmenden Orte Anfang September für die einzelnen Präsentationen besuchte. Sie besteht aus Vertretern unterschiedlicher Fachabteilungen des Landratsamtes, wie Kreisentwicklung, Bau und Denkmalschutz, Wirtschaftsförderung und Integrierte Ländliche Entwicklung. Auch Vertreter der Kultur schauten sich vor Ort mit um. „Die einzelnen Präsentationen zeigten, was die Dorfgemeinschaften mit viel Engagement und Herzblut für die Attraktivität ihres Ortes erreicht haben“, erklärt Petra Wein, Leiterin der Abteilung Kreisentwicklung und Bauen und Organisatorin des Wettbewerbs in Mittelsachsen. Die Wettbewerbs-Kriterien umfassen alle Lebensbereiche: die wirtschaftliche Entwicklung und Initiativen, soziale und kulturelle Aktivitäten, Baugestaltung und -entwicklung und der Anspruch an das Grün in und um den Ort. „Schwerpunkte stellen auch das Leitbild und die Entwicklungskonzepte der Orte dar, denn sie verdeutlichen wie zukunftsorientiert die Teilnehmer aufgestellt sind“, so Wein. „Unser Dorf hat Zukunft“ findet in drei Ebenen statt: Der Sieger des Kreisausscheids qualifiziert sich für den Landeswettbewerb und danach gegebenenfalls für den Bundeswettbewerb. Und das ist in diesem Fall Gersdorf.

Zu den einzelnen Orten:

Gersdorf
Neben einer Dorfstruktur, einem Vereinsleben und einer Gewerbelandschaft – wie sie auch auf andere zutreffen – macht Gersdorf nach Ansicht der Jury daraus Einzigartiges und Zukunftsträchtiges.  Durch das zielgerichtete Zusammenwirken von Vereinen, Behörden und Privaten konnte die Paltrockmühle zu einem würdigen Wahrzeichen des Ortes hergerichtet werden. Mobile Händler und Vereine nutzen regelmäßig Räume und Hofflächen der Einwohner. Der Gesamtkomplex Sport- und Freizeitanlagen, Festplatz, Kinderkrippe, Kindergarten, Grundschule und Hort wird von Vereinen, Bürgern und Gästen für vielfältige Aktivitäten genutzt, erhalten und ausgebaut. Eine Besonderheit im Ortsleben ist das Zusammenwirken von Bildung und Kirche. Alles kommt zusammen und partizipiert voneinander und miteinander. Aus einer topographischen Gegebenheit, den Aufstieg zum Dorfzentrum mit Kirche, Schule, Sportanlagen, zieht Gersdorf Positives – den neuen Leitspruch „Gersdorf – gemeinsam bergauf“. 

Chursdorf
Hier dreht sich fast alles um den Büffel. Die Landgut Chursdorf GbR ist der einzige Betrieb in Deutschland, der Büffelkäse in seiner gesamten Vielfalt und mit immer neuen Produkten herstellt. Diese kann man in der Käsemanufaktur, dem Hofladen, ausprobieren. Gleichzeitig ist hier der Sitz des Deutschen Büffel-Verbandes. Die Deutschen Büffeltage, zu denen aus ganz Europa Experten nach Chursdorf kommen, und der jährlich stattfindende Bauernmarkt sind Highlights in der Gemeinde, die so nur durch die Arbeit des Fördervereins Chursdorf e. V. möglich sind.

Braunsdorf
Mit einem Dachverein, der alles bündelt, punktet Braunsdorf. Von den 650 Einwohnern wirken 170 aktiv im Vereinsleben. Traditionen werden gepflegt, aber es wird auch der Mut zu neuen Wegen gefunden. Die Historische Schauweberei ist ein einzigartiges Kleinod der Industrie- und Textilgeschichte, die ihr Angebotsspektrum in den letzten Jahren hervorragend erweitert hat. Die Galerie Inselsteig als Plattform für regionale Künstler ist dabei das jüngste Kind. Aber auch zahlreiche Handwerks-, Gewerbe- und Landwirtschaftsbetriebe bereichern den Ort.

Zschaitz
Dieser Ort hat sich dem Leitbild eines „familienfreundlichen Ortes“ verschrieben. Das wird unterstrichen mit dem Einbinden von Groß und Klein in die Pfunde vor Ort. Bereits die Kinder erkunden den Burgberg, Jugendliche erobern regelmäßig die Sportanlagen und das Naherholungszentrum. Alle Altersklassen gestalten den Biathlonwettbewerb.