Wasserbaumaßnahmen

Wasserbaumaßnahmen

Zuständigkeiten

Referat Wasserbau, Gewässer- und Hochwasserschutz

Besucheradresse:
Leipziger Straße 4
09599 Freiberg

Postadresse:
Frauensteiner Straße 43
09599 Freiberg

Telefon: 03731 799-4006
Fax: 03731 799-4087
umwelt.forst[at]landkreis-mittelsachsen.de

zum zuständigen Bereich
Ihre Ansprechpartner/innen mit Sitz am Standort Hauptstraße 150 (im Fachschulzentrum Freiberg-Zug) in 09599 Freiberg, Stadtteil Zug:


Region Döbeln

Sylvie Langer
Telefon: 03731 799-4138
sylvie.langer[at]landkreis-mittelsachsen.de

Region Freiberg

Danny Köpke
Telefon: 03731 799-4002
danny.koepke[at]landkreis-mittelsachsen.de

Patrice Wegerdt
Telefon: 03731 799-4176
patrice.wegerdt[at]landkreis-mittelsachsen.de

Region Mittweida

Christiane Berger
Telefon: 03731 799-4166
christiane.berger[at]landkreis-mittelsachsen.de

Tina Praski
Telefon: 03731 799-4068
tina.praski[at]landkreis-mittelsachsen.de

Voraussetzungen

Gemäß § 26, Abs. 1 Sächsisches Wassergesetz (SächsWG) bedarf die Errichtung oder Beseitigung von Anlagen in, an, unter und über Gewässern sowie im Uferbereich einer wasserrechtlichen Genehmigung. Dies gilt auch für wesentliche Änderungen dieser Anlagen.

Erforderliche Unterlagen

Für die Beantragung einer wasserrechtlichen Genehmigung sind folgende Unterlagen/An-gaben in Anlehnung an die Verwaltungsvorschrift Planvorlagen erforderlich:

Formloser Antrag mit:

  • Angaben zu Flurstück und Gemarkung und zum betroffenen Gewässer
  • Vorhabensbeschreibung (Beschreibung und Erläuterung des Vorhabens einschließlich Angaben zu Baustoffen, Arbeitsschritten, Ausführungszeitraum, angrenzenden Gebäuden und sonstigen Anlagen)
  • Übersichtslageplan im Maßstab 1:25.000 oder großmaßstäbiger
  • Lageplan mit Kennzeichnung des Gewässers und des betroffenen Bereiches im Maßstab 1:500 oder eines anderen geeigneten Maßstabes
  • Längs- und Querschnittsdarstellung im geeigneten Maßstab 

Die Unterlagen sind in dreifacher Ausfertigung, in Papierform unter der zentralen Postadresse und einzureichen. Zusätzlich können die Antragsunterlagen in digitaler Form eingereicht werden.

Wichtig

Es wird darauf hingewiesen, dass mit dem Kommunikationsmittel (E-Mail) Verfahrensanträge oder Schriftsätze nur rechtswirksam unter Einhaltung der beschriebenen Bedingungen eingereicht werden können. Des Weiteren können auf diesem Weg Verwaltungsakte oder Entscheidungen von Gerichten nicht wirksam bekannt gegeben beziehungsweise zugestellt werden. Sollte Ihre Nachricht Entsprechendes beinhalten, ist eine Wiederholung der Übermittlung mittels Telefax oder auf dem Postwege unbedingt erforderlich.