Fahrerlaubnis, Umtausch alter Dokumente in einen EU-Führerschein

Fahrerlaubnis, Umtausch alter Dokumente in einen EU-Führerschein

Allgemeine Informationen

Bis zum 18. Januar 2033 müssen alle vor dem 19. Januar 2013 ausgestellten unbefristeten Führerscheine umgetauscht werden. In Anlage 8 e zur Fahrerlaubnisverordnung ist folgende Staffelung festgelegt worden:

I. Führerscheine, die bis einschließlich 31. Dezember 1998 ausgestellt worden sind:
Geburtsjahr des Fahrerlaubnisinhabers    Tag, bis zu dem der Führerschein umgetauscht sein muss
Vor 1953 19. Januar 2033
1953 – 1958 19. Januar 2022
1959 – 1964 19. Januar 2023
1965 –1970 19. Januar 2024
1971 oder später 19. Januar 2025

Personen mit Geburtsjahrgang vor 1953 sind vom vorgezogenen Umtausch ausgenommen, da altersbedingt nicht sicher ist, ob sie nach dem Stichtag von ihrer Fahrerlaubnis Gebrauch machen möchten und dafür einen gültigen Führerschein benötigen.

II. Führerscheine, die ab 1. Januar 1999 ausgestellt worden sind:
Ausstellungsjahr Tag, bis zu dem der Führerschein umgetauscht sein muss
1999 – 2001 19. Januar 2026
2002 – 2004 19. Januar 2027
2005 – 2007 19. Januar 2028
2008 19. Januar 2029
2009 19. Januar 2030
2010 19. Januar 2031
2011 19. Januar 2032
2012 – 18. Januar 2013 19. Januar 2033

Fahrerlaubnisinhaber, deren Geburtsjahr vor 1953 liegt, müssen den Führerschein bis zum 19. Januar 2033 umtauschen, unabhängig vom Ausstellungsjahr des Führerscheines. 

Die Antragstellung zur Umstellung von Papierführerscheinen ist nur in der Hauptstelle in Döbeln, Straße des Frieden 9a, möglich.

Für Fahrten ins Ausland empfiehlt die Fahrerlaubnisbehörde den Umtausch. Die alten Führerscheine müssen zwar innerhalb der EU und des EWR anerkannt werden, aber es kann hin und wieder zu Problemen kommen (beispielsweise bei Polizeikontrollen oder beim Mieten eines Fahrzeugs).

Besonderheiten

Hinweise für Inhaber einer Fahrerlaubnis der Klassen 3-BRD, B, BE oder 4-DDR:

  • Inhaber einer Fahrerlaubnis der Klasse 3 oder einer entsprechenden Fahrerlaubnis (zum Beispiel DDR-Fahrerlaubnis der Klasse B) erhalten bei der Umstellung die neuen Fahrerlaubnisklassen B, BE, C1,C1E, AM, L

Hinweise für Inhaber einer Fahrerlaubnis für LKW > 7,5 t zulässiges Gesamtgewicht (Klasse 2-BRD, C, CE oder 5-DDR):

  • Diese Altfahrerlaubnisklassen sind bis zu dem Tag befristet, an dem der Inhaber das 50. Lebensjahr vollendet. Eine Verlängerung um jeweils fünf Jahre setzt unter anderem voraus, dass bei der Antragstellung zum Umtausch  die Erfüllung der Anforderung an das Sehvermögen und die allgemeine Gesundheit nachgewiesen werden (s. Fahrerlaubnis, Verlängerung einer Befristung, Neuerteilung nach Ablauf der Gültigkeit)

  • Fahrerlaubnis, Verlängerung einer Befristung
    Landratsamt Mittelsachsen Verfahrensbeschreibung

Inhaber einer Fahrerlaubnis der Klasse 1a müssen die Fahrerlaubnis umstellen lassen, wenn sie leistungsunbeschränkte Krafträder  der Klasse A führen möchten.

Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung:

Eine Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung darf nur mit einem Kartenführerschein als Grundlage erteilt werden.

Internationaler Führerschein:

Ein Internationale Führerschein darf nur mit einem Kartenführerschein als Grundlage ausgestellt werden.

Zuständigkeiten

Referat Fahrerlaubnisbehörde

Besucheradresse:
Straße des Friedens 9 a
04720 Döbeln

Postadresse:
Frauensteiner Straße 43
09599 Freiberg

Voraussetzungen

Den Antrag müssen Sie persönlich bei der Fahrerlaubnisbehörde stellen.

Erforderliche Unterlagen

In Einzelfällen sind Änderungen möglich!

  • Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebestätigung (ersatzweise eine aktuelle Bestätigung der Personendaten durch die Meldebehörde)

  • Altführerschein

  • biometrisches Foto:

  • Falls vorhanden VK 30 („graue Karte“)

  • Beim Umtausch und Verlängerung einer Lkw-Fahrberechtigung der alten Klassen 2 (C, CE) und 3 (CE 79- besondere Zugkombinationen bis 18.500 kg) zusätzlich:

    • Bescheinigung über die gesundheitliche Eignung nach Anlage 5 zur Fahrerlaubnis-Verordnung (darf durch jeden niedergelassenen Arzt erstellt werden, bei Antragstellung nicht älter als 1 Jahr)

    • Bescheinigung über das Sehvermögens  nach Anlage 6 FeV (darf durch einen Augenarzt, Betriebs- oder Arbeitsmediziner oder eine Begutachtungsstelle für Fahreignung erstellt werden, bei Antragstellung nicht älter als 2 Jahre)

Kosten

  • Ausstellung eines EU-Kartenführerscheins: ab EUR 24,00

  • Bei gleichzeitiger Verlängerung ab EUR 42.60

  • bei besonders hohem Aufwand der Feststellung des Besitzstandes: zusätzlich EUR 10,20 bis 30,70

    Wichtig

    Es wird darauf hingewiesen, dass mit dem Kommunikationsmittel (E-Mail) Verfahrensanträge oder Schriftsätze nur rechtswirksam unter Einhaltung der beschriebenen Bedingungen eingereicht werden können. Des Weiteren können auf diesem Weg Verwaltungsakte oder Entscheidungen von Gerichten nicht wirksam bekannt gegeben beziehungsweise zugestellt werden. Sollte Ihre Nachricht Entsprechendes beinhalten, ist eine Wiederholung der Übermittlung mittels Telefax oder auf dem Postwege unbedingt erforderlich.