AgroForNet


Das Ziel des Forschungsvorhabens AgroForNet bestand im Aufbau von regionalen Wertschöpfungsnetzen zur nachhaltigen und effizienten Erzeugung und Bereitstellung von Dendromasse (= holzartige Biomasse) aus Land- und Forstwirtschaft sowie aus der offenen Landschaft (vorrangig Pflegemaßnahmen) in drei Modelregionen. Der Landkreis Mittelsachsen beteiligte sich an der Modelregion „Mittelsächsisches Lößhügelland". 

In den Modelregionen wurde durch Einbeziehung von land- und forstwirtschaftlichen Unternehmen Dendromasse im Wald, in Kurzumtriebsplantagen (KUP) und in der offenen Landschaft nachhaltig produziert, durch Dienstleistungsunternehmen transportiert, getrocknet und kompaktiert und in kommunalen Einrichtungen und Betrieben, Kraftwerken und Industriebetrieben energetisch genutzt. Diese Unternehmen wurden über innovative Geschäftsmodelle in regionalen Wertschöpfungsnetzen miteinander verbunden.

Aufgaben des Landratsamtes Mittelsachsen waren:

  • Schaffung einer „Koordinierungsstelle für Kurzumtriebsplantagen“,

  • Unterstützung von Landwirten bei hoheitlichen Angelegenheiten, Verwaltungsangelegenheiten und juristischen Fragen zu Kurzumtriebsplantagen,

  • Informationen über Fördermöglichkeiten für die Anlage von Kurzumtriebsplantagen,

  • Konzepterstellung zur Identifizierung besonders erosionsanfälliger Standorte und

  • potenzieller Habitatverbundstrukturen als Vorzugsflächen für den Anbau von Kurzumtriebsplantagen,

  • Prüfung von Gutachten zur Anlage von Kurzumtriebsplantagen,

  • Informationen über Anforderungen von Umweltverträglichkeitsprüfungen.

Das Forschungsvorhaben AgroForNet endete zum 31. August 2014. Alle Ergebnisse und weiterführende Informationen sind unter

zu finden.